"Die Schneewölfin"

Originaltitel: The Promise, 1999

Autorin: Donna Boyd

Verlag: Blanvalet

ISBN: 3-442-35353-X

Genre: Paranormal/Werwolf

Bewertung: 4.5

Der 2. Teil der Devoncroix-Saga:

New York 1998:

Der Rudelführer Alexander Devoncroix und seine Frau Elise sind tot. Ein Unfall oder Mord?

Das letzte Telefongespräch das Nicholas mit seinen Eltern geführt hat, war heftig, da sie unterschiedlicher Meinung in der Zusammenarbeit mit den Menschen waren. Deswegen waren seine Eltern auch auf dem Weg zu ihm, als ein schnell heranrasendes Fahrzeug sie tötete. Sein Hass auf die Menschen wurzelt tief und da er nun der Rudelführer ist, will er grundlegende Änderungen vornehmen, so grundlegend, dass es die Menschheit erschütternd sollte. Aber Nicholas weiß auch, dass er damit gegen das Erbe und der Überzeugung seiner Eltern handelt.

Unterwegs zu einem Rudeltreffen in Alaska stürzt sein Hubschrauber durch ein Attentat ab. Nicholas ist der einzige Überlebende und das auch nur, weil er sich in die Gestalt eines Wolfes zurück verwandelte, nur so kann er überleben.

Aber er ist schwer verletzt und so findet ihn Hannah, die in der Wildnis Alaskas lebt und Wölfe beobachtet. Sie füllt sich berufen, die Forschungsarbeit ihres Mannes weiter zuführen.

Als Hannah diesen riesigen Wolf findet unternimmt sie alles um ihn wieder gesund zu pflegen. Instinktiv weiß sie was der Wolf braucht um zu überleben. In den Zeiten wo er schläft liest sie aus einem Buch vor, das sie in einem der verstreuten Gepäckstücke gefunden hatte. Es ist die Geschichte Matisse Devoncroix, Nicholas Onkel. Sein Vater wollte unbedingt, dass er dieses Buch liest, doch er konnte sich bisher nicht dazu aufraffen. Nun ist er gezwungen der Stimme der Menschenfrau zu zuhören. So erfährt er wie eine neue Spezies ins Dasein kam als Mensch und Werwolf sich verbanden, er lernt die Geschichte Briannas kennen.

Nach und nach dämmert es ihn, dass in seinen eigenen Reihen ein Feind sitzt, doch wer ist es?

Der Hass auf die Menschenfrau legt sich und Respekt macht sich in Nicholas breit. Ist es das was sein Vater und seine Mutter ihm vermitteln wollten?

Durch ein Funksignal finden ihn seine Freunde, doch noch ist sein Leben in Gefahr. Kann er seinen Beschluss, der sich gegen die Menschen richtet wieder rückgängig machen? Und in der Ferne hört er den Ruf eines fremden Wolfes......

Wieder eine mit reißende Geschichte, die zwar nicht ganz so zu Herzen geht wie Band 1 (Das Haus der Wölfe), aber dennoch spannungsgeladen ist. Nicholas spielt eigentlich eher eine Nebenrolle, denn es ist wieder, wie der 1. Band mehr ein rückblickendes Buch und handelt von Matisse und Brianna. In einem Interview verrät die Autorin, dass erst die nachfolgenden Bände (mind. 6 Bücher) in der Gegenwart angesiedelt sein werden. Es wäre schön, wenn Nicholas ebenfalls eine Partnerin finden würde. Man darf auf die Fortsetzungen gespannt sein.

Review von Maria K., 26.07.2001

Weiter Bücher von Donna Boyd:

|| Zurück zu Paranormalen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||