"Spiele im Palazzo"

Autor: Anonymus

Verlag: Rowohlt TB Verlag 1993, 
TB, 250 Seiten,

ISBN: 3-499-26361-0

Bewertung: 4.5


An seinem ersten Tag in Venedig lernt der englische Kunstdozent Roland Thornton die verführerische Contessa Marina kennen. Sein eigentliches Vorhaben, für ein Buch über die Frührenaissance zu recherchieren, ist schnell vergessen, als er mit der Contessa eine heftige Affäre beginnt. Doch dies ist nur der Anfang einer Kette ausschweifender Eskapaden, die ihn in einen wahren Taumel der Leidenschaft stürzen.

Ich habe bisher nicht viel erotische Literatur gelesen und dieses Buch inspiriert zum Lesen weiterer Werke. Es ist eine gute Mischung aus erotischen Ereignissen und einer eindrucksvollen Beschreibung Venedigs. Die Landschaft und die Architektur von Venedig wurden in sehr lebendigen und eindrucksvollen Bildern eingefangen. Die romantischen und malerischen Gebäude erwachen zum Leben während der Beschreibung des Autors. Selbst wenn man noch nicht in Venedig war (so wie ich) bekommt hier den Eindruck diese Stadt zu kennen. Alles wirkt zum Greifen nahe und macht große Lust aufs Reisen.

Alles in allem ist es eine wundervolle Schilderung Venedigs. Der Anfang verwirrte mich etwas, da es nicht gleich klar ersichtlich ist wann sich die Geschichte abspielt. Erst im Laufe der Erzählung kommt man auf das Jahr, in dem sich die Handlung bewegt. Dadurch gib es an dieser Stelle von mir in der Bewertung einen Stern weniger. Was nun den erotischen Teil der Story angeht, so wird man in einen Strudel der heißesten sexuellen Reigen gezogen. Die Vielfältigkeit und Direktheit der Schilderungen reißen den Leser mit sich und lassen einen wünschen einmal selbst dabei zu sein. (Eine kleine Anmerkung hierzu: Man sollte es nicht in der Öffentlichkeit lesen, wenn man leicht errötet. Dieses Buch gibt einen genügend Anlass dazu.) Fazit: Ein wirklich gutes Buch ;o)

Review von Lyllewin, 30.10.2002

|| Zurück zu Erotica || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||