"Der Club der grünen Witwen/Frauen al Dente"

Deutsche Ausgabe: von 2000

Autorin: Marte Cormann

Verlag: Pavillon (Heyne)

Preis: 10,00 DM

Bewertung: 4.5

Der Club der grünen Witwen

Helga Riemer, Liliane Junker, Elli Thompson, Dorothee Drees und Marie-Louise Oster genannt Lou sind Freundinnen. Eigentlich haben sie nur eins gemeinsam, das Leben in der Schillerstraße, in der sie alle wohnen, bietet herzlich wenig Abwechslung, deswegen treffen Sie sich wöchentlich zu einem Frauenabend bei dem hemmungslos geschwatzt, getrunken und gegessen wird. So können Sie über ihre Probleme mit untreuen Ehegatten, zu wenig Sex oder Streit mit den Kindern reden. Und bei einem dieser Abende erzählt Dorothee von ihrem Herzenswunsch, sie möchte ein Buch schreiben. Und als wahre Freundinnen, wollen die anderen sie natürlich unterstützten.

So entscheidet man sich für einen Krimi und jede der Frauen soll eine eigene Kurzgeschichte dem Buch zu steuern, in dem sie auf Papier jemanden umbringen. Und diese Figuren die den Tod verdienen, kennen die Frauen nur allzu gut aus dem richtigen Leben. Und so entscheidet das Los, wer wen „umzubringen" hat. Keine der Fünf ahnt auch nur andeutungsweise, was für ein Chaos sie damit auslösen, nicht nur für sich selber, sondern auch für die anderen Bewohner der Schillerstraße.

Marte Cormann ist anscheinend hier ein Deutschland ein absoluter Geheimtip. Wer noch kein Buch der Autorin gelesen hat, dem ist wirklich was entgangen. Witzig, lebensecht und absolut unterhaltsam, so kann man ab besten diese tolle Geschichte beschreiben die auch schon verfilmt wurde.

Frauen al dente

Marlen Sommer, Hella Merten und Barbara Koch sind drei Single-Karrierefrauen, die die Männer zwar genießen wie sie kommen, aber ansonsten wenig Verwendung für Sie haben. Gerade wurde Marlen der Job als stellvertretende Chefredakteurin bei der Frauenzeitschrift „pleasure" angeboten, diese Stelle zu ergattern wäre für sie der absolute Traumjob. Und eins kann sie bei diesem Stellenangebot nicht gebrauchen, eine Familie. Daher genießt sie schon seit Jahren One-Night-Stands mit gut aussehenden Männern. Immerhin hat sie in ihrem Mitte-Dreißig-Alter noch immer viel zu bieten.

Und da passiert das Unglaubliche. Ein Rechtsanwalt kontaktet Marlen und teilt ihr mit, dass eine alte Freundin sie in ihrem Testament bedacht hat. Was Marlen jedoch nicht ahnt, ist das sie ein Baby geerbt hat. Klein-Lisa stellt schon bald die Wohngemeinschaft der eingeschworenen Singles gehörig auf den Kopf, und Marlen beginnt zum ersten Mal im Leben darüber nachzudenken das Karriere allein wohl doch nicht glücklich macht. Aber ist sie wirklich bereit die Vormundschaft für ein Kleinkind zu übernehmen? Und sollte es tatsächlich auch einen richtigen Traumprinzen für sie geben?

Herrlich, niemand schafft es so tolle Geschichten zu schreiben, wie Marte Cormann. Das ist deutsche Unterhaltung vom Feinsten. Ein wunderbares Buch für einen gemütlichen Samstagnachmittag.

Kritik geschrieben am 11.08.01 von Isolde W.

Weitere Marte Cormann Reviews:

  • Die Männerfängerin
  • Wer braucht denn schon Liebe?! (Ina)
  • Wer braucht denn schon Liebe?! (Lyllewin)
  • || Zurück zu Sonstiger Lesespaß || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
    || Zurück zur Hauptseite ||