"Im Herzen der Wildnis"

Autorin: Sara Donati

Verlag: Heyne

Preis: 44,00 DM

Bewertung: 4.5

 

INHALT:
Voller Hoffnung auf ein neues Leben macht sich Elisabeth Middelton 1792 zusammen mit ihrem Bruder auf den Weg nach Paradise im Staat New York. Dort lebt ihr Vater und dort will sie Kinder unterrichten - gleichgültig, welcher Hautfarbe und Herkunft.

Schon bald merkt sie, daß Ihr Vater sie mit dem Arzt des Ortes verheiraten will, der ihn aus seinen finanziellen Schwierigkeiten retten kann und der es auf den Hidden Wolf abgesehen hat, einen Berg, den Elisabeth als Mitgift bekommen soll. Doch nicht nur Richard Todd will den Berg in seinen Besitz bringen. Da ist auch noch Nathaniel Bonner, ein Weißer, der lebt und denkt wie ein Indianer und der mit seiner Familie auf dem Berg lebt.

Schnell merkt Elisabeth, daß Nathaniel die Große Liebe ihres Lebens ist.  Sie schmieden einen gefährlichen Plan um den Berg in ihren Besitz zu bringen. Doch sie haben die Rechnung ohne Richard und Elisabeth Bruder Julian gemacht, der sich um sein Erbe betrogen fühlt.

Ein Streit um Leben und Tod beginnt der Elisabeth und Nathaniel in die Wildnis treibt und auch die Bewohner des Dorfes mit einbezieht.

BEURTEILUNG:
Zuerst war ich doch etwas abgeschreckt. 863 S. wo ich doch so wenig Zeit habe und der Roman beginnt damit, daß alle Hauptfiguren des Romanes aufgelistet werden. Drei Seiten lang... Da aber Claire und Jamie Fraser kurz erwähnt werden, Gabaldon Fans dürften sie bekannt sein, und ich nur Gutes über den Roman gehört habe bin ich angefangen zu lesen. Zwar bin ich jetzt total übernächtigt, da ich lieber gelesen als geschlafen habe aber es hat sich gelohnt. Gabaldon-Fans können sich mit "Im Herzen der Wildnis" hervorragend die Zeit bis zum nächsten Band vertreiben und die anderen werden bestimmt auch nicht enttäuscht. .

Reviewed von Ute B. am 27.08.99, Herausgeberin von: Ute's Leserattenseite

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
||
Zurück zur Hauptseite ||