"The One Who Almost Got Away"

Amerikanische Originalausgabe: 1996

Autorin:
Alicia Scott (a.k.a. Lisa Gardner)

Verlag: Silhouette Intimate Moments

ISBN:   0-373-07723-8

Bewertung:  4.0

Dieser Roman ist der fünfte und letzte Teil über die "Guiness Gang".

Hier geht es um den Millionär und Playboy Jake Guiness, der gerade für seinen abwesenden Freund die Einbruchsicherheit von dessen Haus überprüft, als er vom FBI erwischt und verhaftet wird. Man vermutet in ihm den schon länger umgehenden Einbrecher und Bilderdieb. Schließlich kommt raus, dass man beim FBI vermutet, dass jemand Jake diese Einbrüche anhängen will und man ihn deshalb schon etwas länger beobachtet.

Man kommt schließlich zu einer Verständigung: Er wird aus der Arrest entlassen, muss aber im Gegenzug mithelfen, den Täter zu finden. Durch seine Kontakte verschafft er der hitzköpfigen Agentin Regina "Reggie" O'Doul den Einlass in die richtigen Kreise. Beide geben vor ein Paar zu sein.

Durch sein etwas provozierendes und arrogantes Verhalten und ihrem irischem Temperament krachen beide natürlich immer wieder aufeinander und gehen so auf Einbrechersuche. Die Gefühle kommen auch nicht zu kurz.

Der letzte Teil der Serie hat mir fast schon am besten gefallen. Wie die beiden miteinander agiert haben, war toll. Natürlich war auch Reggie nicht ganz ohne ihr Säckchen voller Probleme aus der Vergangenheit. Und den Täter hatte ich erst kurz vor Reggie in Verdacht. Ein sehr gelungener Abschluss der Serie.

Geschrieben von Karin M. am 29.04.2004.

Weitere Bücher von A. Scott a.k.a. L. Gardner

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||