Marian Edwards Review Page

|| Sklavin seiner Sehnsucht || In den Armen des Feindes ||

"Sklavin seiner Sehnsucht"

Originaltitel: Hearts Victorious
Verlag: Knaur
Persönliche Bewertung von Monika: 5.0

Covertext:
Seit nunhundert Jahren herrschen Frauen auf Renwyg. Als die Reihe an der schönen Bethany ist, fallen William der Eroberer und seine Mannen in England ein. Bethany soll zur Sklavin des siegreichen Roger de Ballamare werden. Mutig läßt Bethany sich auf einen aussichtslosen Kmapf ein, um ihren Geschwistern Gelegenheit zur Flucht zu geben. Alles, was ihr nun noch bleibt, ist ihr Witz, ihr Stolz und ihre Sinnlichkeit.

Eingesandt von Monika H. am 29.01.00

Zurück zum Anfang der Seite


"In den Armen des Feindes"

Verlag: Knaur
Bewertung: 3.5

Schottland anno 1097: Die 19jährige Brittany McTavisch wird gegen ihren Willen auf Befehl des Königs von Schottland mit dem verfeindeten Clanführer Alec Campbell verheiratet, um die zerstrittenen Clans zu einen. Auch Alec geht die Ehe höchst unwillig ein, hat er doch einst geschworen, Brittanys Vater zu töten, als letzterer Alecs Vater im Kampf tötete. So macht Alec Brittany auch von Anfang an klar, dass die Ehe nur ein Jahr und einen Tag Bestand haben wird. Nach Ablauf dieses Jahres will Alec sich entsprechend dem Jahr und Tag Gesetz von Brittany scheiden lassen. Während dieser Zeit soll sie ihm jedoch bedingungslos gehorchen.

Brittany, die von ihrem verhassten englischen Großvater wie ein Krieger erzogen worden ist, denkt natürlich überhaupt nicht daran, ihrem Mann eine zurückhaltende und gehorsame Ehefrau zu sein und macht ihm nicht als Ärger. Mit der Zeit gewinnt sie so seinen widerwilligen Respekt. Aufgrund seines Racheschwurs und der politischen Verwicklungen erscheint es Alec jedoch unmöglich, die Ehe nach Ablauf der dafür vorgesehenen Zeit weiterzuführen. Wird ihn Brittany dennoch davon überzeugen können, gegen die Interessen seines Clans zu handeln?

Der Roman erinnert sehr stark an Julie Garwoods "Auf Befehl des Königs", der aber um einiges besser ist. Insoweit ist die Geschichte nicht besonders originell. Wer jedoch - wie ich - Geschichten aus dem schottischen Mittelalter mit einer starken, widerspenstigen Heldin mag, dem wird dieses Buch gefallen. Eine an einigen Stellen durchaus komische Geschichte für ein kurzweiliges Lesevergnügen.

Kritik geschrieben am 20.01.00 von Stephie.

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||