Catherine Coulter Review Page (1)

|| Jadestern || Magie der Liebe ||
|| Liebe ohne Schuld || Die Stimme des Blutes || Die Stimme der Erde || Die Stimme des Feuers || Wirrnis des Herzens ||
|| Scharade der Liebe || Vergeben, nicht vergessen || Schloss der Liebe || The Maze || The Deception || Wo keiner dich hört ||
|| The Cove || Wie im siebenten Himmel || Herrin des Herzens || Verlies des Herzens || Stachel der Sehnsucht ||

|| Seite 2 - Catherine Coulter Reviews ||

"Jadestern"
Verlag: Heyne
Originaltitel: Jade Star
Wertung: 2.5

Vierter Roman der "Star"-Serie

Die Missionarstochter Juliana DuPres wird auf Maui beim Baden von Kapitän Jameson Wilkes entführt und per Schiff nach San Francisco gebracht. Wilkes hat vor sie auf einer Versteigerung an den Meistbietenden zu verkaufen. Dabei kommt es ihm sehr gelegen, dass Juliana wunderschön und noch Jungfrau ist. Der Arzt Saint Morris, ein Freund aus Julianas Jugendtagen, erfährt von der Versteigerung und dass Jules eine der „Waren" ist. Mit Hilfe einer Verbrecherbande, die ihm - weil er sie immer wieder zusammenflickt - treu ergeben ist, gelingt es ihm Jules zu befreien. Juliana, die Saint schon als Teenager liebte ist erfreut ihn zu sehen und hofft bei ihm bleiben zu können. Aber er bringt sie zu ihrer Familie nach Maui zurück. Da man Jules für tot hielt, erwartet Saint, dass sie von allen überschwänglich begrüßt wird. Doch der einzige, der sich wirklich über ihre Rückkehr zu freuen scheint ist ihr Bruder Thomas. Ihr strenger Vater Etienne, ihre Mutter und Jules Schwester Sarah bleiben reserviert. Und nicht nur das! Bald muss Jules sich von ihrem Vater die schrecklichsten Vorwürfe anhören. Er hält sie für eine Hure, die sich freiwillig dem Kapitän Wilkes und auch Saint hingegeben hat. Schließlich eröffnet er ihr, dass er sie nach Kanada zu schicken beabsichtigt. Auch Saints Interventionen können Juliana nicht helfen. Im Gegenteil: bei einer seiner Predigten beschimpft Etienne seine Tochter derart, dass Saint sich gezwungen sieht dazwischen zu gehen. Er schlägt den Missionar nieder. Danach macht er Juliana einen Heiratsantrag, denn er weiß um ihre auswegslose Lage. Juliana nimmt an und beide gehen nach San Francisco zurück. Ihre Ehe verläuft jedoch nicht sehr harmonisch. Saint nimmt große Rücksicht auf Jules und will nicht mit ihr schlafen, aus Angst ihr weh zu tun. Juliana ihrerseits fühlt sich nicht geliebt und begehrt. Aber nach einigen Missverständnissen finden die beiden zueinander. Doch Jameson Wilkes hat Juliana noch nicht vergessen. Er will sie unbedingt besitzen und plant ihre Entführung. Sein Plan gelingt, aber Saint und sein Freund Brent Hammond tun alles um Jules zu retten.

Die ersten hundert Seiten des Romans verfügen noch über eine gewisse Handlung. Anschließend gleitet alles in Banalität ab. Die Liebesgeschichte bleibt ebenso blass und uninteressant wie die Charaktere. Aus dieser Geschichte hätte man viel mehr machen können!

Kritik geschrieben von Lexi, 24.03.05

Zurück zum Anfang der Seite


"Magie der Liebe"
Verlag: Heyne
Originaltitel: Night Shadow
Wertung: 3.5

Weiterer Roman der "Night"-Serie

Nachdem ihr Verlobter Tristan Winthrop bei einem Überfall in Brüssel getötet wurde, begibt sich seine, jetzt mittellose, Verlobte Lily Tremaine zusammen mit seinen drei Kinder nach England. Zunächst wohnt sie bei Tristans Schwester, doch als sie von deren Ehemann Arnold wiederholt belästigt wird, flieht sie mit den Kindern zu Knight Winthrop - einem Vetter von Tristan. Sie gibt sich als Mutter des jüngsten Kindes und als Tristans Witwe aus, um vor weiteren Belästigungen sicher zu sein. Obwohl Knight ein überzeugter Junggeselle ist, nimmt er Lily und die Kinder ohne zu zögern bei sich auf. Er ist beeindruckt von Lilys Schönheit und auch die Kinder lernt er schnell zu schätzen.

Böse Gerüchte bringen Lily dazu, dass sie Knight und die Kinder verlässt, da sie um seinen Ruf fürchtet. Doch sie läuft Arnold direkt in die Arme und wird von ihm bedrängt. Knight erscheint rechtzeitig zu ihrer Rettung und sie teilen einen ersten Kuss. Dann wird Sam, eines der Kinder, fast entführt. Zwei Gauner (Boy & Monk) und ehemalige Kollegen von Tristan vermuten nämlich, dass sich in Lilys Besitz sehr wertvoller,  gestohlener Schmuck befindet. Lily und die Kinder ziehen also auf Knights Landsitz Castle Rosse um. Währenddessen wird Knight in London von Monk und Boy überfallen. Dabei erfährt er, was ihr Anliegen ist und, dass Lily nicht Tristans Frau war. Außerdem wird er leicht angeschossen, was Lily dazu bringt, sofort zu ihm zu eilen. Doch Knight macht ihr schreckliche Vorwürfe, beschimpft sie als Hure und demütigt sie. Wütend kehrt Lily nach Castle Rosse zurück, aber Knight folgt ihr und macht ihr einen Heiratsantrag. Denn er hat beschlossen Lily und die Kinder für immer an sich zu binden. Nach einigem hin und her stimmt Lily zu. In der Hochzeitsnacht erfährt Knight dann, dass Lily noch Jungfrau ist und seine Vorwürfe völlig unberechtigt waren. Und wären da nicht noch Monk und Boy könnten die zwei in Frieden leben...

Ein sehr kurzweiliger Roman, obwohl die Autorin mit der Anzahl der einzelnen Geschichten etwas übertrieben hat. Auch die Motivation des Helden ist nicht zwangsläufig plausibel. Außerdem steht die Kriminalstory zu sehr im Vordergrund. Interessant ist, dass den Kindern hier eine größere Rolle eingeräumt wird.

Kritik geschrieben von Lexi, 24.03.05

Zurück zum Anfang der Seite


"Liebe ohne Schuld"
Verlag: Heyne
Originaltitel: Night Fire
Wertung: 3.5

Gehört zur "Night"-Serie

Arielle Leslie ist gefangen in einer Ehe mit dem sadistischen Paisley Cochrane. Zwei Jahre muss sie ertragen, wie er sie schlägt, demütigt und missbraucht. Vollziehen kann Paisley die Ehe nicht, doch seine perverse Phantasie kennt keine Grenzen. Arielle versucht zu ihrem Halbbruder Evan Goddis zu fliehen, doch der schickt sie aus Habgier zu Paisley zurück. Da Paisley einen Erben braucht, bittet er seinen Stiefsohn Etienne DuPons ein Kind mit Arielle zu zeugen. Doch bevor es dazu kommen kann, erstickt der Alte an einer Gräte. Arielle ist nun frei und wirft Etienne sofort aus dem Haus.

Zur selben Zeit kehrt Burke Drummond aus dem Krieg gegen Napoleon nach England zurück. Er liebt Arielle seit er sie zum ersten Mal sah. Doch damals wagte er nicht um ihre Hand anzuhalten, war sie doch erst 15. Nun ist er aber wild entschlossen sie für sich zu gewinnen. Burke beginnt damit Arielle den Hof zu machen, doch sie bleibt reserviert. Seit ihre Ehe mit Paisley fürchtet sie alle Männer. Ihre Furcht ist so groß, dass sie beschließt, Paisleys Besitz zu verkaufen und England für immer zu verlassen. Aber sie muss erfahren, dass das Besitztum total verschuldet ist. Ein Brief ihrer Halbschwester Nesti gibt ihr neue Hoffnung. Er enthält die Einladung sie in Boston zu besuchen. Auf dem Weg zum Hafen wird Arielle von Burke - der von der ganzen Sache erfuhr - entführt. Er bringt sie in ein kleines Haus und versucht sie davon zu überzeugen, dass er sie liebt und heiraten will. Arielle sträubt sich und unternimmt einen Fluchtversuch. Dadurch wird sie krank und fällt ins Delirium. Burke nutzt diese Chance und heiratet sie. Nun kann Arielle ihm nicht mehr entfliehen. Doch die Ehe gestaltet sich als äußerst schwierig. Arielle misstraut Burke und hat schreckliche Angst vor ihm. Mit schier unendlicher Geduld und Sensibilität gelingt es ihm aber, sie davon zu überzeugen, dass er kein Unhold ist und sie niemals schlagen wird. Allmählich beginnt sie ihm zu vertrauen und schenkt ihm ihr Herz.

Die Charakterzeichnung ist sehr glaubhaft, obwohl der Held etwas langweilig wirkt. Die Story hat keine offensichtliche Schwächen, ist zeitweise sogar recht spannend. Was dem Buch jedoch eindeutig fehlt ist Leidenschaft. Schade.

Kritik geschrieben von Lexi, 24.03.05

Zurück zum Anfang der Seite


"Die Stimme des Blutes"
Verlag: Heyne
Originaltitel: Secret-Song (4. Teil der Song-Serie)
Wertung: 4.0  

Hier nun geht es um Roland de Tournay und Daria of Fortescue. Ihr Stiefvater, Damon Le Mark, beauftragt Roland, sie aus den Händen eines Entführers, Edmund von Clares, zu befreien. Er hat Daria auf dem Weg zu Ihrem zukünftigen Mann entführt um sich für den Tod seines Bruders zu rdddddddsss&666auml;chen. Roland, der schon im heiligen Krieg als Spion für König Edward tätig war, kennt sich mit allerlei Verkleidungen und vielen Sprachen aus. Er kommt als neuer Priester an den Hof des Grafen um auf eine Chance zu warten um Daria zu befreien.

Es gelingt ihm auch und sie fliehen gemeinsam. Doch Daria will nicht zurück zu ihrem brutalen Stiefvater und außerdem verliebt sie sich in Roland. Als er krank wird und Fieber bekommt, pflegt sie ihn und gibt sich ihm schließlich in einer leidenschaftlichen Nacht hin. Leider kann der kranke Roland sich nicht mehr daran erinnern und glaubt ihr nicht. Sie wird schließlich wieder von Clares Männern eingefangen, während Roland noch krank in seinem Zimmer liegt. Kurz bevor Daria Edmund heiraten muss, befreit Roland sie aufs neue und heiratet sie schließlich.
 
Auch in diesem Roman kommen wieder Graelam und Kassia, sowie Dienwald und Philippa vor.

Kritik geschrieben von Carola, 24.07.2003

Zurück zum Anfang der Seite


"Die Stimme der Erde"

Verlag: Heyne
Originaltitel: The Earth Song (3. Teil aus der Song-Serie)
Wertung: 5.0

Auszug:
Ruhig antwortete sie ihm: Könnte ich vielleicht die Seife haben und mich hinter einem der Nebengebäude baden? Ich weiß nicht recht. Meine Katze hat gerade Junge geworfen und ich befürchte, sie wird sich so erschrecken, das ihr die Milch wegbleibt. Doch dann rief Dienwald nach Laugenseife und sagte: Egbert, führe das Wesen hinter das Küchenhaus und lass sie da allein! Aber bring erst die Katze in Sicherheit! Agnes, du holst ihr saubere Kleider und hilfst ihr. Dann bring sie zu mir! Aber erst, wenn sie meine Nase nicht mehr beleidigen kann.
 
Ich habe mich schlicht weg schlapp gelacht. Die Wortschlachten zwischen Philippa de Beauchamp und Dienwald de Fortenberry sind einfach köstlich!
 
Bei einem "Notüberfall" - Dienwald ist etwas verarmt - auf einen Wagenzug von Henry de Beauchamp, fällt Dienwald die Tochter des Überfallenen in die Hände. Sie hat sich auf einem der Wagen versteckt um zu fliehen, da sie nicht mit einem hässlichen alten Mann verheiratet werden will. Er entdeckt sie allerdings erst auf seiner Burg St. Erth, als sie die erbeuteten Wagen inspizieren. Da er ja unter akutem Geldmangel leidet, bedingt durch Überfälle auf seinen Besitz, beschließt er, ein Lösegeld für Philippa zu fordern. Es ist einfach herrlich zu lesen, wie die beiden sich wie Katze und Hund streiten. Sie ist eine starke und unabhängige Frau die sich nichts sagen lässt und Dienwald ist einfach klasse. Philippa beginnt auf der verwahrlosten Burg Ordnung zu schaffen und erzieht gleichzeitig noch Edmund, Dienwalds Sohn.
 
Inzwischen erfahren wir, dass Philippa in Wirklichkeit die uneheliche Tochter von König Edward ist und er sich gerade bemüht einen Gatten für sie zu finden. Henry de Beauchamp wollte sie nur strafen, indem er ihr erzählt hat, dass sie den alten Mann heiraten soll und ist nun in heller Panik, dass er die Tochter des Königs verloren hat.
 
König Edward weiß von alle dem nichts und berät sich mit Graelem de Morton, wer wohl als Ehemann in Frage kommen könnte. Graelem schlägt Dienwald vor, wohl wissend, dass dieser gar nicht heiraten will, aber er macht sich einen Spass daraus, da er noch eine kleine Rechnung mit ihm offen hat. Dienwald war der Entführer seiner Frau Kassia in "Die Stimme des Feuers".
 
Bis die Beiden sich am Ende kriegen passiert noch so einiges. Philippa und Edmund werden noch entführt und Dienwald muss sie befreien, aber das lest mal lieber selbst. Ein wirkliches Vergnügen mit tollen Helden!
 
Kritik geschrieben von Carola, 24.07.2003

Zurück zum Anfang der Seite


"Die Stimme des Feuers"

Originaltitel: The Fire Song (2. Teil aus der Song-Serie)
Verlag: Heyne
Wertung: 5.0

Als erstes muss ich anmerken, dass Catherine Coulter meine absolute Lieblingsautorin ist. Ihre Bücher fesseln mich von der ersten bis zur letzten Seite (nicht nur mich, meine Freundinnen sind genauso begeistert ;-)). Viele Ihrer Romane sind Serien und in den Geschichten kommen auch immer wieder Helden aus ihren anderen Romanen vor. Ich finde das klasse!

Dieser Roman ist der 2. Teil ihrer Song-Serie. Der erste Teil "Chandra" ist leider nicht mehr erhältlich und war leider auch nicht in deutscher Sprache veröffentlicht. Allerdings hat CC ihn neu überarbeitet und er ist unter dem Titel "Warrior's Song" in Englisch, auch bei Amazon, zu kaufen. "Schloss der Liebe" (Rosehaven) gehört auch zu der Serie. Es ist der 5. Teil.

Graelam de Moreton ist mit seinen Kriegern auf dem Rückweg vom Heiligen Land zu seinem Landsitz Wolffeton, als er einen Mann in Not sieht. Es ist Maurice de Lorris von Belleterre. Er hilft ihm die Wegelagerer zu vertreiben und wird zum Dankin die Burg eingeladen. Maurice möchte ihm seine Tochter Kassia vorstellen, aber beim Eintreffen ist sie schwer erkrankt und wird wohl bald sterben. Da Maurice keinen Erben hat, verheiratet er Graelem kurz entschlossen mit seiner todkranken Tochter.

Zurück auf seinem eigenen Landsitz will sein König Edward ihn verheiraten. In dem Glauben, dass Kassia inzwischen gestorben ist, willigt er ein. Kurz bevor er Joanna heiraten kann, taucht Kassia plötzlich auf seiner Burg auf. Er erkennt das margere kurzhaarige Mädchen natürlich nicht, aber sie gibt ihm seinen Ring, den er Ihr bei der Trauung übergestreift hat, als Beweis.

Graelam ist ein harter Mann - "a really bad boy" Zitat von Catherine Coulter - und Kassia hat es sehr schwer mit ihm. Als sie dann noch entführt wird - eingefädelt durch  Graelam's Schwägerin Blanche - und er glaubt, dass sie flüchten wollte, wird das Eheleben zur Hölle. Es dauert lange bis Kassia sein Herz erobert und er sich selbst seine Liebe zu ihr gesteht.

Der "Entführer" ist übrigens Dienwald de Fortenberry, der Held aus dem 3. Teil "Die Stimme der Erde". So, mehr möchte ich nicht verraten, lest selbst und ich hoffe es gefällt... :-)

Kritik geschrieben von Carola, 24.07.2003

Zurück zum Anfang der Seite


"Wirrnis des Herzens"

Verlag: Heyne Verlag, Januar 2002
Originaltitel: The Courtship (2000)
ISBN: 3-453-19577-9
Preis: 5,95 €
Bewertung: 3.0

England 1811: Als Lord Spencer Heatherington die Witwe und Gasthausbesitzerin Helen Mayberry kennen lernt, trifft er zum ersten Mal auf eine Frau, die scheinbar nicht für seinen Charme empfänglich ist. Er belauscht Helens Gespräch mit einer Freundin - über Disziplin und Züchtigung. Spencer ist sehr gefesselt von diesem Gespräch. Als er bemerkt, dass ihm Helen folgt, ist er begeistert. Aber dann stellt sich heraus, dass Helen nur einen Partner für ihr Abenteuer braucht. Jemand, der ihr hilft, ein antikes Schriftstück zu übersetzen und eine legendäre Lampe zu finden.

Spencer stimmt zu, Helen bei der Suche nach der vielleicht sogar magischen Lampe zu helfen. Möglicherweise handelt es sich sogar um die Lampe von Aladdin. Doch Spencer bekommt bald Probleme, die Anziehung zu Helen zu kontrollieren. Und so beschließt er, sie zu verführen.

Ihre Suche bringt aber noch weitere Probleme zum Vorschein. Es wird gefährlich, als ein Mord geschieht. Auch ein totgeglaubter Ehemann mischt mit. Glücklicherweise gibt es genug Freunde, die den beiden bei ihrer Suche zur Seite stehen...

Für das Buch habe ich ewig gebraucht. Ich fand dieses ständige Gerede über die diversen Züchtigungsmöglichkeiten ziemlich nervig. Auch diverse andere Kleinigkeiten lagen mir etwas quer. Gefallen hat mir in der Hauptsache, dass diverse Charaktere aus anderen Büchern aufgetaucht sind.

Geschrieben von Karin M. am 21.06.2002

Zurück zum Anfang der Seite


"Scharade der Liebe"

Verlag: Heyne Verlag, Oktober 2001
Originaltitel: Mad Jack (1999)
ISBN:3-453-18725-3
Preis: 11,64 DM
Bewertung: 3.5

Im Jahre 1811 grübelt Grayson St. Cyre, Gray genannt, gerade über einen Erpresserbrief, als ihm zwei Großtanten ins Haus schneien. Angeblich wurden sie durch ein Feuer bzw. durch eine Überschwemmung vorläufig aus ihrem Haus vertrieben. Gray nimmt die beiden alten Damen gerne auf. Mit ihnen zieht auch deren Kammerdiener Jack ein. Nun ist das ruhige Leben von Gray endgültig vorbei.

Denn er erwischt Jack dabei, wie dieser sein bestes Pferd klaut. Empört und zornig nimmt er die Verfolgung auf. Er kann Jack erwischen und verprügelt ihn ordentlich, bemerkt dann aber mit Schrecken, dass Jack eine ganz bezaubernde Frau ist. Die zudem noch krank wird. Gray pflegt sie aufopfernd. Dabei kommen sich Gray und die Frau, die eigentlich Winifrede heißt, von Gray aber weiter Jack genannt wird, näher.

Um ihren und seinen Ruf zu retten, heiraten die beiden. Mit dieser Hochzeit kann Gray den sympathischen Wildfang Jack vor deren Stiefvater retten, der sie mit einem Wüstling verheiraten will. Doch nun geht es erst richtig los. Der Wüstling, dessen Sohn, der sich als besserer Ehemann ansieht und natürlich der Stiefvater mischen kräftig mit, wenn es darum geht, das Glück von Gray und Jack zu vereiteln...

Das Buch ist vom Inhalt ziemlich kurz gehalten. Einige Geschehnisse werden nur oberflächlich erzählt. Es fehlt einfach was. Toll fand ich aber den Humor in vielen Szenen, der schon fast an Albernheit grenzte. Schön fand ich auch das Wiedersehen mit den Familienmitgliedern der Familie Sherbrooke.

Review von Karin M., 28.09.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Vergeben, nicht vergessen"

Orginaltitel: The Target, 1998
Verlag: Blanvalet, 2000
ISBN: 4-442-35185-5
Genre: Mystery & Suspense
Bewertung: 3.5

Nach einem spektakulären Auftritt in seinem Gerichtssaal flüchtet Richter Ramsey Hunt in die Einsamkeit der Rockies. Dort findet er ein kleines Mädchen, ohnmächtig und missbraucht. Er trägt sie in seine Hütte und versorgt sie. Als sie erwacht ist sie total verängstigt und statt das Mädchen der Polizei zu übergeben, will Ramsey ihr erst Zeit geben, sich zu beruhigen und ihr Vertrauen zu gewinnen. Den Gedanken, sie in fremde Hände zugeben, behagt ihm nicht.

Doch plötzlich tauchen die Verfolger auf und es kommt zu einem Schusswechsel bei dem Ramsey am Bein verletzt wird. Doch kann er die Verbrecher in die Flucht schlagen.

Tage später steht, als er einmal nicht aufpasst, die Mutter des Mädchens, Molly Santera, in der Hütte und diese möchte ihn am liebsten gleich erschießen, da sie ihn für den Entführer hält. Endlich spricht das kleine Mädchen, das Emma heißt, und berichtet dass Ramsey sie gerettet hat.

Zu dritt flüchten sie erst nach San Francisco, ins Ramseys Haus, doch als sie ankommen ist es bereits verwüstet, ein Beweis, dass die Verbrecher bereits wissen, bei wem Emma und Molly Zuflucht gefunden haben. Doch warum wurde Emma entführt, steckt vielleicht Molly's Exmann dahinter? Ramsey setzt sich mit seinen Freunden vom FBI in Verbindung, Dillon Savich und Lacey Sherlock....

Eigentlich ein sehr spannender Thriller, mit einer spektakulären Verfolgungsjagd. Am schönsten ist die vorsichtige Annäherung Ramseys zu Emma und wie das kleine Mädchen ihm dann vertraut. Dieses starke Band beschreibt Catherine Coulter sehr beeindruckend.

Als sie aber beginnt zu viele Winkelzüge in die Geschichte zu bringen, fängt es an zu verwirren und zieht sich in die Länge. Der Auftritt der FBI Agenten ist ganz nett, da man das Pärchen ja bereits aus dem Buch kennt: ‚Wo keiner dich hört' . Doch für den Fall war es weniger bedeutend. ‚Vergeben, nicht vergessen' ist der 3. Band der FBI-Serie.

Review von Maria, 14.06.2001

    1. Band: The Cove
    2. Band: The Maze ‚Wo keiner dich hört'
    3. Band: The Target 'Vergeben, nicht vergessen'
    4. Band: Riptide

Zurück zum Anfang der Seite


"Schloss der Liebe"

Originaltitel: Rosehaven, 1996
Deutsche Erstveröffentlichung: November 2000
Verlag: Heyne
Preis: 12,90 DM
ISBN: 3-453-17742-8
Bewertung: 3.5
Genre: Historical

England im 13. Jahrhundert: Severin von Langthorne kehrt vom Kreuzzug auf seinen Landsitz zurück. Fast seine ganze Familie ist ausgelöscht, seine Mutter scheinbar verrückt, das Land verwüstet. Er ist der neue Baron Loughes - ohne Hab und Gut. Da erreicht ihn die Nachricht, dass der dem Tod geweihte Earl von Oxborough ihn mit seiner schönen Tochter verheiraten will. Hastings, den Namen erhält übrigens jede erstgeborene Tochter, ist eine Heilerin, unabhängig und selbstbewusst. Sie glaubt, dass sich hinter der Fassade des kalten und harten Kriegers ein guter und liebevoller Mann verbirgt. Schliesslich weicht der kleine Marder Trist nicht von seiner Seite.

In Richard de Luci hat Severin einen Feind, der es selbst auf das Schloss und auf Hastings abgesehen hat. Er bringt dafür seine eigene Frau mit Gift um und will das Schloss einnehmen. Mit Hilfe eines Freundes von Hastings Familie, Graelam de Moreton, kann Richard besiegt werden, seine Leiche ist allerdings nicht auffindbar. Dessen Tochter, Eloise, findet Obdach in Oxborough. Ein Gesandter des Königs übergibt Eloise kurz darauf, in Abwesenheit von Severin, ihrem neuen Vormund, der Witwe Lady Margorie.

Hastings selbst hat mit ihrem Mann am Anfang ziemlich große Probleme, bedingt durch die jeweilige Einstellung. Erst ein Rat ihrer ehemaligen Kinderfrau bringt die Eheleute einander näher. Durch eine Epedemie von Schweissfieber in dem eingenommenen Schloss von Sir Richard, kommen Eloise und ihr Vormund zurück nach Oxborough. Lady Margorie entpuppt sich als die erste große Liebe des Hausherren, der immer noch sehr fasziniert von ihr ist. Dies ist für jeden Bewohner des Schlosses ersichtlich - natürlich auch für Hastings....

Die Story ist wirklich fesselnd geschrieben. Doch was meine Bewertung gewaltig runtergezogen hat, ist dass Severin, eigentlich sehr sympathisch, einige Male einen regelrechten Anfall von "ich bin der Mann, du meine Frau und musst mir gehorchen sonst wirst du bestraft" hat. So muss Hastings zwei Mal als Strafe ihr Abendessen mit dem Jagdhund zusammen, und genauso festgemacht, einnehmen. Das finde ich einfach nur beschämend. Auch über die "Hochzeitsnacht" (= die Nacht, in der ihr Vater gestorben ist) in der er einen Topf mit Salbe benutzt, um ihr nicht unnötige Schmerzen zuzufügen (da sie nur steif wie ein Brett auf dem Bett liegt) finde ich keine Worte. Das mag vielleicht in dieser Zeit so Sitte sein, doch finde ich es übertrieben. Ein bisschen mehr Rücksicht hätte es auch getan. Vorteilhaft zu erwähnen ist noch der Marder Trist - ein wirklich putziges Tierchen und das Beste in diesem Roman.

Kritik geschrieben am 14.11.00 von Karin M.

Zurück zum Anfang der Seite

"The Maze"

Deutscher Titel: Wo keiner dich hört (Blanvalet Taschenbuch)

Amerikanisches Audiobook: unabridged (ungekürzt)
Verlag: Brilliance Audio
Bewertung: 4.0
Genre: Mystery

Lacey Sherlock, von allen neueren Bekannten nur Sherlock genannt ist Special Agent beim FBI geworden, um den ungeklärten Serienmord an Ihrer Schwester vor sieben Jahren näher untersuchen zu können. Sie fällt Dillan Savich, dem Leiter der neu gegründeten Abteilung CAU, die versucht, Serienmorde mit Hilfe eines Computerprogrammes aufzuklären, bei Ihrer Ausbildung auf und wird nach dem Abschluß der Ausbildung von ihm angefordert.

Sie schafft es, an das Passwort Saviches zu kommen und dem FBI-Computer alle Daten zum Serienmörder, der auch den Mord an ihrer Schwester begangen hat, zu entnehmen. Eines Tages sieht sie in einer Bostoner Zeitung, daß dieser Serienmörder wieder aktiv war und läßt sich ein paar Tage wegen Familienangelegenheiten beurlauben, um nach Boston zu fliegen und zu versuchen, etwas herauszufinden.

Die Polizei in Boston ignoriert sie allerdings und Dillon Savich findet heraus, daß sie sein Passwort verwendet hat um auf Daten zuzugreifen und daß der Mord an ihrer Schwester zu den Morden des Mörders in Boston gehört. Savich läßt sich nun den Fall für seine Einheit zuteilen und macht sich mit Sherlock auf den Weg, um herauszufinden, wer der Mörder ist - und hat er ihre Schwester überhaupt ermördet? Oder hatte die eigene Familie auch Motive?

Das Buch wird von Susan Eriksen hervorragend vorgetragen. Die verschiedenen Stimmen, die sie für die Charactere verwendet, sind gut gewählt und glaubhaft. Die Geschichte selbst ist gut geschrieben und nicht langweilig, die Liebesgeschichte zwischen Savich und Sherlock plausibel. Mich hat dabei nur gestört, daß die Hauptcharactere z.T. jegliche Vernunft fehlen lassen, was die Sicherheit betrifft. Wenn ein Serienmörder hinter einem her ist, geht man nicht allein in sein seit einer Woche nicht mehr bewohntes Haus, in dem auch noch das Licht ausgefallen ist.

Reviewed von Lore am 15.09.00

Zurück zum Anfang der Seite

"The Deception"

Amerikanische Originalausgabe: von 1998, bereits 1983 unter dem Titel "An Intimate Deception" erschienen
Verlag: Topaz Books
Preis: $ 7,50
Bewertung: 3.0
Genre: Historical

Evangeline de Beauchamps hatte bisher ein sorgenfreies Leben. Als Halbfranzösin, ihr Vater ist Franzose und ihre Mutter war Engländern, hat sie den größten Teil ihres Lebens in England verbracht, aber nachdem Napoleon nach Elba verbannt wurde, ging sie mit ihrem Vater Guillaume nach Frankreich. Hier sorgt sie sich um den Gesundheitszustand von Guillaume de Beauchamp und versucht den Heiratsanträgen unsympathischer Franzosen aus dem Weg zu gehen. Das sorgenfreie Leben ändert sich als ihr Haus überfallen wird und man sie und ihren Vater entführt.

Richard Clarendon, der Duke of Portsmouth betrauert noch immer den Tod eines sehr guten Freundes. Es macht ihn fast wahnsinnig, dass man den Mörder einfach nicht zu fassen kriegt. Als er eines Tages eine Cousine seiner verstorbenen Frau in seiner Bibliothek vorfindet, weiß er nicht so recht, was er denken soll. Die junge Frau heißt Evangeline de la Valette und ist angeblich mittellos und verwitwet. Sie bittet ihn als Kindermädchen für seinen Sohn Edmund auf Chesleigh Castle bleiben zu dürfen.

Der Duke stimmt diesem Arrangement zu, allerdings will er Evangeline viel lieber mit hübschen Kleidern ausstatten und ihr nicht das Gefühl geben, eine arme Verwandte zu sein. Evangeline derweil ist von Schuldgefühlen zerfressen. In Frankreich hält man ihren Vater gefangen. Sie wurde gezwungen sich in den Haushalt von Richard Clarendon einzuschleichen und sich als Witwe auszugeben, da sie als Spionin arbeiten soll. Mit der Drohung, ihren Vater umzubringen, hat man sich ihrer Mithilfe versichert. Hier in England muss sie sich nicht nur das Vertrauen von Richard sondern auch noch von seinem fünfjährigen Sohn Edmund erschleichen. Bald bedeuten Richard und sein Sohn ihr mehr, als sie wahrhaben will, aber was wird Richard tun wenn er die Wahrheit über sie herausfindet?

Catherine Coulter hat es sich zur Gewohntheit gemacht ihre älteren Romane nochmals zu überarbeiten und unter einem neuen Titel herauszubringen. Ich bin der Meinung, diese Arbeit könnte sie sich sparen. Bei "The Deception" wird der hinzugefügte Beginn der Story sehr deutlich, da sich die Handlung über viele Seiten aber selber nur über einen Zeitraum von 3 Tage erstreckt. Im Ganzen ergibt die Story keinen Sinn und lässt sich nur sehr mühsam lesen. Ein Buch was man keinesfalls gelesen haben muß.

Kritik geschrieben am 27.05.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite

"Wo keiner dich hört"

Originaltitel: The Maze
Verlag: Blanvalet
Preis: 16,90 DM
Bewertung: 3.0
Genre: Mystery

Lacey Sherlock ist zum FBI gegangen, da sie es nicht ertragen konnte, das der Mörder ihrer Schwester immer noch frei umherläuft. Jetzt hat sie die Akademie erfolgreich abgeschlossen und wurde in die Sonderabteilung (Sonderermittlungseinheit für Serientäter) von Dillon Savich aufgenommen. Hier kommt sie endlich an all die Informationen, die sie sucht. Und nun nach genau sieben Jahren, hat der Bindfadenmörder wieder zugeschlagen.

Lacey sieht ihre große Chance gekommen und versucht auf eigene Faust, an Informationen zu kommen. Ihr Chef Dillon jedoch, hat schon längst herausgefunden, was sie so in ihrer spärlichen Freizeit treibt, und sorgt dafür, das nicht nur sie sich allein auf die gefährliche Suche macht.

Erstaunlich schnell ist der Bindfadenmörder geschnappt, aber da stellen sich die ersten Fragen. Hat er wirklich Belinda umgebracht? Was spielt der Irre für ein Spiel mit ihnen?

Leider muss ich sagen, auch diese Catherine Coulter Geschichte konnte nicht dauerhaft mein Interesse halten. Der Anfang und das Ende der Story sind nicht erwähnenswert, der Mittelteil ist allerdings so einigermaßen erträglich. Ich fand den Roman einfach nur wirr und lediglich mittelmäßig.

Kritik geschrieben am 24.04.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite

"The Cove"

Englische Originalausgabe: von 1996
Verlag: Jove Books
Preis: $ 7,50
Bewertung: 3.5
Genre: Mystery

Susan Brainerd, die von allen nur Sally genannt wird, ist auf der Flucht. Ihr Vater wurde umgebracht und in der fraglichen Nacht war sie auch im Haus, kann sich aber nicht mehr erinnern was passiert ist. Sie meint in The Cove, dem Ort wo ihre Tante wohnt, sich eine zeitlang vor dem FBI und der Polizei verstecken zu können, die annehmen das sie ihren Vater ermordet hat, bis sie weiß was sie machen soll. Special Agent James Quinlan ist ihr aber hart auf den Fersen, was Sally nicht weiß. Er kommt in den Ort wo man die "beste Eiscreme der ganzen Welt kaufen kann" unter dem Vorwand nach einem Ehepaar zu suchen, was hier vor 3 Jahren verschwunden ist.

James trifft Sally kurz darauf und sie hat fast einen Nervenzusammenbruch, weil sie meint ihr Vater hätte sie gerade angerufen. Das kann aber nicht sein, da dieser doch tot ist. Jedenfalls beginnt James jetzt zum ersten Mal darüber nachzudenken ob Sally vielleicht nicht berechtigterweise 6 Monate in einem Sanatorium verbracht hat, aus dem sie vor kurzem ausgebrochen ist. Er erschleicht sich ihr Vertrauen. Zusammen machen sie seltsame Entdeckungen in The Cove. Erst hört Sally nachts Schreie einer Frau die dann urplötzlich verstummen und dann findet sie mit James am nächsten Tag den Leichnam einer Frau, der vom Meer angespült wurde.

Sally meint in The Cove sicher zu sein, aber das ist ein Trugschluß. Nicht nur das FBI verfolgt sie, wie sie bald feststellen muß. Es wird auf James geschossen wird und plötzlich befindet sich Sally wieder in diesem widerlichen Sanatorium, wo man schreckliche Dinge mit ihr angestellt hat und sie die ganze Zeit unter Drogen gesetzt war.

Nachdem James herausgefunden hat was passiert ist, versucht er Sally zu retten, aber wird er noch rechtzeitig kommen? Und was wird sie tun wenn sie erfährt das er vom FBI ist?

Leider hat Catherine Coulter in diesem Buch zuviel des Guten getan, zuviel Mystery und zuviel Action. Es dreht sich nicht nur um den Mord an Sallys Vater sondern auch um ihren Aufenthalt in dem Sanatorium und dieses seltsame Städtchen, The Cove, das überhaupt nicht das zu sein scheint, was man annimmt. Spätestens wenn man am Schluß der Geschichte angekommen ist, hat man vergessen was am Anfang passiert ist. Es gibt wilde Verfolgungsjagden und jede Menge Handlungsstränge von denen man hinterher nicht weiß, was sie überhaupt mit der Geschichte zu tun haben.

Alles was das Buch vor einer noch schlechteren Bewertung gerettet hat ist Catherine Coulters gekonnter Schreibstil. Trotz der weitverzweigten Geschichte hat sich der Roman lesen lassen, ohne das dauerhaft Langeweile aufkam. Die Helden sind seltsame Charaktere für die ich kein Interesse aufbringen konnte. Nur für Fans zu empfehlen denen auch C. Coulters Contempories gefallen haben.

Anmerkung: Die Rechte an dem Buch sind schon nach Deutschland verkauft worden, allerdings ist mir noch nicht bekannt unter welchem Titel und bei welchem Verlag das Buch eventuell erscheint!

Kritik geschrieben am 04.05.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite

"Wie im siebenten Himmel"

Originaltitel: Aftershocks, 1985
Deutsche Erstveröffentlichung: 1999
Verlag: Cora (Tiffany Duo Band 112)
Preis: 9,20 DM
Bewertung: 3.5
Genre: Contemporary

Georginia Hathaway ist gerade mal 23 aber schon ziemlich erfolgreich im Geschäftsleben, denn sie arbeitet als Model. Auf einer Wohltätigkeitsveranstaltung lernt sie den Radiologen Elliot Mallory kennen. Beide sind sofort voneinander fasziniert und George (wie sie von ihren Brüdern und Freunden genannt wird) versucht Elliots Aufmerksamkeit zu gewinnen. Ein späteres Treffen ist nicht möglich, da George sich wegen ihrer Arbeit New York aufhält. Aber so leicht läßt sie sich den gutaussehenden Mann nicht durch ihre Netze schlüpfen.

Kurze Zeit später führt sie ein weiteres Zusammentreffen beim Schwimmen herbei und von da ab sind sie nicht mehr zu trennen. George sieht in Elliot den Mann ihres Lebens und verliebt sich Hals über Kopf in ihn. Elliot dagegen ist schon 36 und meint nur eine lockere Affäre mit ihr zu haben. Allen tieferen Gefühlen weicht er aus.

Als George Elliot jedoch einen Heiratsantrag macht, platzt ihr Traum, denn dieser lehnt kategorisch ab. Dann jedoch passiert etwas was ihn veranlaßt, seine Entscheidung zu überdenken. Finden sie etwa doch noch zusammen?

Eine ganz amüsante kurzweilige Story, die sich allerdings nicht vom Durchschnitt abhebt. Catherine Coulter beweist wiedereinmal wie routiniert sie ihre Geschichten schreiben kann.

Kritik geschrieben am 01.05.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite

"Herrin des Herzens"

Originaltitel: The Duke, 1981 und 1995
Deutsche Erstveröffentlichung: 1997
Verlag: Heyne
Preis: 12,90 DM
ISBN: 3-453-12545-2
Bewertung: 2.5
Genre: Historical

Die schottische Familie Robertson ist empört darüber, dass ausgerechnet ein englischer Lord den Familiensitz und den Titel erbt. Als Ian Carmichael, der neue Herr von Schloss Penderleigh in Schottland eintrifft, findet er heraus, dass die Witwe des letzten Grafen gegen ihn intrigiert. Sie will die Enterbung der verstossenen Familienmitglieder rückgaengig machen.

Die Enkelinnen des alten Grafen sind total verschiedene Schwestern, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Brandy, die Älteste ist 18 Jahre alt und hat Komplexe, weil sie einen sehr grossen Busen hat (Tatsache, das hat die Autorin geschrieben :-). Constance ist 16 und hat zeigt all das was Brandy immer verstecken tut. Fiona ist noch eine richtige kleine Göre, noch nicht den
Kinderschuhen entwachsen. Ian verliebt sich ausgerechnet in die unscheinbare Brandy. Allerdings vergisst er dabei nicht, dass in England immer noch eine Verlobte auf ihn wartet.

Und als ein Mordanschlag auf den neuen Schlossherrn verübt wird, eskaliert die ganze Situation.

Mir hat das Buch nicht allzu gut gefallen. Die Heldin, Brandy, ist eine schlecht angezogene Person die sich meistens Gedanken um ihren zu gross geratenen Busen macht, als das sie eine interessante Hauptfigur darstellen könnte.

Kritik geschrieben am 15.10.97 von I. Wehr:

Zurück zum Anfang der Seite

"Verlies des Herzens"

Originaltitel: The Autumn Countess, 1978
Deutsche Erstveröffentlichung: 1997
Verlag: Heyne
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-453-12417-0
Bewertung: 4.0
Genre: Regency

Alles was Andrea von ihrem zukünftigen Ehemann erwartet ist Sicherheit, Liebe ist für sie nicht von Bedeutung. Deswegen hat sie auch den Grafen von Devbridges geheiratet, einen Mann der ihr Vater sein könnte.

Als das Hochzeitspaar auf dem Familiensitz eintrifft, findet Andrea sehr schnell heraus, daß ihre Entscheidung zu heiraten, vielleicht etwas übereilt war. Das Haus ist voller Geheimnisse und John, der älteste Sohn des Grafen bedeutet ihr mehr, als sie sich selbst eingestehen will.

Nach dem ersten Attentat auf ihr Leben beginnt sich Andrea zu fragen wer sich ihren Tod wünscht. Die Haushälterin, John oder sein Bruder Thomas, Amelia, Thomas Frau oder sogar ihr Ehemann. Was könnte der Grund hierfür sein?

Das war Catherine Coulters erstes Buch und in meinen Augen war es gar nicht mal so schlecht. Ich hatte bei diesem Buch wesentlich mehr Spass beim Lesen als bei ihren letzten.

Kritik geschrieben am 01.10.97 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite

"Stachel der Sehnsucht"

Originaltitel: Valentine Legacy, 1995
Deutsche Erstveröffentlichung: 1997
Verlag: Bertelsmann Club
Preis: 29,80 DM
Bewertung: 3.5
Genre: Historical

Eigentlich hab ich mir diese Buch nur gekauft, weil ich die die anderen zwei Bücher aus der Forsetzungsreihe gelesen habe, und zwar "Rivalen des Glücks" und "Fluch der Liebe". Es ist schon 2 Jahre her seit ich "Rivalen des Glücks" gelesen habe, und das wird wohl auch der Grund dafür sein, daß ich mich weder and "Badgar", "Spears", "Sampson" oder "Maggie" erinnern kann.

Jessie Warfield, Jockey auf dem Gestüt ihres Vater ist eine unbändige junge Frau. Im 19. Jahrhundert sind weibliche Jockeys in Amerika noch immer eine Ausnahme. Jessie zieht sich an wie ein Mann und schlägt des öfteren ihren ärgsten Rivalen, James Wyndham. Die beiden sind wie Katz und Hund.

Eines Tages (Jessie versucht eine Heirat zwischen ihrer Schwester Glenda und James zu verhindern) fällt sie von einem Baum, landet mitten auf James und ist somit fortan "ruiniert". Jessie ist seit ihrem 14. Lebensjahr in James verliebt, was dieser nicht weiss. Sie möchte ihn nicht zwingen sie zu heiraten und daher flieht sie nach England, zu James Cousin, Marcus und der Duchess Wyndham (zwei Charaktere aus "Rivalen des Glücks"). Dort wird sie das Kindermädchen.

James reist ihr nach um sie zurück zuholen. Als er bei seinem Cousin eintrifft ist er total verwirrt. Wer ist bloss die bezaubernde junge Frau, etwa seine Jessie? Sie hat eine Verwandlung durchgemacht, von dem hässlichen Entlein zum schönen Schwan. Jetzt trägt sie Frauenkleider und bändigt ihre rote Lockenmaehne. James lernt eine neue Jessie kennen.

Er muss sich jetzt entscheiden. Welche Jessie mag er mehr, die alte oder die neue? Wird er das Richtige tun und sie heiraten? Und was ist mit Jessies schrecklichen Alpträumen?

In der folgenden Geschichte muss ein Geheimnis gelüftet und ein Schatz gefunden werden. Eine interessante Story für alle Coulter Fans die mehr über Marcus und die Duchess lesen wollen. Manchmal war ich mir nicht sicher ob das nicht einfach nur eine Fortsetzung ihrer Geschichte war.

Kritik geschrieben am 15.06.97 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite || Zurück zur Catherine Coulter ||