"Die Nächte der Königin"

Autorin: Mireille Calmel

Verlag: Bertelsmann Club Premiere

Bewertung: 4.0


Im Streit um die Erbfolge des englischen Königs hat sich England entzweit. Um das Land wieder zu einen, zwingt Gottfried der Schöne, König von England, 1127 den Adel, seine Tochter Mathilde als Thronfolgerin anzuerkennen. Nach dem Tod Gottfireds versucht sein Neffe, Stephan von Blois, mit der Unterstützung des französischen Königs Ludwig den Thron zu erlangen. England braucht also einen starken König, der das Land wieder eint und den Thron gegen Feinde verteidigen kann. Dies soll Mathildes Sohn Heinrich werden, der am 16.05.1133 geboren wird. Sobald er im heiratsfähigen Alter ist, soll er mit der Herzogin Eleonore von Aquitanien verheiratet werden, um so durch die Allianz mit Aquitanien die Pläne von Stephan von Blois zu durchkreuzen.

Im Jahr 1137 schickt Mathilde die vierzehnjährige Loanna von Grimwald, eine Nachfahrin von Merlin dem Zauberer, nach Aquitanien, damit sie sich mit der gleichaltrigen Eleonore anfreundet. Sie soll die Herzogin - ohne deren Wissen - auf die Hochzeit mit Heinrich vorbereiten. Allerdings schlägt der Plan durch eine Intrige der Feinde fehl und Eleonore wird mit Ludwig, König von Frankreich, verheiratet. Loanna, die inzwischen die beste Freundin und Geliebt von Eleonore geworden ist, begleitet diese nach Paris. Ihre Aufgabe ist es nun, die Ehe mit Ludwig zu zerstören und eine Heirat mit Heinrich zu ermöglichen. Bei Hofe verliebt sie sich in den Troubadour Jaufré. Eine Heirat ist aber vor Erfüllung ihrer Aufgabe nicht möglich. Ein Kreuzzug des Königshauses ins heilige Land scheint die Lösung zu sein ...

Die Erzählung ist sehr lebendig aus der Sicht der Loanna von Grimwald geschildert. Sie erhebt keinen hohen geschichtlichen Anspruch, enthält aber alles, was ein historischer Roman braucht: Liebe, Hass, Intrigen, Macht, Politik und Geschichte. Ein Lesegenuss für alle Fans historischer Romane.

Reviewed von Tine am 17.06.04

Weitere Mireille Calmel Reviews:

|| Zurück zu Sonstigem Lesespaß || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||