"Im Land des Eukalyptusbaums"

Originaltitel: A Woman for all Seasons

Autorin: Elizabeth Haran

Verlag: Der Club, 2002, 574 S.

Bewertung: 4.5


Im Jahre 1910: Nola Grayson, Erzieherin von Beruf, steht schon wieder einmal ohne Anstellung da; durch ihre unkonventionellen Ansichten und Erziehungsmethoden - sie ist z. B. sehr für die Gleichberechtigung und sieht nicht ein, warum Mädchen nicht dasselbe lernen dürfen wie Jungen - gerät sie ständig in Konflikte mit aus der höheren Gesellschaft stammenden Arbeitgebern; zudem hatte sie nun noch mit dem erwachsenen Sohn ihres letzten Arbeitgebers ein leidenschaftliches, aber unglücklich endendes Verhältnis. So akzeptiert Nola bereitwillig ein Angebot des langsam an ihr verzweifelnden Londoner Arbeitsvermittlers Shelby: er hat gerade eine Nachricht aus Australien erhalten - Langford Reinhart, der Besitzer einer großen Rinderfarm im australischen Outback, sucht eine Lehrkraft für die drei Kinder seines verwitweten Verwalters. Dass Reinhart eigentlich eine männlichen Lehrkraft sucht, verschweigt Shelby wohlweislich.

Als Nola nach langer Schiffsreise in Australien eintrifft, ist sie einerseits fasziniert von diesem interessanten Kontinent; andererseits jedoch auch ziemlich überrascht, als sie schließlich an ihrem Zielort eintrifft: die Farm entpuppt sich als ziemlich heruntergekommen; Langford Reinhart ist ein verbitterter, misstrauischer und von der Welt völlig zurückgezogen lebender alter Mann; und er und sein Verwalter, Galen Hartford, möchten Nola am liebsten sofort wieder nach England zurückschicken, da sie der Meinung sind, eine Frau könne es im australischen Busch sowieso nicht aushalten. Nur Hank, der, zusammen mit zwei Aborigines, auf der Farm arbeitet, und Shannon, die knapp fünfjährige Tochter Hartfords, zeigen sich von Nola angetan. Nola gelingt es, Reinhart und Hartford zu überreden, sie eine Weile bleiben zu lassen; sie will unbedingt beweisen, dass sie wohl imstande ist, das harte Leben auf einer Rinderfarm mit allen Problemen und Schwierigkeiten wie Wassermangel aufgrund einer jahrelangen Dürreperiode, durchzuhalten.

Und Nola schafft es nicht nur, größere und kleinere Katastrophen, Krisen und Gefahren aller Art zu überstehen; langsam aber sicher gewinnt sie auch die Herzen aller Bewohner der Reinhart Farm.

Eine spannende, lebendig und auch humorvoll geschilderte, äußerst interessante Geschichte über eine ungewöhnliche, starke und selbständige Frau, die in einer ihr zunächst eher ablehnend gegenüberstehenden Gesellschaft und in einem rauen Land gegen alle Widerstände ihr Leben meistert. Die Lösung aller Probleme zum Schluss geht zwar etwas allzu glatt vonstatten; aber trotz allem ein sehr empfehlenswerter Roman.

Kritik geschrieben von Sabine R. am 03.06.2004

Weitere Bücher der Autorin:

|| Zurück zu Sonstigen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||