Beverly Barton Review Page

|| Guarding Jeannie || Every Move She Makes (Alex) || Lone Wolf's Lady || Every Move She Makes (Ina) || Emily and the Stranger || The Protectors: Sweet Caroline's Keeper || Whitelaw's Wedding || Navajo's Woman || Egan Cassidy's Kid || Murdock's Last Stand || Gabriel Hawk's Lady || A Man like Morgan Kane || Roarke's Wife || In The Arms of A Hero || After Dark || The Outcast || Paladin's Woman || This Side of Heaven || Her Secret Weapon ||

"Guarding Jeannie"

Amerikanische Originalausgabe: von 1996
Verlag: Silhouette Intimate Moments # 688
Wertung: 2.5

Die psychisch begabte Jeannie Alverston rettet dem auf einer Insel an Land getriebenen DEA-Agenten Sam Dundee das Leben, in dem sie (das ist ihre Begabung als Empathin) den Schmerz, den er empfindet, in sich selbst aufnimmt. Weder Sam noch Jeannie können die Begegnung vergessen.

Sechs Jahre später:
Jeannie arbeitet mittlerweile als Psychologin an einer Schule für behinderte Kinder und Sam hat seine eigene Security-Agentur. Eines Tages passiert etwas, das für Jeannie größten Stress bedeutet: sie rettet mit ihren Fähigkeiten einer verletzten Schülerin das Leben. Ein Reporter erfährt von der Story und ehe Jeannie es sich versieht, ist sie in jeden Nachrichtensendung und auf jedem Titelblatt. Wäre das für sie nicht schon schlimm genug, ruft die Publicity auch noch jemand anderen auf den Plan: Reverend Reeves will Jeannie zur Mitarbeit in seiner eigenen Kirche haben (natürlich nur um Gutes zu tun, sprich Geld für den Reverend zu verdienen) und als Jeannie sich weigert, droht er sie als Hexe bloß zu stellen und sie zu töten. Jeannie ruft daraufhin Sam zu Hilfe, der ihr damals versprochen hatte, dass er für sie da ist, sollte sie ihn jemals brauchen. Sam ist gar nicht glücklich über Jeannies Bitte um Schutz - sie erinnert ihn zu sehr an seinen größten Fehler, den er als Agent begangen hat und der zwei Menschen das Leben kostete. Jeannie zu sehen bedeutet für ihn die alten Erinnerungen und den alten Schmerz wieder an die Oberfläche zu holen. Sam merkt schnell, dass Jeannies psychische Begabung kein Schwindel ist und sie ihm helfen will, seinen alten Schmerz und die Schuldgefühle zu überwinden. Ab dem Moment versucht er sie so weit wie möglich von sich fern zu halten. Denn sich helfen zu lassen ist etwas, das Sam Dundee nicht zulassen kann.

Die Story an sich ist wirklich gut - der Suspense-Plot ist zwar nicht megaspannend, aber gut und selbst der Paranormal-Anteil stört nicht wirklich. Sam ist einer von Barton's klassischen Tortured Hero: jemand, der einen Fehler begangen hat - zugegebenermaßen einen großen und folgenschweren - und sich lange Zeit mit seinen Schuldgefühlen rumquält. Dass er bei der Bewältigung seiner Schuldgefühle einen etwas störrischen Zug an den Tag legt, ist für Bartons Helden normal, Sam allerdings treibt das Spiel des in Selbstmitleid ertrinkenden Heldens etwas zu weit. Aber man kann noch damit leben. Was an "Guarding Jeannie" wirklich nervt, ist Jeannie. Alle zwei Seiten wird von irgendjemandem betont, wie gut und sanft und uneigennützig sie ist. Wie ein Engel. Meiner Meinung nach ist sie jemand, der scharf an der Grenze zur TSTL-Kategorie schrammt und sie stellenweise überschreitet. Ist ja okay an das Gute im Menschen zu glauben, aber bei Jeannies Erfahrungen im Leben macht es keinen Sinn in jedem Menschen einen Heiligen zu sehen ... Dass sie was Mutter-Theresa-artiges an sich hat, ist mir schon bei ihren Handlungen klar geworden, dass BB das allerdings auch noch ständig wiederholen muss, indem irgendwelche Leute andauernd daran denken, war einfach zu viel des Guten. Und das super-zuckersüsse "Liebe überwindet alle Hindernisse"-Ende setzte dem Ganzen für meinen Geschmack echt noch die Krone auf.

Fazit: Das Buch bleibt zwar in meiner Sammlung - noch mal lesen werde ich es allerdings garantiert nicht.

Review von Alex, 22.05.04
 

Zurück zum Anfang der Seite
"Every Move She Makes"

Amerikanische Originalausgabe: von 2001
Verlag: Zebra Books
ISBN: 0-8217-6838-7
Wertung: 4.5

Ihr ganzes Leben lang hat sich Ella, Adoptivtochter des Senators Webb Porter und seiner querschnittsgelähmten Frau Cybil, den Wünschen der  Eltern gefügt und versucht sich dadurch dafür zu bedanken, dass die Porters sie damals in die Familie aufgenommen haben. Nun ist sie Anfang 30, respektierte Richterin im kleinen Ort Spring Creek und mit dem Sohn einer ebenfalls sehr angesehenen Familie verlobt. Doch plötzlich gerät Ellas so wohl sortiertes Leben durcheinander. Sie erhält immer öfter anonyme Briefe. Briefe die an diejenigen erinnern, die sie vor knapp 15 Jahren von Reed Conway erhielt, kurz nachdem dieser von ihren Vater - damals noch Richter - wegen Mordes an seinem Stiefvater verurteilt wurde. Jetzt ist Reed aus dem Gefängnis entlassen worden und wirbelt eine Menge Staub in der Stadt, der Familie Porter und vor allem in Ellas Hormonen auf.

Reed hat 15 Jahre geduldig gewartet, doch jetzt ist er entschlossen,  herauszufinden, wer damals wirklich für den Mord verantwortlich war. Doch irgend jemand will anscheinend nicht, dass Luke alte Geschichten wieder aufwärmt und versucht mit allen Mitteln, ihn wieder zurück ins Gefängnis zu schicken. Es sieht so aus, als würde er sich an Webb Porter und seiner Familie rächen wollen. Und obwohl Reed allen Grund dazu hätte, ist er unschuldig, denn er merkt bald, dass er gar kein Interesse hat, der spröden Richterin Ella etwas anzutun. Im Gegenteil. Je öfter er sie sieht, desto mehr will er sie.

Ella und Reed sind eine interessante Kombination - der "Bad Boy" von der falschen Seite der Stadt und die ihr Leben lang brav gewesene  Tochter lassen die Fetzen fliegen, wann immer sie aufeinander treffen. Am Anfang doch eine etwas farblose Persönlichkeit löst sich Ella im Laufe der Geschichte von ihrem recht langweiligen Image und entwickelt eine eigene, von der übermächtigen Figur des Vaters losgelöste, Identität. Dazu kommen einspannender Krimi-Plot mit unerwarteten Wendungen, eine  Menge alter Geheimnisse und Nebencharaktere, die auf typische Beverly-Barton-Art, nicht nur bloße Statisten, sondern echte Persönlichkeiten darstellen.

Review von Alex, 06.10.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite
"Lone Wolf's Lady"

Amerikanische Originalausgabe:
von 2000

Verlag: Silhouette Intimate Moments # 877
Bewertung: 4.5

Als Teenager verliebt sich Deanna Atchley, Tochter des reichen  Ranchers Rayburn Atchley, in Luke McClendon, der bei ihrem Vater auf der Ranch als Stallbursche arbeitet. Heimlich treffen sie sich - bis zu einer verhängnisvollen Nacht im April, als Deannas Vater die beiden überrascht und es zu einer Auseinandersetzung zwischen den Männern kommt. Am Ende ist Rayburn Atchley tot und Luke wird in dem folgenden Prozess aufgrund einer Zeugenaussage Deannas wegen Mordes verurteilt.  Luke schwört Rache an dem Mädchen, dass ihn so betrogen hat.

15 Jahre später kehrt Deanna auf die Ranch ihrer Familie zurück.  Entschlossen vor allem zu beweisen, dass Luke ihren Vater nicht getötet hat und sich somit selbst endlich der Dämonen ihrer Vergangenheit zu entledigen.

Aber Luke hat kein Interesse die Vergangenheit wieder aufzuwärmen. Oder doch? Immer noch verbittert über Deannas Betrug, sieht er eine  Möglichkeit auch sich selbst von dem zu befreien, was ihn Jahre seines Lebens gekostet hat - indem er Deanna so benutzt, wie sie ihn vermeintlich.

"Lone Wolf's Lady" ist eindeutig eines meiner Lieblingsbücher von Beverly Barton. Düsterer als die meisten anderen, schafft sie es  hervorragend, die einzelnen Charaktere und ihre tiefen psychischen Wunden darzustellen. Luke ist der klassische "tortured Hero" - ein  Mann, der um seine eigenen Verletzungen zu verbergen, teilweise recht  wild um sich schlägt. Doch auch Deanna ist eine interessante  Persönlichkeit. Sie entwickelt im Laufe der Geschichte eine Stärke, die es ihr letztendlich ermöglicht, sowohl sich als auch Luke von den Schatten ihrer Vergangenheit zu befreien. Daneben gibt es noch eine sehr spannende Umsetzung des Plots und eine Menge von  Nebencharakteren, die nicht nur bloßes Beiwerk sind, sondern als eigene Persönlichkeiten in die Geschichte eingebunden sind.

Review von Alex, 06.10.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Every Move She Makes"
 

Amerikanische Originalausgabe: von 2001
Verlag: Zebra Books
ISBN: 0-8217-6838-7
Wertung: 4.5

Reed Conway wird endlich aus dem Gefängnis entlassen, nachdem er dort 15 Jahre wegen Mordes an seinem Stiefvater verbüßen musste. Seine Mutter und seine Schwester empfangen ihn mit offenen Armen und Reeds dringendstes Ziel ist es nun, herauszufinden, wer damals wirklich den Mord begangen hat und wer seinen Träumen als Teenager so ein jähes Ende bereitet hat.

Senator Webb Porter, der Reed damals als zuständiger Staatsanwalt hinter Gitter gebracht hat, glaubt fest, dass Reed sich an ihm und seiner Familie rächen will und die beste Möglichkeit ihn zu treffen, wäre durch seine behütete Adoptiv-Tocher Ella, den einzigen Menschen, den er wirklich bedingungslos liebt. In der reichen Porter-Familie ist sowieso nicht alles so, wie es an der Oberfläche scheint; sei es in der Ehe zwischen Webb und der Südstaatenlady Carolyn oder zwischen Carolyns lockerer lebenslustiger Schwester Cybil und deren Ehemann, dem korrekten Jeff-Henry.

Als Richterin ist Ella beruflich dem Vorbild Webbs gefolgt und führt ein geachtetes Leben als pflichtbewußte Tochter und beliebte Persönlichkeit der Stadt. Reed kannte sie nur von Ferne als Sohn der Haushälterin ihrer Tante Cybil, aber in der ersten verzweifelten Zeit seiner Gefangenschaft hatte er ihr bedrohliche Briefe geschickt, um Webb damit in Angst und Schrecken zu versetzen. Aber kaum ist Reed zurück, erhält Ella erneut anonyme Briefe und Telefonanrufe und er gerät unter Verdacht. Ella konfrontiert Reed damit und am liebsten würde sie seinen Beteuerungen, dass der wahre Mörder ihn so aus dem Weg schaffen will, Glauben schenken. Und kann sie wirklich glauben, dass Reed an ihr als Frau interessiert ist und nicht nur ihrem Vater eins auswischen will?

Mal wieder etwas aus der Reihe Südstaaten-Familiendrama in der Hitze Alabamas. Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten mit dieser braven Heldin, aber nach hinten entwickelt sich die Geschichte recht gut. Reed ist noch ein weiterer von Beverly Bartons unwiderstehlichen ‚bad boys'. Zahlreiche Nebendarsteller sorgen für Abwechselung und erschweren das Mörderraten. Auf den zuckersüßen Epilog hätte ich allerdings gerne verzichten können.

Review von Ina D., 30.09.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Emily and the Stranger"


Verlag: Silhouette Intimate Moments # 860

Amerikanische Originalausgabe: von 1998
Preis: $ 4,25
Bewertung: 3.5

In einem Wohnhausbrand hat Emily Jordan alles verloren - ihren Mann, ihr ungeborenes Kind und ihren gesamten Besitz. Nur langsam gelingt es  ihr, die Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich ein neues Leben  aufzubauen. Doch aufgrund dieses schrecklichen Erlebnisses und auch der Narben, die sie äußerlich und innerlich davon getragen hat, lässt sie niemanden an sich heran. Das ändert sich, als Mitch Hayden in das Haus neben ihr zieht. Dieser lässt sich von Emilys zurückhaltender Art nicht abschrecken und versucht ihr näher zu kommen.

Mitch Hayden ist nicht nur zufällig in Emilys Nähe gezogen. Jahre zuvor gehörte ihm ein Teil der Baufirma, die das Apartmentgebäude gebaut hatte, in dem Emilys Familie umgekommen war. Das Feuer war auf bauliche Mängel zurückzuführen. Mitch fühlt sich schuldig und verantwortlich für Emily und will alles tun um sie wieder glücklich zu machen. Doch wenn Emliy erfährt, wer er wirklich ist, wird er der letzte sein, den sie in ihrem Leben haben will...

"Emily and the Stranger" hat mir nicht ganz so gut gefallen, wie die anderen Barton-Bücher. Irgendwie gelingt es ihr hier leider nicht so gut, die Figuren und ihre Charaktere lebendig werden zu lassen. Mitch's Schuldgefühle für Emilys Unglück werden zwar sehr gut dargestellt, Emily aber bleibt leider eine etwas blasse Persönlichkeit. Der Plot allerdings ist interessant und spannend erzählt. Alles in allem ist das Buch auf jeden Fall noch besser als viele andere und es lohnt sich danach in einem Used-Book-Store Ausschau zu halten.

Review von Alex, 27.07.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite

"The Protectors: Sweet Caroline‘s Keeper"

(The Protectors # 12)
Verlag: Silhouette Books, 2001
Genre: Contemporary
ISBN: 0-373-48430-5
Wertung: 5.0

Caroline McGuire‘s Leben ändert sich mit 13 Jahren von Grund auf, als sie eines abends ihren Stiefvater ermordet in seinem Arbeitszimmer auffindet und seinem Mörder noch kurz gegenübersteht, bevor der verschwindet. Sie kann nicht verstehen, warum der sie nicht auch als Zeugin erschossen hat. Danach schickt Caroline‘s gleichgültige Mutter sie zu Verwandten, die sich von da an um sie kümmern sollen. Dort wächst sie zusammen mit ihrem Cousin Lyle auf und obwohl niemals viel Geld im Haus ist bezahlt ein heimlicher Wohltäter alle ihre Extrakosten, sei es, den Therapeuten um die Geschehnisse zu verarbeiten, ihre Ausbildung oder teure Geburtstagsgeschenke. Bei den Geschenken findet sich jeweils nur eine schlichte Karte mit der Aufschrift ‚David‘. Auch als sie älter wird und in ihrem Beruf als Fotografin Erfolg hat, hören die Geschenke nicht auf. Nach dem Tod ihrer Mutter kehrt sie gezwungenermaßen an den Schauplatz des Verbrechens zurück und ordnet die Angelegenheiten der Verstorbenen. Dabei findet sie einen Brief mit einem Schlüssel, den ihr Stiefvater am Tag vor seinem Tod an ihre Mutter geschrieben hat. Demnach soll der Schlüssel zu einer Art Lebensversicherung in Form von Unterlagen führen, über die Leute, für die er gearbeitet hat. Caroline macht sich also auf die Suche, um den Mord nach vielen Jahren doch noch aufzuklären.

David Wolf, dessen richtiger Name eigentlich Aidan Colbert lautet, wacht seit Jahren über Caroline, seit sie Zeugin wurde, als er ihren Stiefvater erschoss, der die Organisation ‚Peacekeepers‘, für die Wolf ebenfalls arbeitete, an Feinde verriet und dadurch zur als Gefahr nicht für die Organisation sondern auch für die Allgemeinheit wurde. Im Auftrag der Peacekeeper arbeitete er lange Jahre in genau dieser Funktion, nämlich Risken auszuschalten. In all den Jahren verfolgte er - zunächst aus Schuldgefühlen - Caroline‘s Werdegang und ebnete ihr aus der Ferne den Weg wo er konnte und schickte ihr teure Geschenke. Irgendwann wurde eine regelrechte Besessenheit daraus und Caroline wurde zum wichtigsten Menschen in seinem Leben, obwohl er sie nicht persönlich kennt. Zwei Jahre zuvor schied er endgültig bei den ‚Peacekeepers‘ aus und fing mit verändertem Aussehen ein neues Leben als Mitarbeiter der Dundee-Privatdetektei in Altlanta an. Als nach dem Auffinden des Schlüssels ein Anschlag auf Caroline verübt wird, von den Leuten, an die ihr Stiefvater damals die Informationen weitergab, engagiert Caroline‘s Stiefbruder Fletcher die Dundee-Agentur zu ihrem Schutz. Wolf lässt es sich jetzt nicht mehr nehmen, höchstpersönlich Caroline‘s Leben zu beschützen und begegnet so der Frau, von der er schon so lange besessen ist...

Endlich ein Band der Protectors-Reihe in voller Buchlänge und was für eine Geschichte! Wolf ist der Typ gequälter Held mit finsterer Vergangenheit und auch Caroline ist eine starke Persönlichkeit, trägt aber immer noch ihre Probleme mit sich rum, daher ihre Versuche, den Mörder zu finden, koste es was es wolle. Dazu gibt es zahlreiche interessante Nebencharaktere, wie Cousin Reverend Lyle Jennings oder Caroline‘s Assistentin, die flippige Roz. Und natürlich sind auch wieder jede Menge weitere Dundee-Agenten dabei.

Spannend ist nicht nur die Frage, wer Caroline nach dem Leben trachtet, sondern auch, wie Caroline und Wolf zueinander finden sollen, bei der Vergangenheit, die zwischen beiden liegt wie eine unüberwindliche Schlucht.

Review von Ina D., 01.07.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Whitelaw's Wedding"

(The Protectors # 11)
Deutscher Titel: Braut in Gefahr (Tiffany Duo, 10.05.02)
Verlag: Silhouette Intimate Moments Bd. 1075, 2001
Genre: Contemporary
Wertung: 4.5

Manda Munroe hat ein Problem: schon zwei ihrer Verlobten kamen kurz vor der Hochzeit ums Leben und jeder Mann, mit dem sie sich verabredet, bekommt früher oder später anonyme Drohungen. Sie vermeidet daher jede Art von näheren Bekanntschaften zu Männern. Ihr Bruder Perry beschliesst, dass das nicht so weitergehen kann und engagiert seinen alten Freund Hunter Whitelaw, der ihr den Hofmachen und sie notfalls auch heiraten soll, um so den irren Verfolger zu einer Tat zu provozieren und hervorzulocken. Hunter, der lange Jahre in einer Spezialeinheit war und jetzt für die erfolgreiche Dundee-Agentur arbeitet, sollte mehr als fähig sein, sein Leben und das von Manda zu schützen und den Täter zu überführen.

Manda, die als 16-jährige schon eine Schwäche für Hunter hatte, er sie damals aber abwies, ist zuerst alles andere als begeistert von dem Plan, willigt dann aber doch ein, denn sie ist es leid, dass ein Irrer ihr Leben bestimmt. Und schließlich gibt es Schlimmeres als mit dem attraktiven Hunter jede freie Minute zu verbringen und verliebt zu tun. Hunter fällt es ebenfalls überraschend leicht, diese Rolle überzeugend zu spielen.

Tatsächlich beginnen schon bald die Drohungen und an Verdächtigen herrscht kein Mangel, da die schöne Manda die Verehrer reihenweise anzieht. Doch es gibt keinerlei Anhaltspunkte und es bleibt beiden keine andere Wahl, als Perrys Plan bis zum Ende durchzuziehen...

Ein origineller Plot, eine liebenswerte Heldin und wieder ein Exemplar aus der unglaublichen Dundee-Agenten-Kollektion. Als Täter bleiben bis zum Schluss mehrere Möglichkeiten, aber die Jagd ist sowieso eher nebensächlich. Verstärkung aus der Dundee-Agentur darf natürlich auch wieder nicht fehlen. Und dann gibt es noch ein Wiedersehen mit Reece und Elizabeth aus ‚The Outcast‘.

Review von Ina D., 18.05.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Navajo's Woman"

(The Protectors # 10)
Deutscher Titel: Zeugen gesucht! (Tiffany Duo, 30.08.2002)
Verlag: Silhouette Intimate Moments Bd. 1063, 2001
Genre: Contemporary
Wertung: 3.5

Joe Ornelas, ehemaliger Captain der Navajo Polizei und jetziger Mitarbeiter der Dundee-Privatdetektei in Atlanta, erfährt von seinen Verwandten in New Mexico, dass sein Neffe Eddie Whitehorn und dessen Freund Russ Lapahie vor der Polizei auf der Flucht sind. Beide wurden beobachtet, als sie von einem Tatort wegliefen, kurz nachdem ein Drogendealer erschossen aufgefunden wurde. Es wird zwar vermutet, dass beide nur Tatzeugen waren, aber trotzdem sind sie in Gefahr, wenn sie tatsächlich den wahren Killer gesehen haben.

Joe fliegt nach New Mexico, um sich zusammen mit seinem Cousin J.T. Blackwood, ebenfalls ein ehemaliger Dundee-Agent, auf die Suche zu machen. 5 Jahre zuvor hatte Joe das Reservat verlassen, nachdem er den Vater von Russ, Russel Lapahie Sr., seinen Polizeikollegen und Freund der Bestechung überführt hatte und der sich daraufhin erschoss. Das war auch der Grund, warum er und seine Freundin Andi Stephens, die Tochter von Lapahie, sich getrennt hatten. Andi und ihr Halbbruder Russ gaben Joe die Schuld am Tod ihres Vaters. Immer noch voller Misstrauen gegen Joe, beschliesst Andi, Joe bei seiner Suche nach den Jungen nicht aus den Augen zu lassen, damit nicht auch noch Russ etwas durch Joe‘s Schuld passiert. Kreuz und quer durch‘s Land geht die Suche nach den verängstigten Teenagern und es gilt, schneller als der Killer zu sein. Durch die erzwungene Nähe, müssen Joe und Andi sich jetzt auch endlich mit ihrer Vergangenheit auseinandersetzen.

Also dieser Teil der Protectors-Serie hat mir nicht so gut gefallen, wie die bisherigen. Die Handlung ist etwas planlos und Andi finde ich auch etwas seltsam charakterisiert. Spannend ist der Showdown auf dem Indianer-Festival und natürlich ist auch wieder der ein oder andere Dundee-Agent mit von der Partie, wie z. B. J.T. oder der geheimnisvolle Wolf.

Review, 07.04.2001 von Ina D.

Zurück zum Anfang der Seite


"Egan Cassidy's Kid"

(The Protectors # 9)
Verlag: Silhouette 2000 (Wiederauflage UK 2001)
Genre: Contemporary
Wertung: 4.5

Egan Cassidy, Vietnam-Vetran, Ex-Söldner und jetzt Angestellter der Dundee Agentur in Atlanta, die sich im Bereich private Ermittlungen und Schutzdienstleistungen landesweit einen ausgezeichneten Ruf erworben hat, erhält einen Anruf seines Todfeindes Grant Cullen, der ihm mitteilt, dass er seinen Sohn Bent Tylor Douglas in seine Gewalt gebracht. Von der Existenz seines Sohnes hatte Egan keine Ahnung, hatte er doch bewusst auf enge Beziehungen, Freundschaften aller Art sowie eine eigene Familie verzichtet, um Cullen, der von Rachegedanken, die bis in den Vietnamkrieg zurückreichen, besessen ist, keine Handhabe gegen ihn zu bieten. Auch von der Mutter seines Sohnes Maggie Tylor Douglas, der Schwester seines Kriegskameraden Bentley, hatte er sich nach einer nur einwöchigen Affaire getrennt, um sie nicht in Gefahr zu bringen. Jetzt, 15 Jahre später hat Cullen aber doch davon erfahren und den14-jährigen Bent entführt und in seinen gut abgeriegelten, gesicherten Schlupfwinkel in den Bergen Arizonas gebracht, wo er eine Art Privatarmee unterhält. Um sich an Egan zu rächen, verlangt er von ihm, mit Maggie dorthin zu kommen.

Egan und Maggie, die sich nach so vielen Jahren zum ersten Mal wiedersehen, merken sofort, dass die alte Anziehungskraft noch immer besteht. Egan ist wild entschlossen, Cullen zu vernichten und seinen Sohn zu retten. Zum Glück steht er vor dieser Aufgaben nicht alleine, sondern hat die Unterstützung seiner Dundee-Kollegen, alles gut trainierte Fachleute und Spezialisten auf dem Gebiet des Kampfes.

Tolle, actionreiche, manchmal etwas zu dramatische Handlung. Ein Held, der nicht nur ein knallharter Kämpfer ist, sondern auch gerne kocht und Autor einiger Gedichtbände ist. Maggie ist eine starke Frau, die für ihren Sohn und ihre Liebe alles tun würde. Und es gibt ein Wiedersehen mit den vielen Dundee Agenten, die teils schon ihre ‚eigene‘ Geschichte haben, teils noch bekommen werden. Nicht nur für Fans der Protectors-Serie empfehlenswert.

Review, 07.04.2001 von Ina D.

Zurück zum Anfang der Seite


"Murdock's Last Stand"

(The Protectors # 8)
Verlag: Silhouette 2000 (Neuauflage UK 2001)
Genre: Contemporary
Wertung: 5.0

Catherine Price erfährt genau 20 Jahre nach dem Tod ihres Vaters Lanny Mc Croskey, der als Söldner während eines Bürgerkriegs in einem südamerikanischen Staat umgekommen sein soll, von einem CIA-Agenten, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass ihr Vater doch noch am Leben ist, und zwar in einem Gefängnis in eben jenem südamerikanischen Staat. Der Diktator des Landes hat damit begonnen, ausländische Gefangene gegen Lösegeld an deren Verwandte auszuliefern, um Geld für seine Flucht ins Ausland zu kriegen, denn nach Jahren des Bürgerkrieges scheinen die Rebellen jetzt gute Aussichten zu haben, die Regierung zu übernehmen.

Catherine soll $ 100.000 persönlich überbringen, kann die Reise aber nicht ohne Beschützer antreten. Wer eignet sich hierzu besser als Aloysius Murdock, ebenfalls ehemaliger Söldner und gut mit dem Land und der Sprache vertraut, der jetzt Mitarbeiter der Dundee-Agentur ist, die sich auf private Ermittlungen und Schutzdienste spezialisiert hat und dem eben jener Lanny McCroskey einmal das Leben gerettet hat.

Catherine hat zunächst Bedenken gegen Murdock, denn er ist genau wie ihr Vater Söldner gewesen und sie hat nie vergessen können, dass ihr Vater die Familie verliess um ein solches Leben zu führen. Sie zögert aber keinen Augenblick, das Geld für die Rettung bereitzustellen und sich auf den Weg zu machen. Tatsächlich schaffen die beiden es, das Geld zu überbringen und den entkräfteten, halbtoten Lanny frei zu bekommen und mit einem Krankentransport ausser Landes zu schaffen. Im Gefängnis hat Lanny von einem geplanten Anschlag auf den Rebellenführer erfahren, Murdock will sich auf den Weg machen ihn zu warnen und Catherine vorher in ein Flugzeug nach Hause setzen. Doch bevor sie das Land verlassen kann, flammt der Bürgerkrieg erneut auf. Murdock muss Catherine mit durch den Dschungel nehmen, um sie so ins Nachbarland in Sicherheit zu bringen und auf dem Weg noch den Rebellenführer warnen. Eine fast unlösbare Aufgabe...

Wow, super, ein Buch ganz nach meinem Geschmack. Cat und Murdock sind zwei tolle starke Charaktere zwischen denen es heftig knistert und beide begeben sich auf eine abenteuerliche Reise, bei der es wenig Atempausen gibt. Außer an dem Vornamen des Helden 'Aloysius‘ habe ich an diesem Buch absolut nichts zu bemängeln.

Review, 07.04.2001 von Ina D.
 

Zurück zum Anfang der Seite



"Gabriel Hawk‘s Lady"

(The Protectors # 6)
Verlag: Silhouette Intimate Moments, Bd. 830, 1998
Genre: Contemporary
Wertung: 5.0

Aurora ‚Rorie‘ Dean musste ihren kleinen Neffen in San Miguel zurücklassen, als dort Unruhen ausbrachen und ihr Bruder und dessen Frau, die Prinzessin des Landes, ermordet wurden. Lange Zeit hat Rorie vergeblich versucht, über diplomatische Kanäle den Jungen aus dem Land rauszuholen, wo sein Leben ebenfalls in Gefahr ist. Jetzt bleibt ihr als letzte Möglichkeit, einen Söldner anzuheuern und den Jungen selber zu holen. Über die Dundee-Privatdetektei findet sie den dafür geeigneten Mann: Gabriel Hawk, Ex-CIA-Agent, der Land und Leute gut kennt und noch Kontakte vor Ort hat. Bei einem ersten Treffen ist die Pastorentochter von dem rauhen, tättowierten Motorradfahrer allerdings geschockt und dann besteht er noch drauf, den Job lieber alleine durchzuführen, weil er ihr nicht zutraut das durchzustehen und die Lage im Land viel zu gespannt ist. Rorie lässt sich aber nicht davon abbringen und Gabriel, der ihr verschweigt, dass er aus eigenen Schuldgefühle selbst daran interessiert ist, den Jungen zu retten, einigt sich schließlich mit ihr auf einen Kompromiss: Wenn sie eine Art Training auf Sam Dundee‘s Privatinsel zwei Wochen lang übersteht, nimmt er sie mit. Er ist sich ziemlich sicher, dass die pummelige süße Rorie das niemals durchsteht, hat aber nicht mit ihrem eisernen Willen gerechnet. Sie hält tatsächlich die rigorose Diät und das Sport- und Waffentraining durch und wohl oder übel muss er sie nun mit auf die gefährliche Reise nehmen, wo sie niemandem außer Gabriels Kontaktmann, dem zwielichtigen Murdock trauen können und man ihnen schon bald nach dem Leben trachtet.

Eine weitere Dschungelexpedition, das sind mir einfach die liebsten Geschichten. Die Hauptdarsteller könnten nicht unterschiedlicher sein, was allein schon genug Zündstoff bietet. Rorie wächst über sich hinaus und verdient sich den Respekt des harten Gabriel mit der finstern Vergangenheit.

Review von Ina D., 14.07.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite


"A Man Like Morgan Kane"

(The Protectors # 5)
Verlag: Silhouette Intimate Moments 1997
Genre: Contemporary
Wertung: 5.0

Morgan Kane, Ex-Navy SEAL und Mitarbeiter der Dundee-Agentur für private Ermittungen in Atlanta, ist zu Besuch bei seiner Mutter in seiner Heimatstadt Birmingham - zum ersten Mal seit er der Stadt, seiner Familie, seinem früheren Leben und seiner Freundin vor 16 Jahren den Rücken gekehrt hat. Er wollte kein vorgezeichnetes Leben in der besseren Gesellschaft führen und glaubte, seine Freundin Bethany wäre zu sehr Teil dieser Welt. Als er doch zurückkehrte, um Bethany zu holen, sah er von Ferne, wie sie seinen Cousin Amrey heiratete.

Jetzt steht ausgerechnet Bethany Wyndham, die schon seit 12 Jahren Witwe ist, unter Verdacht, ihren Stiefvater Jimmy Farrady erschossen zu haben. Morgans Mutter Claudia bittet Morgan, Bethany zu helfen und sie vor den fanatischen Fans ihres Stiefvaters, der eine erfolgreiche Fernsehshow im Lokalfernsehen moderiert hat, zu beschützen und den wahren Mörder zu finden. Nach anfänglichem Zögern willigt er ein, den Job zu übernehmen, denn er will niemand anderem Bethany's Leben anvertrauen. Er zieht bei Bethany und ihrer Tochter Anne Marie ein. Aber auch Bethany hat Bedenken gegen Morgan, den einzigen Mann, den sie je geliebt hat und der ihr Herz gebrochen hat und sie schwanger zurückgelassen hat. Aber für den Fall ihrer Verurteilung will sie, dass er Anne Marie bei sich aufnimmt, schreckt aber noch davor zurück, beiden die Wahrheit zu sagen. Die Suche nach dem wahren Täter gestaltet sich auch schwierig, denn das Opfer Jimmy Farrady war nur bei seinen Fans beliebt, alle die ihn näher kannten, haben ihn gehasst...

Die Geschichte erinnert an das neuere 'After Dark', aber doch mit genug Unterschieden, dass das überhaupt nicht stört. Beverly Barton's einsame Helden sind einfach die besten, wie schön, dass sie nicht einsam bleiben. Riesig gute Unterhaltung - leider out-of-print.

Review, 15.04.2001, von Ina D.
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Roake‘s Wife"

(The Protectors # 4)
Verlag: Silhouette Intimate Moments, Bd. 1997, UK-Neuauflage 1999
Genre: Contemporary
Wertung: 4.5

Die Geschäftsfrau Cleo McNamara wendet sich an die Dundee-Agentur, da sie einen Bodyguard benötigt, nachdem es Anschläge auf ihr Leben gegeben hat. Außerdem will sie - für entsprechende Bezahlung - diesem Bodyguard vorschlagen, sie zu heiraten, um eine Testamentsklausel ihres Vaters zu erfüllen, damit sie die Kontrolle über McNamara Industries nicht verliert. Die restliche Familie, die auch Aktienanteile hält, würde die Firma am liebsten verkaufen ungeachtet der Tatsache, dass dann viele Arbeiter entlassen würden. Cleo will das mit allen Mitteln verhindern; einen weiteren eigennützigen Grund hat sie, einen Ehemann zu ‚kaufen‘ - sie möchte unbedingt ein Kind haben.

Dane Carmichael, Geschäftsführer der Dundee-Agentur, hat da auch den geeigneten Kandidaten unter seinen Mitarbeitern: Simon Roarke, ehemaliges Mitglied einer Spezialeinheit, ist perfekt um Cleo zu beschützen, außerdem braucht er dringend Geld, so dass er sich auf Cleo‘s Bedingungen einlässt, nachdem er ihr das Versprechen abnimmt, dass er niemals etwas mit dem gemeinsamen Kind zu tun haben muss. So heiraten beide und treten gemeinsam Cleo‘s Familiegegenüber, von denen einer versucht hat sie zu ermorden. Wie sich aber schon bald herausstellt, bekommen beide von dieser Ehe mehr als sie erwartet haben.

Wieder Mal eine Geschichte über eine intrigante Südstaatenfamilie, bei der sich jeder selbst der nächste ist und für den entsprechenden Einsatz fähig zu sein scheint, einen Mord zu begehen. Das hält die Spannung bis zum Ende aufrecht. Simon ist der Typ ‚Tortured Hero‘ und Cleo kämpft für das, was sie haben will. Das ist zwar auch schon oft dagewesen, aber sehr schön umgesetzt und erzählt.

Review von Ina D., 14.07.2001

Zurück zum Anfang der Seite



"In The Arms of a Hero"

Amerikanische Originalausgabe: von 1999
Verlag: Silhouette
Auf Deutsch erschienen als: Julia Special 2000 "Die Fortunes von Texas - In starken Armen"
Genre: Contemporary
Bewertung: 4.0

Ryan Fortunes Tochter ist in Gefahr. Ein Bürgerkrieg hat die engagierte, für eine Hilfeorganisation arbeitende, Krankenschwester Victoria Fortune in einem kleinen südamerikanischen Land überrascht. Der texanische Multimillionär zögert keinen Augenblick, den besten Mann, der für Geld zu haben ist, damit zu betrauen, Victoria sicher nach Hause zu holen. Der Privatpilot, Söldner, Bodyguard und Glücksritter Quinn McCoy ist der ideale Kandidat für diesen Job.

Quinn McCoy fliegt mit einem kleinen Flugzeug heimlich ins Land, bis ganz in die Nähe des Hospitals, in dem Victoria als einzige medizinische Hilfe weit und breit für die Menschen arbeitet. Als er er dort ankommt, sieht er, dass sie dort wirklich wertvolle Hilfe leistet und nicht - wie von ihm vermutet - nur als reiche verwöhnte Tochter Krankenschwester spielt. Trotzdem ist er entschlossen, Victoria in Sicherheit zu bringen, denn sollten die Rebellen sie in die Hände bekommen, so wäre sie als Tochter eines reichen Amerikaners die perfekte Geisel. Aber Victoria denkt gar nicht dran sich retten zu lassen. Quinn bleibt keine andere Möglichkeit, als sie zu entführen. Zurück auf dem geheimen Flugplatz müssen sie feststellen, dass das Flugzeug inzwischen entdeckt wurde. Zu Fuß müssen Quinn und Victoria durch das kriegsgeschüttelte Land fliehen, ihren Verfolgern nur knapp voraus.

Noch ein typischer Beverly Barton Held, der glaubt, nicht gut genug zu sein für die Frau die er liebt. Und noch eine Heldin, die ihre ganze Energie dafür aufwendet, das Gegenteil zu beweisen. Alleine für sich hätte mir die Geschichte besser gefallen, als in den Fortunes-Rahmen gezwängt. Im letzten Viertel des Buches war für mich irgendwie die Luft raus, zumal ich die anderen Fortunes und ihre kurz angeschnittenen Probleme noch nicht kannte. Fans der Fortunes werden sicher bemängeln, dass die Familie und Texas zuwenig vorkommen.

Review, 15.04.2001, von Ina D.

Zurück zum Anfang der Seite


"After Dark"

Amerikanische Originalausgabe: von 2000
Verlag: Zebra Books
ISBN: 0-8217-6693-7
Genre: Contemporary
Bewertung: 4.5
 

Johnny Mack Cahill, ein einflußreicher Geschäftsmann und Mulitmillionär aus Houston, Texas, erhält einen anonymen Brief. Inhalt: ein Foto, ein Zeitungsausschnitt und eine kurze Notiz mit dem Wortlaut "Komm nach Hause. Dein Sohn braucht Dich!". Nach Hause, das bedeutet für Johnny Mack die Kleinstadt Noble Crossing in Alabama, die er vor 15 Jahren verlassen hatte, mit der festen Überzeugung, dass eher die Hölle einfriert, bevor er dorthin zurück geht. Obwohl er in seiner wilden Jugend unzählige Affären hatte, weiss er nichts von einem Sohn und doch sieht der Junge auf dem Foto ihm zum Verwechseln ähnlich. Und der Zeitungsartikel besagt, dass die Mutter des Jungen verdächtigt wird, ihren Ex-Mann ermordet zu haben. Hier wird die Sache jedoch seltsam, denn Lane Noble Graham -  die einzige Frau, die er die ganzen Jahre niemals vergessen konnte - kann unmöglich die Mutter seines Sohnes sein, denn er hat sie niemals angerührt.

In ärmlichen Verhältnissen" auf der falschen Seite des Flusses" aufgewachsen, ist er in Noble Crossing immer nur verachtet worden, außer von Lane und ihrem Vater. Schon früh nutzte er sein außergewöhnlich gutes Aussehen und seinen Charme, um alle reichen Töchter der "Magnolia Avenue" nebst ihren Müttern zu verführen, wofür er schließlich eines Nachts zusammengeschlagen und zum Sterben in den Fluss geworfen wurde. Damals rettete Lane Noble sein Leben. Jetzt ist es an Johnny Mack, Lane und ihrem Sohn zu helfen. So kehrt der "Bad Boy" nach 15 Jahren in seine Heimatstadt zurück, wo ihm wieder der alte Hass entgegenschlägt. Davon unbeeindruckt beginnt Johnny Mack nachzuforschen, wer die wahre Mutter seines Sohnes ist, warum Lane den Jungen adoptiert hat und dafür eine Ehe zu einem ungeliebten Mann eingegangen ist hat und vor allem, wer den Mord tatsächlich begangen hat.

Wer melodramatische Südstaatengeschichten à la Linda Howard und Sandra Brown liebt, wird mit diesem Buch bestens bedient. Spannung, dunkle Familiengeheimnisse, die unter der Decke gehalten werden sollen, Intrigen, eine selbstlose, entschlossene Heldin sowie ein absolut unwiderstehlicher Held - alles drin was einen guten LR ausmacht.

Reviewed am 16.02.2001 von Ina D.
 

Zurück zum Anfang der Seite

"The Outcast"

Verlag: Silhouette Intimate Moments # 614
Amerikanische Originalausgabe: New York 1995
Bewertung: 4.5

Die hellseherisch veranlagte Elizabeth Mallory wird seit Monaten in  ihren Träumen und in Visonen von Bildern eines verzweifelten, einsamen Fremden geplagt. Sie weiss nicht in welchen, nur dass er in Schwierigkeiten  ist und sie die Einzige, die ihm helfen kann.

Reece Landry ist der typische Bad Boy. Aufgewachsen auf der falschen Seite der Stadt, als uneheliches Kind des reichsten Mannes der Kleinstadt  Newell, Georgia, musste er schon früh lernen, dass man sich auf andere  Menschen nicht verlassen kann - nur auf sich selbst. Verurteilt wegen des Mordes an seinem Vater hat der Polizeiwagen einen Unfall. Reece ergreift die Chance und flieht. Nach stundenlangen Herumirren während eines Schneesturmes und nur noch auf sein Überleben aus, sieht er mitten im Wald ein einsames Haus. Einbrechen, eine Geisel nehmen, Reece ist an einem Punkt, wo ihm alles recht st. Komisch nur, dass die Frau, die mit einem Halbwolf als Gefährten in dem Haus lebt, irgendwie den Anschein macht, als hätte sie ihn erwartet. Und noch komischer, dass sie ihn, einen verurteilten Mörder, erst gesund pflegt und ihm dann auch noch erklärt, dass sie an ihn glaubt, dass sie irgendwelche komischen Hexenfähigkeiten besitzt, die ihr einreden, dass sie die einzige ist, die ihn retten kann. Dass Reece sie braucht. Aber Reece braucht niemanden. Oder??

Ein typischer Beverly Barton. Ein düsterer, von der Welt enttäuschter Held mit einer ziemlichen Alpha-Male-Attitüde. Und eine Frau, die sich von  den so offensichtlich errichteten Schutzmauern um seine Gefühle nicht abschrecken lässt. Die Story erinnert entfernt an "Perfect" von Judith McNaught (deshalb gibt es leider von mir auch nicht die volle Punktzahl), es gelingt Beverly Barton durch ihr Schreibtalent allerdings diesen Gedanken ganzweit in den Hinterkopf zu drängen und sich einfach nur auf dieses Buch zu konzentrieren.

"The Outcast" gehört nicht wirklich zur PROTECTOR-Reihe. Der Besitzer der Security Agency, Sam Dundee, um dessen Freunde und Mitarbeiter die PROTECTOR-Serie gruppiert ist, wird allerdings als in "The Outcast" eingeführt... Und in "Guarding Jeannie" bekommt Sam dann auch endlich seine eigene Story.

Review von Alex, 06.04.2001

Zurück zum Anfang der Seite



"Paladin‘s Woman"

Verlag: Silhouette Intimate Moments, Bd. 515, 1993 (Neuauflage erscheint im Frühjahr 2002)
Genre: Contemporary
Wertung: 4.5

Nick Romero, Ex-Navy-SEAL, Ex-DEA-Agent, mit einem legendären Ruf als Latin Lover, begegnet auf der Verlobung seiner ehemaligen Schwägerin mit einem reichen älteren Mann der Tochter ebendieses Multimillionärs, Adeline ‚Addy‘ McConnel. Eigentlich ist die große schlanke Rothaarige gar nicht sein Typ, aber als ihr Ex-Mann auf der Party erscheint und Ärger macht, verteidigt er sie und später am Abend vereitelt er den Versuch, sie zu entführen, obwohl er noch an einer Schussverletzung am Bein (s. This Side of Heaven) leidet.

Addy kann kaum glauben, dass der bestaussehendste Mann weit und breit sie an einem Abend gleich zweimal rettet und als ihr Vater dann Nick als Bodyguard für sie engagiert, der ihr nicht von der Seite weichen soll, ist sie trotzdem ziemlich verärgert, denn nach der Entführung und Ermordung ihres Bruders vor Jahren hat sie fast ihr ganzes Leben unter strenger Bewachung verbracht.

Nick entwickelt, dafür dass Addy ja eigentlich nicht sein Typ ist, erstaunliche Besitzansprüche. Die schöne Frau, die sich hinter strengen Frisuren und unscheinbaren Kleidern versteckt, fasziniert ihn und er hat vor ihr zu beweisen, dass sie sehr wohl eine begehrenswerte, leidenschaftliche Frau sein kann. Und dann hat er noch alle Hände voll zu tun, um sie zu beschützen, denn die Liste der Verdächtigen ist recht lang. Nach weiteren Drohungen beschließt er daher, sie erst mal aus der Gefahrenzone und an einem geheimen Ort in Sicherheit zu bringen, wo sie eine unbeschwerte Zeit miteinander erleben, bis sie gezwungen sind, zurückzukehren um Addy‘s Vater zu Hilfe zu eilen.

Das ist eine weitere Vorläufer-Geschichte zur 'Protectors'-Serie. Beverly Barton schreibt eigentlich immer mehr oder weniger nach dem gleichen Handlungsschema mit Variationen, aber, was soll ich sagen, mir gefällt es!

Review von Ina D., 14.07.2001

Zurück zum Anfang der Seite


"This Side of Heaven"

Verlag: Silhouette Intimate Moments, Bd. 453,1992
Genre: Paranormal
Wertung: 4.5

Nate Hodges, Ex-SEAL und Vietnamveteran, war lange Zeit davon ausgegangen, dass sein alter Erzfeind Ian Ryker, der ihm Rache geschworen hat, tot ist. Jetzt hat er aber erfahren, dass er noch lebt und sich mit seinen einflussreichen Freunden auf die Suche nach Nate gemacht hat. Dabei hat Nate eigentlich genug vom Kämpfen und seit Jahren hat er immer wieder den gleichen Traum von einer Frau mit warmen braunen Augen, bei der er Frieden findet. In letzter Zeit wurde aus diesem Traum, der ihm sonst immer ein Trost war, ein Albtraum, denn er endet tragisch damit, dass Ryker diese Frau tötet. Um in Ruhe auf Ryker warten zu können, hat Nate ein altes Haus an einem einsamen Strand gekauft, wo es nur noch ein weiteres Standhaus in der Nähe gibt, das aber nur im Sommer bewohnt ist.

Cynthia ‚Cyn‘ Porter, die in ihrem Leben schon viel an Tragödien und Gewalt erlebt hat, als ihr Ehemann, ein Pfarrer, erstochen wurde, hat sich zur Erholung in das Standhaus ihrer Familie zurückgezogen. Hier will sie fernab von allem über ihr Leben nachdenken. Seit Jahren hat sie Träume von dem gleichen grünäugigen Kämpfer, bei dem sie sich in Sicherheit fühlen kann. In letzter Zeit wurden diese Träume immer lebendiger und sie glaubt schon an eine Halluzination, als sie einen solchen Mann am einsamen Strand aus der Ferne sieht. Der scheint sie genauso fasziniert anzustarren, verschwindet aber dann. Als sie aber am nächsten Tag von genau diesem Mann aus einer brenzligen Situation gerettet wird, kann es keinen Zweifel geben, dass ihr hier der Mann aus ihrem Traum gegenübersteht.

Nate ist ebenfalls wie vom Donner gerührt, die Frau aus seinem Traum gefunden zu haben und das ausgerechnet jetzt, wo ihr durch ihn nur Gefahr droht. Er schwört sich, sie zu schützen und hält sie daher von sich fern und hofft, dass er sich Ryker bald vom Hals schaffen kann. In dem Kampf stehen ihm sein langjähriger SEAL-Kamerad der DEA-Agent Nick Romero und dessen Freund, der Privatdetektiv Sam Dundee zur Seite, aber Ryker kommt auch nicht allein.

Ein Vorläufer zur 'Protectors'-Serie, in der der Firmengründer Sam Dundee zum ersten Mal erscheint. Das einzige, was mich hier gestört hat, war die Tatsache, dass der Bösewicht erst recht weit hinten im Buch aufgetaucht ist und sonst hauptsächlich von ihm gesprochen und auf ihn gewartet wurde. Die Romanze zwischen Nate und Cyn ist aber wunderschön. Leider ist dieses Buch schon lange OOP und wird nicht gerade billig in Buchantiquariaten angeboten.

Review von Ina D., 14.07.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Her Secret Weapon"

Teil 4 der "SPEARs"Serie: A Year Of Loving Dangerously

Amerikanische Originalausgabe: von 2000
Verlag: Silhouette Intimate Moments, No. 1034
Bewertung: 5.0

Dies ist der vierte Teil der SPEAR's-Serie 'A Year of Loving Dangerously'. Callie Severin hat gerade von ihrem Verlobten den Laufpass bekommen und ist am Boden zerstört. In dieser Stimmung trifft sie in einer Bar den schon reichlich angetrunkenen Burke Lonigan, der in dieser Nacht ebenfalls einen großen Kummer zu ertränken versucht. Gegenseitig trösten sie sich und Callie begleitet Burke schließlich nach Hause, wo sie eine leidenschaftliche Nacht miteinander verbringen. Diese Nacht bleibt nicht ohne Folgen.

Gut zwei Jahre später fängt Callie eine neue Arbeitsstelle an, als persönliche Assistentin von Burke, dem schwerreichen Londoner Unternehmer. Sie hat vor herauszufinden, ob sie ihm überhaupt von dem gemeinsamen Kind erzählen kann. Denn inzwischen hat sie erfahren, dass der Mulitmillionär und berüchtigte Playboy hinter der schillernden Fassade seines Import/Export-Imperiums außerdem nicht ganz saubere Waffengeschäfte abwickelt. Burke wird seit der Nacht mit der schönen Unbekannten von Erinnerungen geplagt, nur an eins kann er sich absolut nicht erinnern: an das Gesicht der warmherzigen, leidenschaftlichen Frau. Daher ahnt er auch nicht, dass es sich dabei um Callie handelt und dass der kleine Sohn seiner neuen persönlichen Assistentin auch seiner ist.

Fasziniert von Callie beginnt er ihr Avancen zu machen, aber sie findet immer mehr Indizien, dass Burke tatsächlich ein skrupelloser Waffenhändler ist. Diese Fassade des superreichen Londoner Geschäftsmanns und Playboys hat Burke mit Hilfe des Geheimdienstes SPEAR seit Jahren aufgebaut und gepflegt. Sein Auftrag als SPEAR-Agent ist es nun, den Verräter Simon aus der Reserve zu locken. Tatsächlich nimmt der geheimnisvolle Simon persönlich Kontakt mit Burke auf und Callie wird unfreiwillig Zeugin des Treffens. Simon entdeckt sie und lässt sich erst von ihrer Vertrauenswürdigkeit überzeugen, als Burke ihm versichert, sie wären verlobt und würden bald heiraten. Um ihr eigenes Leben und das ihres Kindes zu schützen, willigt Callie ein und heiratet den Mann, den sie sowieso schon lange liebt, dem sie aber nicht trauen kann.

Für mich ist das der bisher beste Roman der Reihe. Eine wundervolle Geschichte und es ist einfach zu schön, wenn Burke auf den Vater von Callies Kind eifersüchtig ist. Wenn sich allerdings im Verlauf der Serie 'A Year of Loving Dangerously' noch viele Superagenten unsterblich verlieben und zur Ruhe setzen, mache ich mir ernsthaft Sorgen um den Weltfrieden! ;-)

Reviewed am 28.10.00 von Ina D.

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||