In the Forest of Harm

Deutscher Titel: Lockruf des Todes (Ullstein, 04/2003)

Amerikanische Originalausgabe: von 2001

Autorin: Sallie Bissell

Verlag: Bantam Books

Bewertung: 4.0

Mary Crow, ein Halbblut, ist eine der besten Strafverteidigerinnen von Atlanta. Gerade hat sie wieder einen Killer hinter Gitter gebracht, den reichen und verwöhnten Calhoun Whitman Jr.. Dieser droht ihr nach der Urteilsverkündung Rache an. Um abzuschalten, plant Mary eine Campingtour mit ihren zwei besten Freundinnen Alex und Joan. Vor zwölf Jahren verließ sie ihren Heimatort Little Jump Off im Nationalpark in North Carolina, da ihre Mutter vergewaltigt und umgebracht und der Täter nie gefunden wurde. Zum ersten Mal stellt sie sich ihrer Vergangenheit, und damit auch den Menschen, die sie dort zurückgelassen hat. Mary trifft auf ihre Jugendliebe Jonathan Walkingstick, ebenfalls ein Cherokee-Indianer, mit dem sie früher viel verbunden hat. Jonathan leitet jetzt den Laden, den vor Jahren ihre Mutter geführt hat.

Während sich Mary, Alex und Joan aufmachen die Schönheiten der Natur zu erkunden, hält sich noch jemand anders im Wald auf, der keine guten Absichten hegt. Und auch ein Familienmitglied der Whitmans plant, eine ganz besondere Form von Rache zu verüben.

So wird der als Entspannungstrip geplante Campingausflug zu einem verzweifelten Kampf um Leben und Tod!

Sallie Bissell ist mit ihrem Debütroman ohne jede Frage ein spannender Thriller gelungen. Jedoch verging mir ungefähr ab der Mitte des Buches der Spaß an der Geschichte, da hier das Thema "Gewalt gegen Frauen" ziemlich eklig beschrieben wird. Es gibt bereits eine Fortsetzung mit dem Titel "A Darker Justice" in der es auch um Mary geht, allerdings werde ich den Roman nicht mehr lesen.

Kritik geschrieben am 08.02.03 von Isolde W.

|| Zurück zu Spannung und Geheimnissen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||