Ashley Carrington Review Page

|| Die Liebe endet nie ||
|| Alles Glück hat seinen Preis || Was bleibt ist die Hoffnung || In der Ferne lockt das Glück || Das Ziel aller Sehnsucht || Die Irrwege der Liebe ||

"Die Liebe endet nie"

Deutsche Erstveröffentlichung: 1992
Verlag: Droemer Knaur
Bewertung: 4.5

Zehnter  und letzter Teil der „Jessica“ - Saga

Nach fast zwei Jahren Abwesenheit kehrt Jessica endlich nach Australien zurück. Ihre Freunde und Geschäftspartner in Sydney bereiten ihr ein herzliches Willkommen und haben die Geschäfte während ihres Englandaufenthalts vorzüglich geführt. Und auch auf ihrer Farm „Seven Hills“ wird sie herzlich empfangen. Der einzige, der sich ihr gegenüber reserviert und distanziert verhält ist ihr Verwalter und guter Freund, Ian McIntosh. Er scheint ihr regelrecht aus dem Weg zu gehen. Als sie ihn zur Rede stellt, gibt er ihr keine Erklärung. Erst später, teilt er ihr mit, dass er „Seven Hills“ verlassen wird, um sich eine eigene Farm und Familie aufzubauen. Er liebt Jessica bereits seit Jahren, will sich aber nicht länger der Hoffnung hingeben, dass seine Liebe irgendwann erwidert wird. Und obwohl Jessica sehr unglücklich darüber ist, lässt sie Ian gehen. Unterdessen hat Rosetta Forbes ganz andere Sorgen. Ihr Mann Kenneth unterhält eine leidenschaftliche Affäre mit Lavinia Whittaker und ist nicht bereit diese aufzugeben. Rosetta droht von der Gesellschaft ausgestoßen zu werden. Da hat ihre Zofe Kate einen Plan, dem Rosetta zustimmt. Sie suchen einen Mann der bereit ist Lavinia zu heiraten und mit ihr in England ein neues Leben anzufangen, denn beide wissen, dass sich Lavinia nichts sehnlicher wünscht, als endlich wieder eine ehrbare Frau zu sein. Der Plan gelingt. Doch kurz vor ihrer Abreise nach England, trifft Lavinia zufällig auf Ken. Als dieser erfährt, dass sie bereits verheiratet ist, dreht er durch. Er will nicht, dass Lavinia ihn verlässt. Im Gewaltrausch tötet er sie.

Mitchell Hamilton, der seine Farm verlassen hat, um an einer Viehauktion teilzunehmen, trifft auf eben dieser auf Ian McIntosh. Dieser macht ihm schwere Vorwürfe, weil er Jessica damals verraten hat. Daraufhin hat Mitch das Bedürfnis Jessica zu besuchen, was er auch tut. Beide erkennen nach einem Kuss, dass ihre Liebe füreinander erloschen ist. Glücklich kehrt Mitchell wieder zu seiner Frau Sarah zurück. Jessica dagegen nimmt an der Gerichtsverhandlung von Kenneth teil. Er wird nur zu zwölf Jahren Gefängnis verurteilt, doch sie sieht, dass er nun ein gebrochener Mann ist . Endlich schließt sie auch mit diesem Kapitel ihrer Vergangenheit ab. Und nach all den Jahren erkennt Jessica, dass sie und Ian zusammengehören.

Geschrieben am 24.03.05 von Lexi

Zurück zum Anfang der Seite

"Alles Glück hat seinen Preis"

Deutsche Erstveröffentlichung: von 1992
Verlag: Droemer Knaur
Bewertung: 4.0

Neunter Teil der „Jessica“ - Saga

Jessica offenbart Ian in einem unbedachten Moment, dass sie vorhat nach England zu reisen. Ian ist tief gekränkt, denn er meint sie wolle sich nur an ihrem Vater rächen. Jessica verschweigt ihn nämlich ihre wahren Motive – sie will in England Kenneths Kind zur Welt bringen – weil sie weiß, dass Ian Ken töten würde, sollte er jemals von der Vergewaltigung erfahren. Vor ihrer Abreise sucht sie allerdings noch eine Lehrerin für ihre Kinder Edward und Victoria. Sie findet sie in der übergewichtigen, aber tatkräftigen Adelaide Rosebrook. Dieser gelingt es selbst ihren aufsässigen Sohn Edward zur Raison zu bringen. Nachdem sie alle ihre Geschäfte unter Dach und Fach gebracht und noch einige neue aus der Taufe gehoben hat, begibt sie sich zusammen mit ihrer Zofe Anne an Bord der „Sultana“. Während der Überreise begegnet sie Henry Thornton, einem verarmten Adligen, mit dem sie eine Affäre beginnt. In England angekommen, trennen sich beide in bestem Einvernehmen, wussten sie doch von Anfang an, dass ihre Affäre nicht für die Ewigkeit gemacht war. Jessica tut das, was sie beabsichtigte. Sie lässt sich ein kinderloses Ehepaar suchen – das sich nichts sehnlicher als ein Baby wünscht – und überlässt ihnen ihr neugeborenes Mädchen schweren Herzens. Anschließend wendet sie sich ihren Racheplänen zu. Sie erhält Einlass in das Haus von Sir Wesley Forbes, weil ihr Henry Thornton, den sie bat Erkundigungen über Sir Wesley einzuziehen, eine Einladung zu seiner Jagdgesellschaft besorgt. Als sie Henry dort trifft, berichtet er ihr, dass er sich in Laura – die Tochter von Sir Wesley und Jessicas Halbschwester – verliebt hat. Sir Wesley ist jedoch mit einer Vermählung nicht einverstanden. Da begreift Jessica, dass sie sich nicht an Forbes rächen kann, ohne auch Laura zu schaden. Also beschließt sie die Briefe von Wesley an Ken, in denen er sein Verbrechen an ihr zugibt, für etwas Gutes zu nutzen. Sie erpresst Sir Wesley damit, so dass dieser gezwungen ist, seine Zustimmung zur Vermählung von Henry und Laura zu geben. Außerdem verlangt sie noch 5000 Pfund von ihrem Vater, der damit sehr billig davonkommt. Damit hat sie allerdings endgültig mit ihrer Vergangenheit abgeschlossen. Zufrieden macht sie sich auf ihre Reise, die sie zurück nach Australien führt – in ihre Heimat…

Das Ende ist etwas zu abrupt.

Geschrieben am 24.03.05 von Lexi

Zurück zum Anfang der Seite

"Was bleibt ist die Hoffnung"

Deutsche Erstveröffentlichung: 1988
Verlag: Droemer Knaur
Bewertung: 4.5

Vierter  Teil der „Jessica“ - Saga

Mitchells Flucht nach Van Diemen’s Land war erfolgreich. Währenddessen macht Lydia Jessica klar, dass ihre Beziehung mit Mitchell nicht einfach sein wird, sollte er zurückkehren. Wird er mit einer so erfolgreichen und ehrgeizigen Frau an seiner Seite wirklich glücklich und zufrieden sein? Und obwohl Jessica Mitchell leidenschaftlich liebt, macht auch sie sich ihre Gedanken. Für Lydia ist Ian McIntosh – der Verwalter von „Seven Hills“ – der richtige Mann für Jessica. Er liebt Jessica seit Jahren, aber das will sie nicht wahrhaben.

Plötzlich taucht Kenneth mit einem Haftbefehl für Mitchell auf. Als er feststellt, dass dieser verschwunden ist, lässt er die Farm von seinen Soldaten verwüsten. Und obwohl er die Chance hat Jessica zu vergewaltigen, tut er es nicht, denn er will sie vor ihm betteln und kriechen sehen. Auch von anderen Problemen bleibt Jessica nicht verschont. Deborah Simonton bestiehlt ihr gemeinsames Geschäft und nur Glenn Pickwick, der von Jessica eingestellte Geschäftsführer, kann schlimmeres verhindern. Doch dadurch wird Jessica klar, dass sie die Simontons endgültig aus ihrem Geschäft drängen muss. Sie fährt nach Sydney und tatsächlich gelingt es ihr das gesamte Geschäft zu übernehmen. Sie zahlt die Simontons mit der großzügigen Summe von 500 Pfund aus. Anschließend beschließt sie mit der „Comet“ nach Van Diemen’s Land zu reisen, um Mitchell wiederzusehen. Noch ahnt sie nicht, dass dieser schwerkrank ist und längst mit einer anderen geschlafen hat, im Glauben sie sei Jessica. Und sie ahnt auch nicht, dass John Hawkley – Mitchells Partner – gemeinsam mit Kenneth Forbes und Deborah Simonton ein teuflisches Komplott schmiedet, um Jessica endlich zu vernichten…

Natürlich ist auch dieser Teil nicht so unglaublich wie der erste, aber immer noch ein kleines Meisterwerk der historischen Literatur. Störend sind lediglich die viele Wiederholungen, auch wenn verständlich, weil der Autor ja nicht davon ausgehen konnte, dass jeder Leser alle Vorbücher kennt. Die Bewunderung des Lesers für die Gestalt der Jessica wächst von Roman zu Roman.

Geschrieben am 24.03.05 von Lexi

Zurück zum Anfang der Seite

"In der Ferne lockt das Glück"

Deutsche Erstveröffentlichung: 1987
Verlag: Droemer Knaur
Bewertung: 4.5

Dritter  Teil der „Jessica“ - Saga

Mitchell Hamilton hat einige Tage auf Jessicas Farm „Seven Hills“ verbracht. Doch noch immer ist sie sich nicht sicher, ob ihre Gefühle für ihn auf Dankbarkeit oder Liebe zurückzuführen sind. Während er nun nach „Mirra Booka“ zurückkehrt, wendet sich Jessica wieder ihren Aufgaben auf der Farm zu. Außerdem trifft sie erneut auf Ken, der besessen von ihr zu sein scheint. Doch noch gelingt es ihr ihn abzuwehren. Allerdings schwört er sich, sie zu besitzen – koste es, was es wolle. Ein weiteres Problem taucht auf. Jonas Duckworth, der Flussschiffer, der schwor sich an Jessica zu rächen, verbündet sich mit George – Lydias Mann und will die „Comet“ bei Nacht niederbrennen. Aber Lydia, die von der Sache erfährt, warnt Jessica rechtzeitig. Somit kann der hinterhältige Anschlag verhindert und die Übeltäter können zur Rechenschaft gezogen werden. Nachdem alle Probleme beseitigt sind, bricht Jessica nach Parramatta auf, um Mitchell zu besuchen. Erneut kommt es zu einer unangenehmen Begegnung mit Ken. Aber Jessica genießt ihre Tage auf „Mirra Booka“ dennoch. Sie und Mitchell werden wieder ein Liebespaar.

Als sie nach Sydney weiterreist um Freunde zu besuchen, wird sie in einem Stoffgeschäft von der Inhaberin Deborah Simonton tief gedemütigt. Daraufhin schwört sie Rache. Gelegenheit dazu bekommt sie. Albert Simonton ist ein leidenschaftlicher, aber glückloser Spieler. Jessica kauft all seine Schuldscheine auf und erzwingt damit eine 65%ige Partnerschaft an dem Stoffgeschäft. Damit zieht sie sich die ewige Feindschaft von Deborah Simonton zu. Die äußert sich u. a. bei einem Neujahrsball auf „Mirra Booka“, als es zum Eklat kommt und die ältere Frau das Fest verlassen muss. Auch Ken ist auf dem Ball anwesend, er bedrängt Jessica in ihrem Zimmer – nur Mitchell kann sie vor einer Vergewaltigung bewahren. Aufgrund dieses Vorfalls duellieren sich die beiden Männer. Mitchell wird schwer verletzt, aber Ken stellt sich als Feigling heraus. Er beginnt Mitchell zu hassen und als die Offiziere eine Rebellion durchführen und die Regierung an sich reißen, hat er die Macht Mitchell verhaften zu lassen. Seine Frau Rosetta warnt Jessica rechtzeitig und so kann Mitchell fliehen. Aber wie lange wird er fortbleiben müssen? 

Geschrieben am 24.03.05 von Lexi

Zurück zum Anfang der Seite

"Das Ziel aller Sehnsucht"

Deutsche Erstveröffentlichung: 1987
Verlag: Droemer Knaur
Bewertung: 4.5

Zweiter Teil der „Jessica“ - Saga

Kenneth Forbes ist mit seiner Frau Rosetta auf dem Weg nach Australien. Nach mehreren Affären und Skandalen zwang sein Vater ihn zu heiraten, kaufte ihm ein Offizierspatent und nahm ihm das Versprechen ab für mindestens fünf Jahre nach Australien zu gehen. Seine Ehe verläuft nicht sehr glücklich. Rosetta hasst es mit Ken zu schlafen und hatte bereits mehrere Fehlgeburten. Auf der Überfahrt gewinnt Ken bei einem Kartenspiel die Sklavin Maneka und macht sie zu seiner Hure. In Australien angekommen, schließt sich Kenneth dem Rummonopol an, jenen Offizieren, die die heimliche Macht in der Kolonie besitzen. Er merkt nicht, dass seine Frau von Schlafmohn abhängig ist und unter dem bösartigen Einfluss ihrer Zofe Kate steht. Eines Nachts jedoch verhindert Rosetta, dass Ken Maneka erneut vergewaltigt. Dafür macht ihr  Ken klar, dass er nun mit ihr schlafen wird, und zwar so lange, bis sie ihm endlich einen Erben gebärt. Rosettas Hass auf Ken wächst. Da findet sie das Tagebuch von Jessicas Mutter und Briefe von Sir Wesley Forbes an seinen Sohn. Sie ahnt, dass sie damit eine wichtige Waffe in der Hand hält.

Währenddessen versucht sich Mitchell Jessica zu nähern. Doch diese begegnet ihm kalt und reserviert. Aber Mitchells Rückkehr ist nicht das einzige Problem, mit dem sich Jessica beschäftigen muss. Der Flussschiffer Jonas Duckworth, der die Wolle und die Ernte der Farmer in die Stadt transportiert, erhöht seine Preise. Da diese Preiserhöhung derart unverschämt ist, beschließt Jessica sich zu wehren. Sie will eine Beteiligung an der „Comet“. Doch es ist nicht leicht, deren Kapitän zu überzeugen. Denn obwohl dieser hoch verschuldet ist, verabscheut er „Weiberröcke“ und würde eher sterben als mit Frauen eine Geschäftsbeziehung einzugehen. Doch durch einen Trick, gelingt es Jessica tatsächlich eine 50%ge Teilhaberschaft an der „Comet“ zu bekommen. Und natürlich reibt sie es sofort dem fiesen Duckforth unter die Nase, welcher schwört, sich zu rächen. Während Mitchell erneut auf dem Weg nach „Seven Hills“ ist, reist Jessica nach „Mirra Booka“, zu der Farm, auf der Mitch lebt. Dort trifft sie auf dessen Partner – John – und hat eine heftige Konfrontation mit ihm. Anschließend sucht John Kenneth auf und teilt ihm mit, wo sich Jessica befindet. Beim Fassbinder Joshua Chowning und dessen Tochter stellt Ken Jessica. Er will ihre Beziehung fortführen, aber sie macht ihm klar, dass sie ihn nie wiedersehen will. Als sie nach „Seven Hills“ zurückkehrt, wartet dort schon die nächste Katastrophe. Jessicas Sohn, Edward, kämpft mit dem Leben, nachdem er von einer Schlange gebissen wurde. Nur Mitchs beherztes Eingreifen, konnte verhindern, dass er stirbt. Nun erkennt Jessica, dass Mitch ihr immer noch etwas bedeutet…

Geschrieben am 24.03.05 von Lexi

Zurück zum Anfang der Seite

"Die Irrwege der Liebe"

Deutsche Erstveröffentlichung: 1984
Verlag: Droemer Knaur
Bewertung: 5.0

Erster Teil der „Jessica“ - Saga

Nach dem Tod ihrer Mutter steht die 16 jährige Jessica Jakes ganz allein da. In ihrer Not wendet sie sich an Sir Wesley Forbes, hatte sie doch ihrer Mutter auf dem Sterbebett versprechen müssen, ihn um Hilfe zu bitten, falls sie nicht mehr weiter wüsste. Sir Wesley stellt sie als Gesellschafterin seiner kleinen Tochter Laura ein und Jessica fühlt sich sehr wohl im Hause der Forbes. Nicht zuletzt wegen Kenneth – dem jüngsten Sohn von Sir Wesley. Obwohl sie durch das Tagebuch ihrer Mutter erfährt, dass Sir Wesley ihr Vater ist und Kenneth somit ihr Halbbruder, verliebt sie sich in ihn. Sie gibt sich ihm sogar hin, weil Kenneth ihr erklärt ihre Liebe könne gar nicht falsch sein. Als Sir Wesley das Verhältnis entdeckt ist er mehr als nur empört, aber Jessica verärgert ihn noch mehr, indem sie ihm im Beisein seiner Frau sagt, dass sie weiß, dass sie seine Tochter ist. Daraufhin sorgt der dafür das sie wegen Erbschleicherei und Hochstapelei für zehn Jahre in das Gefängnis von Newgate kommt. Ihre einzige Freundin dort ist Lydia mit der sie auch nach einem Jahr an Bord der „Tradewind“ gebracht wird – einem Schiff, das Sträflinge nach Australien befördert. Als der erste Offizier des Schiffes, Ned Tyler, Jessica das erste Mal sieht, beschließt er sie in sein Bett zu bekommen. Jessicas Weigerungen interessieren ihn nicht, zumal er mit dem Passagier Mitchell Hamilton gewettet hat, dass er den Willen der Gefangenen brechen kann. Er quält und tyrannisiert Jessica so lange, bis sie ihn in Notwehr ersticht. Als ihre Tat entdeckt wird, wird sie in Ketten gelegt, doch da kommt ein Sturm auf und das Schiff kentert. Mitchell Hamilton rettet Jessica das Leben.

Gemeinsam stranden sie an Australiens Küste und müssen sich einen Weg durch die Wildnis bahnen. Dabei entdecken sie ihre Gefühle füreinander und verbringen eine Nacht zusammen. Als sie nach Tagen endlich eine Siedlung erreichen, schlägt Jessica Mitchell nieder. Sie will nicht, dass er ihretwegen in einen Skandal verwickelt wird. Bald darauf trifft Jessica Steve Brading, der sie mit sich nimmt und ihr helfen will. Doch in Sydney angekommen wird sie von einem Passagier der „Tradewind“ erkannt und vergewaltigt. Anschließend kommt sie vor Gericht wegen des Mordes an Ned Tyler. Sie wird zu lebenslänglicher Zwangsarbeit verurteilt, kommt aber bald frei, als Steve sie heiratet. Auf seiner Farm „Seven Hills“ führen die beiden ein arbeitsreiches, aber zufriedenes  Leben, bekommen zwei Kinder – Edward und Victoria- und Jessicas alte Freundin Lydia wird ihre Nachbarin. Als Steve bei einem Aufstand von zwei Iren ermordet wird, will Jessica zunächst nach England zurückkehren. Doch dann begreift sie, dass Australien ihre neue Heimat ist und sie nicht aufgeben kann...

Geschrieben am 24.03.05 von Lexi

Zurück zum Anfang der Seite

|| Zurück zu Sonstiger Lesespaß || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite || Zurück zur Catherine Coulter ||