Caroline Courtney Review Page

|| Olivia - Triumph der Liebe || Stella - Sehnsucht des Herzens ||
|| Miranda - Auf verbotenen Wegen || Jessica - Die widerspenstige Erbin ||
|| Lady Tara || Beatrice - Sieg des Herzens || Vanessa - Doppelspiel des Glücks ||


"Olivia - Triumph der Liebe"

Originaltitel: Love Triumphant (von 1980)
Verlag: Goldmann (1980)
Bewertung: 3.5

Olivia Willoughby ist die Tochter eines Pfarrers. Auf dem Rückweg von einem Botengang wird ihr von einem Fremden - scheinbar ein Schmuggler - der Weg versperrt und ein Kuss geraubt.

Durch Zufall hat Olivia die Möglichkeit, zusammen mit ihrer adeligen Tante sowie Vetter und Base, an einer Fahrt nach London teilzunehmen. Dort trifft sie den charmanten Grafen de la Valle. In ihm glaubt sie den Schmuggler wiederzuerkennen - besonders nach einem Kuss des Grafen.

Olivia, die meint in ihren Vetter verliebt zu sein, fühlt sich sehr zu dem Grafen hingezogen, obwohl ihre Vaterlandsliebe dagegen spricht. So vergeht noch einige Zeit bis alle Rätsel gelöst sind und Olivia zu ihrem wahren Glück findet.

Der Roman ist unterhaltsam geschrieben und ich kann ihn gerne weiter empfehlen.

Reviewed von Karin M. am 26.06.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Stella - Sehnsucht des Herzens"

Originaltitel: A Lover's Victory (von 1981)
Verlag: Goldmann (1981)
Bewertung: 3.0

Wien 1815. Die 22jährige Stella Fitzmount hat ihren Vater zum Wiener Kongreß begleitet. Dort begegnet sie ihrem Jugendfreund Perry wieder. Er ist dort in einem der berühmtesten britischen Kavallerieregimenter stationiert. Stellas Vater, Sir Edward Fitzmount, sowie Perry's Großvater haben es sich in den Kopf gesetzt, die beiden miteinander zu verheiraten. Beiden paßt der Heiratsplan überhaupt nicht, da sie sich eher wie Geschwister ansehen.

Stella lernt in Wien Perry's Kommandanten, Major Leo Carrington, kennen und verliebt sich. Da der Major durch einen Vorfall in der Vergangenheit sehr frauenfeindlich  eingestellt ist und da er außerdem der Auffassung ist, dass Stella schamlos hinter Perry her ist und ihn mit allen Mitteln einfangen will, ist bereits von Anfang an für Mißverständnisse zwischen den beiden gesorgt. Bis zu ihrem Glück müssen noch einige Hindernisse überwunden werden.

Die Liebesgeschichte in diesem Roman kommt mir etwas unterkühlt vor. Stella wird von dem Major fast bei jedem Treffen durch seine Bemerkungen vor den Kopf gestoßen. Ich kann deshalb nur schwer nachvollziehen, dass der Major von Anfang an in Stella verliebt gewesen sein sollte (wie er ihr bei seiner Liebeserklärung auf der vorletzten Seite erklärt).

Reviewed von Karin M. am 24.06.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Miranda - Auf verbotenen Wegen"

Originaltitel: Forbidden Love (von 1980)
Verlag: Goldmann
Bewertung: 3.0

Miranda Chase ist die Tochter eines Rechtsanwaltes und lebt mit ihrer Familie in Bath. Sie hat in dieser Saison bereits mehrere Heiratsanträge bekommen, die sie allerdings alle abgelehnt hat, da sie sich nicht verliebt hatte und eigentlich mit diesen "Jüngelchen" nichts anfangen konnte.

Auf einer Geburtstagsfeier lernt sie Sir Hugh Abingdon kennen und ist sofort fasziniert, was scheinbar gegenseitiger Natur ist. Miranda wird aber von allen Seiten vor Sir Hugh gewarnt, der in den Augen der Gesellschaft als Wüstling und ein liederlicher Mensch betrachtet wird. Miranda stört dies nicht. Sie trifft sich mit ihm in einem öffentlichen Hotel zum Tee. Die Gesellschaft ist entsetzt.

Miranda wird deshalb gegen ihren Willen nach Paris zu ihrer Patentante geschickt. Die Gesellschaft dort nimmt sie wohlwollend auf, doch ihre Tante hat es sich in den Kopf gesetzt, Miranda mit ihrem Sohn verheiraten. Ein Entkommen ist in letzter Minute durch die Hilfe von Sir Hugh sowie Miranda' Bruder möglich. Und weiter geht es für alle nach Venedig.

Obwohl sich die beiden lieben, verlässt Sir Hugh Miranda und Venedig unter einem Vorwand, und lässt die verzweifelte Miranda und ihren Bruder bei ihrem Gastgeber zurück. So vergeht noch einige Zeit bis Miranda endlich ihr Glück gefunden hat.

Der Roman ist ganz nett zu lesen aber mir persönlich kam die Geschichte durch die ganzen Reisen ein bisschen gehetzt vor. Man stelle sich vor : eine wohlbehütete junge Frau, die bislang nur Bath kannte, tourt durch Europa, durch Paris, Venedig und letztendlich auch durch Wien und Österreich.Reviewed von Karin M. am 23.06.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Jessica - Die widerspenstige Erbin"

Originaltitel: Stolen Rapture (von 1981)
Bewertung: 3.5

Die temperamentvolle, 19jährige Jessica Wellesley wird von ihrem Vormund, Sir Montague Gore, einem eingefleischten Junggesellen, gezwungen, den Heiratsantrag des ihr unbekannten Herzogs von Stratton anzunehmen. Da sie aber den Herzog nicht erst bei der Hochzeit kennenlernen will, schmuggelt sie sich unter dem Namen Jane Wilton als Gouvernante für das 12jährige ungebärdige Mündel des Herzogs in Stratton Hall ein.

Dort muss sie entdecken, dass der Herzog ein Säufer ist, der als einziges Interesse nur seine Pferde und die Jagd kennt. Ausserdem erkennt sie, dass sich der Herzog keinen Deut um seine ihm unbekannte Verlobte schert, er hat es nur auf deren Vermögen abgesehen. Jessica ist empört. Sie will diesen Mann keinesfalls heiraten.

Dazu kommt, dass sie trotz allem in Stratton Hall der Liebe begegnet - in dem Bruder des Herzogs, der als zweiter Sohn aber nichts zu erwarten hat. Rätselhafte Entführungen versetzen die ganze Grafschaft in Angst und Schrecken. Erst diese dramatischen Ereignisse, die mir einer Überraschung enden, zeigen Jessica und dem für sie vom Schicksal auserwählten Mann den Weg ins Glück.

Dieser Roman hat mir insgesamt gut gefallen. Was mich am Ende etwas gestört hat ist, wie einfach eine unausweichlich erscheinende Situation zum guten Ende gebracht werden kann. Das ist manchmal zuviel des Zufalls. Aber das sind Romane.

Reviewed von Karin M. am 22.06.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Lady Tara"

Originaltitel: Lady Tara
Bewertung: 3.0

Um Lord Rothermere, der sie mit einem ihren Bruder belastenden Brief erpreßt, nicht heiraten zu müssen, verkleidet sich Lady Tara als Straßenräuber. Doch entsetzt muß sie feststellen, daß sie nicht Lord Rothermeres Kutsche überfallen hat, sondern Lord Ravens Kutsche. Als sie fliehen will, schießt Lord Raven sie an.

Nachdem er sie in das nächstgelegene Gasthaus gebracht hat, entdeckt jetzt Lord Raven zu seinem Schrecken, daß er nicht einen jungen Mann, sondern eine junge Frau angeschossen hat. Da er helfen mußte, die Kugel aus Taras Schulter wieder rauszuholen, sorgt er dafür, daß sie nicht weiter kompromittiert wird und schickt sie zusammen mit seiner Schwester auf seinen Landsitz Chartley. Gleichzeitg sorgt er dafür, daß Lord Rothermere, der inziwschen in dem Gasthaus eingetroffen ist, Lady Tara nicht findet.

Mit Lady Taras Hilfe hofft Raven, ein englischer Agent, er könnte Lord Rothermere, den er im Verdacht hat, ein französischer Spion zu sein, überführen zu können. Doch Lady Tara glaubt, daß Raven selbst ein Spion Napoleons ist und traut ihm nicht. Erst als Nestor, Taras Bruder und im Außenministerium tätig, bestätigt, daß Raven kein Spion ist, ist Tara bereit, Raven zu helfen. Während er die Falle für Lord Rothermere aufbaut, merkt Raven, daß er Tara liebt. Lady Tara hält ihn jedoch für einen Schürzenjäger und will nichts mit ihm zu tun haben.

Reviewed von Sara am 06.09.99.

Zurück zum Anfang der Seite


"Beatrice - Sieg des Herzens"

Originaltitel: Love of My Life
Deutsche Erstveröffentlichung: 1982
Verlag: Bastei Lübbe
Bewertung: 3.5

Seit ihr Vater wieder geheiratet hat, ist das Leben für Beatrice Court nicht gerade einfacher geworden. Ihr Stiefmutter ist eine verschwendungssüchtige Frau, die auch noch zwei Töchter hat. Jetzt endlich kann Beatrice in ihren Heimatort zurückkehren, sie besucht dort ihre Tante Lucy. Außerdem hat sie vor sich eine Stelle als Gesellschafterin zu besorgen, denn in den neuen Haushalt ihres Vaters möchte sie nicht mehr zurückkehren, weil sie dort so unglücklich ist.

Die Zeit in Shore Vale vergeht schnell, aber Beatrice hat kein Glück mit der Suche nach einer Stelle. Da trifft sie Lord Desmond, der ihre Postkutsche schon einmal vor Straßenräubern beschützt hat. Er macht sie mit seiner Mutter bekannt, und auf Shayne Park, als Gesellschafterin von Lady Shayne, findet Beatrice endlich ein neues Zuhause.

Allerdings hat sie sich in den gutaussehenden Lord verliebt, nur dieser hat sein Herz an die skrupellose Lady Olivia Lufton verloren und will ihr noch in dieser Saison einen Heiratsantrag machen. Beatrice hält er trotz ihrer achtzehn Jahre noch für ein kleines Mädchen. Dann jedoch schmiedet Lady Olivia eine hinterhältige Intrige und Lord Desmond wird klar, wer in Wahrheit sein Herz erobert hat.

Beatrice hat aber aus ihren Fehlern gelernt und stellt den Lord auf die Probe ...

Eine Art "Aschenputtel"-Geschichte hat Caroline Courtney hier geschrieben. Allerdings muß die Heldin sich einiges einfallen lassen, um den Mann ihrer Träume für sich zu gewinnen. Ein angenehmer Lesespaß.

Kritik geschrieben am 12.05.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Vanessa - Doppelspiel des Glücks"

Originaltitel: Dual Enchantment, 1982
Deutsche Erstveröffentlichung: 1983
Verlag: Goldmann
Bewertung: 3.5

Diesen Roman gibt es heute leider nicht mehr im Buchhandel zu kaufen. Ich bekam ihn geschenkt und bin wirklich froh, der Vervollständigung meiner Caroline Courtney Sammlung wieder ein Stück näher gekommen zu sein.

Lady Vanessa de Wilter bekommt von ihren Eltern jeden Wunsch von den Augen abgelesen. Sie genießt ihr bequemes Leben und ihre Mutter hätte gern, daß Vanessa Sir James Winthrop etwas mehr ermutigt, damit dieser ihr einen Heiratsantrag macht. Der ist aber nicht der Mann mit dem sich Vanessa ein gemeinsames Leben vorstellen könnte und daher reagiert sie auf seine Besuche immer kühl und abweisend.

Als die Familie nach London umsiedelt trifft Vanessa auf Hartley Grant, einen jungen Maler, der ein Vetter von Sir James ist. Da die junge Frau ebenfalls eine begeisterte Malerin ist, fast sie zugleich Zuneigung zu dem Künstler. Das sehen die Eltern von Vanessa jedoch nicht so gern, da sie keinesfalls vorhaben, ihre Tochter an einen mittellosen Maler zu verheiraten.

Und dann gibt es da noch das Geheimnis um Gemma Cartright, die die Tochter eines Silberschmieds in London ist. Sie hat eine geradezu verblüffende Ähnlichkeit mit Vanessa. Wie kann das sein?

Die Handlung der Geschichte ist natürlich gleich für den Leser durchschaubar, aber das beeinflußt das Lesevergnügen nicht negativ. Der gerademal 170 Seiten umfassende Roman ist innerhalb kürzester Zeit ausgelesen, eine erfrischende Abwechslung zu den heute üblicherweise relativ "dicken" Taschenbüchern. Regency-Fans haben ihren Spaß an der Geschichte.

Kritik geschrieben am 08.05.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Unterhaltungsliteratur || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||