Savannah Breeze

Amerikanische Originalausgabe: von 2006

Autorin: Mary Kay Andrews

Verlag: Harper Collins

Preis: $ 24,95

Bewertung: 4.5

In einem ist sich BeBe Loudermilk in all den Jahren treu geblieben, ihrem schlechtem Urteilsvermögen gegenüber Männern. Und so ist es kaum verwunderlich das sie nach drei gescheiteren Ehen jetzt auch noch auf einen Betrüger hereinfällt, der sich mit ihrem gesamten Geld und Hab und Gut aus dem Staub macht. Aber BeBe lässt sich auch in dieser aussichtslosen Situation nicht so leicht unterkriegen. Laut ihrem Anwalt ist ihr eine Sache geblieben, ein heruntergekommenes Hotel auf Tybee Island. Was kann man damit machen? Das ganze schnellstmöglich gewinnbringend an eine große Hotelkette verkaufen, das jedenfalls hat BeBe anfangs vor. Doch dann lernt sie den Manager kennen, Harry Sorrentino. Eigentlich ist Harry ein Fischer der aber im letzten Jahr sein Boot verloren hat und seitdem versucht genug Geld zu verdienen, um es auszulösen. BeBes finanzielle Situation wird immer verzwickter und ihr bleibt nichts anderes übrig, als das Hotel mit Harrys Hilfe wieder einigermaßen auf Vordermann zu bringen. Vorbei ist ihr schickes Leben in Savannah mit all den Parties, jetzt muss sich BeBe auf ihre eigene Kraft verlassen.

Aber gottseidank gibt es da ja auch noch ihre beste Freundin Weezie und deren Freund Daniel, die nicht zulassen das sie aufgibt. Und dann heißt es, man hat "Reddy", Ryan Edward Millbanks III., in Fort Lauderdale gesichtet, jenen Betrüger, dem BeBe Rache geschworen hat. Es ist also an der Zeit, sich das Geld wiederzuholen, koste es was es wolle!

Mary Kay Andrews gehört zu den wenigen Autoren, deren Bücher ich mir direkt nach Erscheinen im Hardcover kaufe und dann auch möglichst schnell lese. In "Savannah Breeze" gibt es ein Wiedersehen mit Weezie, der Heldin aus Andrews erstem Roman "Savannah Blues". Die Autorin vermischt in ihren Romanen feinen Humor mit einer ungewöhnlichen Geschichte zu unterhaltsamem Lesespaß. Ein Markenzeichen von Mary Kay Andrews sind die liebenswert gezeichneten Charaktere. Einziger Minuspunkt dieses Romans, die Autorin erzählt im Roman zweimal aus der Ich-Perspektive, einmal aus Weezies und einmal aus BeBes Sicht. Das verwirrt beim Lesen.

Review geschrieben am 05.06.06 von Isolde W.

Weitere Mary Kay Andrews Reviews:

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||