Catherine Coulter Review Page (2)

|| Rivalen des Glücks || Wenn keiner Dir glaubt || Der Stern der Rache ||

|| Seite 1 - Catherine Coulter Reviews ||

"Rivalen des Glücks"
Verlag: Heyne, 1995
Originaltitel: The Wyndham Legacy
Wertung: 3.0

Erster Teil der "Legacy" - Reihe

Im Alter von neun Jahren erfährt Josephina, dass sie der Bastard des Earl of Chase ist, den sie bislang für ihren Onkel James hielt. Daraufhin zieht sie sich in sich selbst zurück und verbirgt ihre Emotionen hinter einer Maske der Gefasstheit. Ihr Cousin Marcus gibt ihr darum den Spitznamen Duchess. Als ihre Mutter neun Jahre später stirbt, nimmt sie ihr Leben in die eigenen Hände. Ihr Vater James bittet die Duchess, als er vom Tod ihrer Mutter erfährt, zu ihm zu ziehen. Doch die Kutsche, die sie abholen soll, trifft nie ein. Erst Monate später steht Marcus vor ihrer Tür um ihr mitzuteilen, dass auch ihr Vater tot ist. Er will die Duchess mit nach Chase Park nehmen, ist jedoch irritiert, als er feststellt, dass diese ihr Leben ganz allein meistert und sich weigert mit ihm zu kommen. Erst nachdem ein Anwalt sie aufsucht, beschließt sie sich mit Marcus in Chase Park zu treffen. Beide erfahren dort, dass die Duchess nun ein legitimes Kind des Earls ist und dass ihre Mutter und ihr Vater kurz vor ihrem Tod heirateten. Für Marcus sind die Nachrichten des Anwalts nicht ganz so positiv. Anstatt das Erbe seines Onkels anzutreten, bekommt Marcus lediglich ein vierteljährliches Taschengeld; um alles andere muss er den Anwalt bitten. Marcus ist enttäuscht. Die Möglichkeit Josephina zu heiraten und damit das ihm zustehende Erbe doch noch zu erhalten, kommt für ihn nicht in Frage. Zum einen, weil er die Duchess für einen kalten Fisch hält, zum anderen, weil er nicht von einer Frau gerettet werden will. Lieber will er sich damit abfinden, dass das Erbe Verwandten aus Amerika in die Hände fällt.

Marcus reist nach Paris und führt dort ein vergnügtes Leben mit seiner Mätresse. Da taucht plötzlich die Duchess auf. Mit Hilfe einiger Diener betäubt sie ihn und beide heiraten. Damit Marcus keine Annullierung beantragen kann, verführt sie ihn auch noch. Marcus hält sie im Schlaf allerdings für seine Geliebte. Als er die Duchess erkennt, nimmt er sie brutal ein zweites Mal, nur um ihr danach Gefühllosigkeit vorzuwerfen. Die Duchess kehrt wieder nach Chase Park zurück. Dort sind mittlerweile die amerikanischen Verwandten eingetroffen. Auch wenn es für sie nun nichts mehr zu erben gibt, so bleiben sie doch im Haus der Duchess, um einem mysteriösen Schatz nachzujagen. Als auch noch Marcus auftaucht ist das Chaos perfekt. Er schläft zwar mit seiner Frau, will aber kein Kind mit ihr zeugen und beleidigt sie ständig.

Irgendwann geht das der Duchess zu weit und sie geht mit Peitsche und Zaumzeug auf ihren Mann los. Auf der Suche nach dem Schatz wird Josephina niedergeschlagen, die Treppe herunter gestoßen und auf Marcus und sie wird geschossen. Durch diese Erlebnisse wird Marcus allerdings klar, dass er seine Frau aufrichtig liebt. Doch bevor sie ein gemeinsames Leben führen können, gilt es erst den Schatz und den Attentäter zu finden.

Die Hauptcharaktere sind nicht sehr sympathisch gestaltet. Ihre Motivation ist teilweise auch nicht nachvollziehbar. Die Liebesgeschichte steht zu sehr im Hintergrund. Gut gelungen sind die Nebenfiguren.

Geschrieben von Lexi am 30.04.05

Zurück zum Anfang der Seite


"Wenn keiner Dir glaubt"
Verlag: Bertelsmann Club Taschenbuch
Originaltitel: Riptide
Wertung: 4.0

Teil 4 der FBI Serie:

Becca Matlock erlebt den Albtraum schlechthin. Sie wird von einem Stalker verfolgt, der sich als ihr Geliebter ausgibt. Immer wieder ruft er an und fordert sie auf nicht mehr mit dem Gouverneur zu schlafen, in dessen Team sie als Redenschreiberin arbeitet. Sonst würde er den Gouverneur umbringen. Becca verlässt das Team und geht von Albany nach New York, wo sie bei ihrer Mutter lebt, die schwer erkrankt ist und im Krankenhaus liegt. Doch der Unbekannt findet sie auch dort und ruft sie weiterhin an. Er ermordet vor ihren Augen eine unbeteiligte Person, nur um ihr zu beweisen, dass er zum Äußersten bereit ist. Becca geht zur Polizei. Doch die glaubt ihr nicht und meint, sie wolle sich nur wichtig machen. Man zweifelt an ihrem Geisteszustand und verdächtigt sie sogar, den Anschlag selbst inszeniert zu haben. Dann wird der Gouverneur angeschossen.

 

Becca flieht aus New York in den kleinen Ort Riptide in Maine, wo sie als Jugendliche einst mit ihrer Mutter Urlaub machte. Dort trifft sie Tyler McBride, einen Freund vom College, wieder. Er stammt aus Riptide und lebt dort allein mit seinem vierjährigen Sohn Sam. Tyler ist erfreut, sie wieder zu treffen und macht ihr den Hof. Doch der Albtraum geht weiter. Der Stalker findet sie erneut und bedroht sie.

 

Plötzlich steht ein Fremder vor ihrer Tür. Er nennt sich Adam, sieht atemberaubend aus und will sie beschützen.

 

Dann noch ein Skelett im Keller und ein Sheriff, der keine Ahnung von Spurensicherung hat. Becca ist mit den Nerven fast am Ende und sie muss schließlich zu irgend jemandem Vertrauen haben. Zu Adam? Er hat zumindest Kontakte bis in die höchsten FBI- und CIA-Kreise. So sind schließlich Sherlock und Savich mit an Bord, die schon aus vorhergehenden Büchern der FBI-Serie bekannt sind. Und wer ist eigentlich der geheimnisvolle Thomas, der im Hintergrund die Kommandos gibt?

 

Der Roman ist temporeich geschrieben. Die Dialoge sind spritzig. Die Story ist rundum stimmig. Das Ende ist teils überraschend, teils war es zu erwarten. Dennoch wurde ich mit den Charakteren nicht ganz so vertraut, wie ich es mir gewünscht hätte. Trotzdem ein spannendes Lesevergnügen.

Kritik geschrieben von Cornelia P., 23.04.05

Zurück zum Anfang der Seite


"Der Stern der Rache"
Verlag: Heyne
Originaltitel: Midnight Star
Wertung: 3.5

Zweiter Roman der "Star"-Serie

Nach dem Tod ihres Vaters wohnt die nun mittellose Elizabeth Jameson FitzHugh bei ihrer Tante Augusta Penworthy und deren Familie. Die Penworthys sind nicht sehr erfreut sich um Elizabeth kümmern zu müssen. Eines abends belauscht Elizabeth ein Gespräch ihrer Tante und erfährt dadurch, dass ihr Vater sich umgebracht hat. Daraufhin eilt sie zu Paul Montgomery, dem langjährigen Anwalt und Freund ihres Vaters. Dieser nennt ihr den Grund für den Suizid ihres Vaters: ein gewisser Delaney Saxton aus San Francisco hat ihren Vater bei einem Kapitalanlagegeschäft betrogen und ihn somit in den Ruin und Selbstmord getrieben. An ihrem Geburtstag ändert sich das Verhalten der Penworthys Liza gegenüber schlagartig. Elizabeth wird sofort misstrauisch und tatsächlich stellt sich kurz darauf heraus, dass sie die Erbin eines 200.000,00 Pfund Vermögens ist. Dank ihres Reichtums ist es Liza nun möglich nach San Francisco zu fahren und den Mann zu ruinieren, der ihren Vater in den Tod trieb. Doch Delaney Saxton steht kurz vor einer Verlobung mit einer reichen Erbin. Elizabeth beschließt, ihn zu heiraten. Sie sieht darin die einzige Möglichkeit ihn zu ruinieren. Allerdings lässt sich Del nicht so leicht einfangen. In ihrer Not versucht Liza zu einer List zu greifen; sie will einen Reitunfall vortäuschen. Aber der Plan misslingt und sie verletzt sich ernsthaft. Del nimmt sie in sein Haus auf und ist so fasziniert von der jungen Frau, dass er ihr schließlich einen Antrag macht. Liza glaubt sich am Ziel ihrer Träume. Auf der Hochzeitsreise wird sie Opfer eines Mordanschlags. Während Del nun versucht herauszufinden, wer und was hinter dem Anschlag steckt, bemüht sich Liza ihren Mann zu ruinieren. Doch sie hat sich längst in ihn verliebt.

Spannendes, unterhaltsames Buch mit glaubhaften Charakteren. Allerdings wirkt die Fülle der einzelnen Geschichten ziemlich unglaubwürdig. Die Autorin hätte sich auf die Rachestory beschränken sollen.

Kritik geschrieben von Lexi, 24.03.05

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite || Zurück zur Catherine Coulter ||