"Zauber der Unschuld"

Originaltitel: Silver Deceptions (1994)

Autorin: Deborah Martin

Verlag: Heyne Verlag, Dezember 2002

ISBN: 3-453-86237-6

Preis: 6,95 €

Bewertung: 4.0

England im 17. Jahrhundert zur Zeit von Charles II.:  Annabelle Taylor ist ein Bastard. Doch das weiß sie noch nicht sehr lange. Dafür weiß sie jetzt, warum sie und auch ihre Mutter von ihrem Stiefvater geschlagen worden sind. Eines Tages, als die Mutter bei einer dieser "Bestrafungen" dazukommt, rastet sie aus und tötet ihren Mann. Sie wird verhaftet und zum Tod durch den Strang verurteilt. Annabelle kann nur hilflos zusehen. Eine Befreiung geht schief. Anschließend geht sie mit ihrer Magd/Freundin Charity nach London, da diese dort eine Bekannte am Theater hat und die beiden hoffen, dort Arbeit zu finden. Aber eigentlich plant Annabelle, sich an ihrem richtigen Vater, der ja ihre Mutter sitzengelassen hat, zu rächen.

Einige Monate später sorgt Annabelle auf der Bühne für Furore. Doch eigentlich gibt sie nur vor, eine Lebedame und femme fatale zu sein. Sie sucht noch immer ihren Vater. Dazu bedient sie sich der einzigen Angaben, die sie von ihm hat. Sie nennt sich Annabelle Maynard - sein Nachname. Ihr Spitzname ist bald "Silberschwan". Mit diesem Namen hatte ihr Vater ein Gedicht unterschrieben.

Bald lernt sie den faszinierenden Colin Jeffreys kennen, der unbedingt das Geheimnis der rätselhaften Schönen lüften will. Zuerst nur als ein Gefallen für seinen Freund Edward Maynard, dem Earl of Walcester. Bald ist er aber auch verzaubert. Beide können nicht ahnen, dass Edward mit dem Auftauchen des "Silberschwans" an seine alten Zeiten als Spion erinnert wird, die am  besten nie mehr zum Vorschein kommen sollten.

Mir hat die Geschichte ziemlich gut gefallen. Es interessant, etwas über das Theater zu erfahren. Die Personen waren sympathisch und auch die Geschichte an sich war ganz spannend, von ein paar Längen in der Mitte abgesehen, erzählt.

Geschrieben von Karin M. am 28.01.2003

Weitere Bücher von Deborah Martin:


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||