"Feuerlilien"

Autorin: Clarissa Sander

Verlag: Portobello, 2001, 190 S.

ISBN: 3-442-55226-5

Bewertung: 3.5

Die Fotografin Anna Magnus reist ins Tessin, um dort nach neuen Motiven für ihre nächste Ausstellung zu suchen. Anna ist eine Frau, die sich die Männer nimmt, wenn sie sie braucht, und nie eine längere Beziehung aushält, aus Angst vor zuviel Nähe und Vertrautheit. In Ascona trifft sie zufälligerweise auf den Galeriebesitzer Alexander Rostov, dessen geheimnisvolle und widersprüchliche Art sie sehr anzieht. Doch zunächst zögert sie noch und versucht, sich auf ihre Arbeit zu konzentrieren; sie lernt auch einige interessante Leute aus der Kunstszene kennen, wie den Dirigenten Julius, der mit ihr auf den Spuren der berühmten Künstlerkolonie des Monte Vérita wandelt; die Bildhauerin Eve, mit der sie eine kurze leidenschaftliche Liebesbeziehung hat, und zwei ältere Dichterinnen. Doch Anna kann Alexander nicht vergessen, den Mann, der unter traumatischen Ereignissen seiner Kindheit leidet, und beginnt mit ihm eine schwierige Beziehung.

Ein nicht ganz einfach zu beurteilende rRoman; einerseits sind die skizzenhaften Erwähnungen des Tessins sehr stimmungsvoll und treffend, und die Hinweise auf die Geschichte des Monte Vérita sehr interessant; andererseits wirkt die Heldin nicht unbedingt sympathisch, einige der erotischen Szenen wirken "aufgesetzt" und sind eigentlich nicht unbedingt notwendig für die Handlung, und die Probleme lösen sich etwas gar zu leicht auf.

Kritik geschrieben von Sabine R., 14.03.2003

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||