"Die Silberwölfin"

Originaltitel: The Silverwolf, 1998

Autorin: Alice Borchardt

Verlag: Blanvalet

ISBN: 3-442-35286-X

Bewertung: 4.0

Nach dem Tod ihrer Mutter ist die junge Regeane abhängig von ihrem bösen und gewalttätigen Onkel Gundabald. Verarmt und in eine kleine Kammer gesperrt fristet sie ein Dasein jenseits von Liebe und Freiheit, denn sie birgt ein Geheimnis in sich: Die Silberwölfin.

Aber in ihr fließt fränkisches königliches Blut und ihre verwandtschaftlichen Bande zu Karl dem Großen macht sie zu einem wichtigen Glied auf dem Schachbrett der Politik. Der Papst braucht die Unterstützung Karls gegen die Lombarden, dazu muß sich Karl die Passstrasse über die Alpen sichern und die gehören Maeniel dem Bergfürsten. Regeane soll Maeniel ehelichen und dies garantieren!

Doch was wird Maeniel tun, wenn er hinter ihr Geheimnis kommt? Durch einige Ausflüge durch die Wälder in der Umgebung Roms hat sie die Freiheit kennengelernt und fühlte sich eins mit der Frau und mit der Wölfin. Sie möchte fliehen, alles ertragen, nur nicht die Ehefrau eines brutalen Bergfürsten werden.

Doch die Umstände bringen sie mit der Mätresse des Papstes Hadrian zusammen und sie erkennt, dass sie sich der Politik beugen muß. Gespannt erwartet sie die Ankunft Maeniels...

Eine beeindruckende Geschichte mit sehr detailgenauen Schilderungen von Natur, Krankheiten, Begegnungen mit Geistern und der Umwandlung von Frau zur Wölfin. ‚Die Silberwölfin' ist eine Mischung zwischen Paranormal, Fantasy und Historischem Roman. Die zusammenfließenden Elemente haben mir sehr gut gefallen. Es ist aber kein Liebesroman, denn Regeane trifft Maeniel erst im letzten Drittel des Buches, aber die Spannung bleibt trotzdem erhalten. Nur manchmal zieht die Autorin manche Begebenheiten sehr in die Länge, das einiges an Ausdauer erfordert.

Reviewed am 01.11.00 von Maria K.

|| Zurück zu Paranormalen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||