"Nachtglut"

Autorin: Janet Dailey

Originaltitel: Night Way

Verlag: Goldmann

Deutsche Erstveröffentlichung: 1982

Bewertung: 4.0

Hawk ist ein Halbblut, die Mutter ist Indianerin und der Vater ein reicher Rancher und Industrieller, J.B. Faulkner. J.B. ist jedoch auch mit einer Weißen verheiratet und hat mit ihr einen Sohn, Chad. Als seine Mutter und Schwester bei einem heftigen Wintersturm sterben, bringt sein Vater ihn auf die Ranch und lässt ihn bei der Familie des Vorarbeiters aufwachsen. Ihm schlägt von allen Seiten Ablehnung entgegen. Die Familie seines Vaters hasst ihn und die Cowboys verachten ihn, weil er ein Halbblut ist. Doch er ist ein starker Mann und macht seinen Weg. Jahre später: Der Vater trifft kurz vor seinem Tod Lanna und vererbt Ihr die Hälfte der Ranch. Im Krankenhaus lernen sich Hawk und Lanna kennen und verbringen eine leidenschaftliche Nacht. Chad - Hawks Halbbruder - und die Familie von J.B. holen Lanna auf die Ranch um ihr das Erbe zu zeigen und ... es ihr wieder abzunehmen. Doch Hawk ist ja auch noch da!

Auch bei diesem Roman ist es der Held, Hawk, der mich sehr fasziniert. Die Heldin Lanna ist ziemlich leicht zu beeinflussen und oberflächlich beschrieben und ich konnte mich nicht mir identifizieren. Dafür ist Hawk sehr  lebendig und ein wahrer Traummann. Alles in allem ist auch dieser Roman gut geeignet für einen netten Leseabend.

Reviewed von Caro, 19.01.2003

Weitere Bücher von J. Dailey:


|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||