"Untamed Angel"

Amerikanische Originalausgabe: von 1997

Autorin: Elaine Fox

Verlag: Leisure Books

Bewertung: 3.5

 

New York im 19. Jahrhundert.

Ava Morland, eine junge amerikanische Adelige, muß eines Tages erfahren, daß ihre jüngere Schwester Priscilla einen Fehltritt begangen hat und schwanger geworden ist. Da Priscilla aber den Namen des Vaters ihres Kindes nicht preisgeben will und das Kind auf jeden Fall behalten möchte, sieht Ava, die um den guten Ruf der Familie fürchtet, nur einen Ausweg - ein Ehemann muß her. Da nach solch einem Fehltritt ganz sicher kein Mann aus der guten Gesellschaft in Frage kommt, schmiedet Ava mit Harvey, dem treuen Freund der Familie, einen gewagten Plan. Sie begeben sich auf die Suche nach einem Mann, der bereit ist, für ein entsprechendes Entgelt den Ehemann auf Zeit zu spielen.

Ihre Wahl fällt auf den gutaussehenden Südstaaten-Cowboy Joshua Angell, der als Gegenleistung dafür, daß Ava ihn aus dem Gefängnis holt, bereit ist, sich auf diesen gewagten Plan einzulassen.

Ava und Harvey sind in den nächsten Wochen damit beschäftigt, aus Angell einen perfekten Gentleman zu machen. Dabei bleibt es natürlich nicht aus, daß sich Ava und Angell näherkommen. Angell erkennt sehr bald, daß sich hinter Avas kühler und distanzierter Fassade eine leidenschaftliche, in ihren gesellschaftlichen Zwängen gefangene Frau verbirgt, die sich mit ihrem anerzogenen Snobismus selbst im Wege steht. Ava, die sich ihrerseits zu Angell hingezogen fühlt, aber auf der anderen Seite ständig den gefährdeten Ruf ihrer Familie vor Augen hat, kämpft gegen ihre Gefühle an.

Priscilla ist anfangs begeistert von dem ihr zugedachten Ehemann und auch die New Yorker High Society läßt sich von Angells guten Manieren und seiner blendenden Erscheinung täuschen und empfängt ihn mit offenen Armen. Einer Hochzeit steht also nichts mehr im Wege.

Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Priscilla läßt die Hochzeit kurzerhand platzen und Angell findet heraus, wer der Vater von Priscillas Kind ist und bringt diesen dazu, sich dazu zu bekennen. Einer Verbindung zwischen Ava und Angell steht nun eigentlich nichts mehr im Wege. Doch dann wird Angell von seiner Vergangenheit eingeholt.

Dieser Roman war vom Thema her gut und auch ganz nett geschrieben. Interessant waren auch die Wortgefechte zwischen Angell und Ava hinsichtlich der Verlogenheit und der auferlegten Zwänge der sogenannten guten Gesellschaft.

Doch abgesehen davon gestaltete sich die erste Hälfte des Buches ziemlich zähflüssig, während sich die Ereignisse in der zweiten Hälfte dann plötzlich überschlugen. Irgendwie fehlte auch die richtige Mischung aus Dramatik und Sinnlichkeit, die sich bei diesem Thema sicherlich angeboten hätte. Alles in allem: Eine gute Idee, die an einer mangelhaften Umsetzung scheitert.

Kritik geschrieben am 23.03.00 von Yvonne S.

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||