"The Lioness Tamer"

Deutscher Titel: Verwöhnt von soviel Zärtlichkeit 
(Cora, Baccara Band 1063)

Autorin: Rebecca Brandewyne

Verlag: Silhouette

Bewertung: 4.0

 

Gordon Westcott, nach dem Unfalltod seines Vaters der Präsident von Westcott International, beschließt zum Entsetzen seiner Familie, den Sommer inkognito im Zirkus seines Großvaters Nicabar als Löwendompteur Khalif Khan aufzutreten. Er will seinen Großvater und dessen „Big Top Zirkus“ vor dem Ruin retten. Die Artistin Miranda, die gleichzeitig die Adoptiv-Enkelin von Nicabar ist, traut Gordon vom ersten Moment an nicht über den Weg. Der größte Konkurrent von Nicabar, Zirkusbesitzer Bruno Grivaldi, will den Zirkus nämlich zu gerne übernehmen und Saboteure verursachen regelmäßig Schäden. Miranda hält Gordon zuerst ebenfalls für einen von Grivaldi bezahlten Saboteur und Spion, ist außerdem eifersüchtig, daß er ihr die Liebe von Nicabar stehlen würde. Sie ahnt nicht, daß Gordon der wirkliche Enkel Nicabars ist.

Gordon dagegen ist von der ersten Sekunde an hingerissen von der schönen Miranda und ist beeindruckt, wie sie den Zirkus managt. Als Miranda und Gordon sich näher kennenlernen und er ihr genaueres zum Börsenhandel beibringt, sieht sie ein, daß ihre schlechte Meinung ihm gegenüber falsch war. Durch die Löwennummer strömen auch wieder mehr Besucher in den Zirkus, was dem Zirkus wieder Auftrieb gibt. Miranda und Gordon verloben sich, doch über seine wahre Identität läßt Gordon sie noch im unklaren, will er doch außerdem um seiner selbst willen und nicht wegen seines Geldes geliebt werden. Auch die Sabotageakte gehen weiter und das Mißtrauen im Zirkus ist hoch, da der Täter immer noch nicht ermittelt ist.

Doch natürlich erfährt Miranda die Wahrheit über Gordon doch und ist zutiefst entsetzt. Sie fühlt sich ihm nicht mehr ebenbürtig und möchte die Verlobung lösen. Wird der Saboteur gefunden und werden Miranda und Gordon ihr Glück finden?

Eine sehr schöne, abwechslungsreiche Geschichte, die im Zirkusmilieu spielt. Es ist zwar nicht ganz vergleichbar mit "Küß mich, Engel" von S. E. Phillips, aber trotzdem sehr unterhaltsam. Seit "Küß mich, Engel" bin ich ein großer Fan von Liebesromanen im Zirkusmilieu geworden und da ich dazu noch ein Fan von Rebecca Brandewyne bin, habe diesen Roman deshalb verschlungen. "The Lioness Tamer" wurde meinen Erwartungen dann auch vollkommen gerecht, war nur leider viel zu kurz, manches blieb an der Oberfläche. Es zeigt sich, daß Rebecca Brandewyne nicht nur gute Historicals schreibt.

Kritik geschrieben am 20.01.00 von Angela W.

Weitere Rebecca Brandewyne Reviews: