"Prince of the Night"

Autorin: Jasmine Cresswell

Verlag: Penguin Books

Bewertung: 4.0

 

Der Blutsauger Dakon, Graf von Albion, tötet aus Versehen im Blutrausch während eines Liebesspiels ein junges Mädchen, mit der er eigentlich ein Kind zeugen wollte. Erschüttert über seine Tat schwört er, nie wieder eine solche Situation zu beschwören und kapselt sich daraufhin 25 Jahre fast gänzlich von der Außenwelt ab. Nur wenige Vertraute, unter anderem Anna, die Schwester der Toten und seine Haushälterin, leben in seiner Villa in Italien.

Nach 25 Jahren fallen zufällig die junge Cordelia, ihre unehelich schwangere Cousine Mary sowie deren Zofe in sein Haus ein. Der Graf, auf den das Blut von Jungfrauen besondere Kräfte ausübt, fühlt sich unwiderstehlich von Cordelia angezogen und sie kann ihm ebenfalls nicht widerstehen. Doch aufgrund des Vorfalls vor 25 Jahren versucht er, sich von ihr fernzuhalten, doch kann er sich mitunter nicht immer unter Kontrolle halten, besonders da Cordelia ihm ohne von seinem Zustand zu ahnen, seine Nähe unbewußt sucht.

Dakon gesteht ihr nach einiger Zeit, daß er ein Vampir (oder wie es hier heißt: Vam-pyr), ein Außerirdischer Blutsauger, ist. Eines ihrer Raumschiffe war vor einigen Hundert Jahren auf der Erde gestrandet und sie konnten nicht mehr auf ihren Heimatplaneten zurückkehren. Und nicht nur das, Dakon kämpft außerdem für die Freiheit Italiens von den österreichischen Besatzern.

Als ob das nicht schon genug Aufregung für Cordelia wäre, treibt sich in der Villa ein Mörder herum und sie selbst wird letzten Endes auch noch des Hochverrates der österreichischen Krone gegenüber beschuldigt...

Was mich ein wenig gestört hat, war, daß Dakon ein Außerirdischer ist. Irgendwie paßte das nicht so recht in mein Vampir-Bild. Ansonsten kann ich das Buch jedem Vampirliebhaber wärmstens empfehlen!

Kritik geschrieben am 28.10.1999 von Angela

|| Zurück zu Paranormalen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||