"Die Wiederentdeckung der Leidenschaft"

Eine magisch-sinnliche Reise in die Renaissance mit einem venezianischen Abenteurer, einem Computer und einem tanzenden Gott

Originaltitel: The Venetian's Wife

Autor: Nick Bantock

Verlag: Nymphenburder Verlag, Hardcover mit Illustrationen

ISBN: 3-485-00772-2

Bewertung: 3.5

 

Sara Wolfe, eine junge Kunsthistorikerin im Museum von San Francisco, die sich bei ihrer stumpfsinnigen Arbeit langweilt, ist völlig fasziniert von einer Neuerwerbung des Museums: einer Zeichnung des indischen Gottes Shiva.

Plötzlich erhält Sara eine mysteriöse E-mail-Nachricht von einem Mr. N. Conti, der behauptet, er sei der Nachfahre des berühmten venezianischen Abenteurers und Kaufmanns Niccolo dei Conti aus dem 15. Jahrhundert. Er bietet Sara an, für ihn einen Teil der inzwischen in alle Welt verstreuten
Sammlung indischer Skulpturen seines Vorfahren wieder aufzutreiben und zurückzukaufen. Geld spiele für ihn keine Rolle. Nach einigem Zögern nimmt Sara Contis Angebot an. Conti korrespondiert mit ihr nur per E-mail oder Fax, tritt persönlich nie in Erscheinung.

Sara reist für ihn um die halbe Welt, um die letzten noch fehlenden Statuen von Privatsammlern
zurückzukaufen oder sie auf Auktionen zu ersteigern. Langsam gewinnt sie, die sehr zurückhaltend ist, bei ihrer Tätigkeit mehr Selbstbewußtsein, und gesteht sich auch ihre Gefühle für ihren früheren Kollegen Marco ein. Dann stellt sich heraus, das N. Conti in Wahrheit die "geistige Verkörperung"
seines Vorfahren Niccolo dei Conti ist, der erst zur Ruhe kommen kann, wenn er die Skulpturensammlung, wie er dies seiner indischen Ehefrau vor deren Tode gelobt hat, wieder komplett vereint ist.

Durch einen Zufall gelingt es Sara schliesslich, die letzte der fehlenden Skulpturen aufzufinden, und sie traut sich nun auch zu, Marco, der ebenfalls zu schüchtern war, ihre Gefühle für ihn zu offenbaren.

Dieser Roman ist in sehr origineller Form verfasst, er besteht nämlich aus E-mail-Korrespondenzen, Tagebuchauszügen, Ausschnitten von Manuskripten und Artikeln, und ist mit künstlerisch ansprechenden Illustrationen versehen. Leider ist die Geschichte, im ganzen gesehen, recht schwach - schon im Hinblick auf den doch recht stolzen Preis von  knapp 40,- DM.

Reviewed am 12.07.99 von Sabine R.

|| Zurück zu Sonstigem Lesespass || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||