"Die Teerose"

Originaltitel: The Tea Rose

Autorin: Jennifer Donnelly

Verlag: Kabel HC

 Preis: 22,90 EUR

Genre: Historical

Bewertung: 5.0

Man schreibt das Jahr 1888, Jack the Ripper treibt gerade sein Unwesen im Londoner Stadtteil East End, dort wo auch die Teepackerin Fiona Finnegan zu Hause ist. Fiona und ihre Familie kämpfen ums Überleben. Der Vater arbeitet auf den Docks, Fiona in der Teefabrik, ihr aller Arbeitgeber ist der Fabrikant William Burton, der seinen Arbeitern nur Hungerlöhne zahlt. Trotz des schweren Lebens, bewahrt sich Fiona ihr heiteres Gemüt, freut sich auf die wenigen Stunden, die sie mit ihrem Verlobten Joe verbringen kann. Mit Joe, dem Sohn eines Gemüsehändlers,  ist Fiona schon seit Kindertagen verbunden, beide wollen heiraten, aber erst, wenn sie ihren Traum verwirklicht haben. Sie träumen beide von einem Laden, erhoffen sich damit ein besseres Leben.  Dafür sparen sie jeden Penny.

Inzwischen beginnen die Arbeiter sich wegen ihrer schlechten Lebensumstände zu erheben, fordern von Burton mehr Lohn, dieser weist sie aber gnadenlos ab. Die Arbeiter organisieren sich daraufhin, und treten in die Gewerkschaft ein. Ihr Anführer wird Fionas Vater.

Eines Tages erleidet Fionas Vater einen tödlichen Arbeitsunfall. Langsam kommen Fiona Zweifel, ob es sich dabei wirklich um einen Unfall gehandelt hat. Aber wer sollte ihrem Vater Böses wollen? Fiona und ihr Bruder nehmen zusätzliche Arbeit an, um die Familie über die Runden zu bringen, denn es sind auch noch zwei kleine Geschwister zu versorgen. Aber das Geld reicht hinten und vorne nicht, die Folge, sie müssen ihr Zuhause verlassen und leben nun zu fünft in einem Zimmer.

Als Fiona glaubt, es könnte nicht mehr schlimmer werden, muss sie weitere Schicksalsschläge hinnehmen. Total am Ende, sieht sie nur einen Ausweg, nach New York zu flüchten. Dort lebt ihr Onkel, der einen Laden betreibt. Sie hofft, bei ihren Verwandten Aufnahme und Arbeit zu finden. Aber Joe, ihre große Liebe, wird zurückleiben.

In New York angekommen, erlebt sie eine weitere Enttäuschung, ihr Onkel steht kurz vor dem Bankrott. Mit Mut und eisernen Entschlossenheit kämpft sie um ihre Existenz, leitet den Laden ihres Onkels, schafft damit einen kleinen Wohlstand für sich und ihre Lieben. Mit zunehmenden Erfolg macht sie sich selbständig, steigt auf zur größten Teehändlerin von Amerika. Längst ist sie auch in den Salons der vornehmen New Yorker Gesellschaft willkommen. Aber nie wird sie ihr Ziel aus dem Auge verlieren, eine Rechnung ist noch in London zu begleichen. So kehrt sie eines Tages nach London zurück, um zum letzten Schlag auszuholen.

Jennifer Donnelly ist eine großartige Erzählerin und für mich eine echte Entdeckung. Diese Geschichte um Fiona, einer couragierten, selbstbewussten Frau, ist ungemein packend. Sie beginnt in den Elendsvierteln von Whitechapel, führt dann in die Glitzerwelt von New York, um schließlich wieder an den Ausgangspunkt London zurückzukehren. Warmherzig erzählt die Autorin über Fiona und den anderen Bewohnern von Whitechapel, deren Sorgen und Nöte. Gebannt verfolgt der Leser das Geschehen, leidet mit, freut sich aber auch über ihre kleinen und großen Triumphe.  Für Spannung ist auch gesorgt, denn nicht zu vergessen, ein Mörder versetzt das Viertel in Angst und Schrecken.

Da ich unbedingt von der Autorin noch Weiteres lesen möchte, habe ich im Netz einige Recherchen betrieben. Es gibt einen Lichtblick, für "A Northern Light" sind die Rechte bereits nach Deutschland verkauft. Außerdem scheint die Autorin eine Fortsetzung der Teerose zu erwägen. Ich habe zwar zuerst diesen Roman als in sich geschlossen betrachtet, doch nach reiflicher Überlegung, finden sich doch so einige offene Punkte, die eine Fortsetzung rechtfertigen würden. Wie auch immer, ich freue mich auf jeden Fall schon auf das nächste Werk von J. Donnelly.

Kritik geschrieben am 27.8.03 von Uschi

|| Zurück zu Sonstiger Lesespass || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||