"Die Tochter des Phoenix"

Autorin: Barbara Erskine

Verlag: Heyne

ISBN: 3-453-09242-2

Bewertung: 5.0

 

Die walisische Prinzessin Elayne wird 1218 geboren. Es ist eine Zeit, die von Machtkämpfen und
Intrigen geprägt ist. Elayne kommt mit der Gabe des zweiten Gesichtes zur Welt und wir von ihrer Amme Rhonwen zärtlich aufgezogen. Ihre eigenen Eltern hegen nicht so viele Gefühle für ihre Tochter. Rhonwen bringt Elayne schon früh zum Seher Einion, der sie die alten Kulte und Mysterien der walisischen Götter lehren soll. Dies geschieht streng geheim, denn Elaynes Eltern sind überzeugte Christen. Aber Elayne fürchtet sich vor Einion und seinen düsteren Geheimnissen. Sie ist überzeugt alleine mit ihren Visionen fertig zu werden und flieht vor ihm. Allerdings gibt Einion ihr noch eine Prophezeiung mit auf den Weg, die sie zeitlebens beschäftigen und lenken wird: Sie werde einst die Mutter eines schottischen Königs sein...

Elayne heiratet mit 12 Jahren den sanften John, Earl of Huntigton, dem sie schon als Baby versprochen wurde. Aber John ist nicht von guter Gesundheit und kann ihr keine Kinder schenken. Einige Jahre später verstirbt er. Elayne wird gegen ihren Willen mit einem englischen "Edelmann" verheiratet. Er ist ein gesellschaftliches Nichts und will nur an ihr Vermögen. Es macht ihm Spaß sie zu demütigen und er schlägt sie oft.  In dieser Zeit lernt sie den schottischen König Alexander kennen, er ist ihr Onkel und mit der Schwester von Elaynes Mutter verheiratet, Johanna. Elayne und Alexander verlieben sich, doch keiner von beiden wagt aus Rücksicht auf Johanna, dies einzugestehen. Erst als Johanna stirbt wird Elayne Alexanders Geliebte. Doch da ist immer noch Elaynes Mann, der machthungrige Robert de Quincie - und der englische König, die ihr das Glück mit Alexander mißgönnen...

Ein Netz von Lügen, Intrigen, Gewalt und Tod umgibt Elayne und immer wieder plagen sie ihre Visionen, aus denen sie sich zum Teil keinen Reim bilden kann. Rhonwen versucht Elayne so gut es geht vor allem zu beschützen, dabei schreckt sie auch vor Morden nicht zurück, von denen Elayne allerdings nichts weiß. Rhonwen wird immer stärker vom Wahnsinn befallen und wird schließlich sogar eine Bedrohung für Elayne, die davon nichts ahnt. In ihrer Liebe zu Alexander wird sie blind für ihre Umwelt, das Schicksal nimmt seinen Lauf...

Dieser Roman voll Magie und Liebe hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Ich habe in zwei Tagen verschlungen. Wer "Braveheart" mit Mel Gibson gesehen hat, wird sicherlich auch hier sehr schnell mit den geplagten Schotten sympathisieren. Die Geschichte ist packend und gibt wirklich sehr viel von der englischen und schottischen Geschichte wieder. Man kämpft förmlich mit, wenn Elayne versucht ihr Land, ihr Leben und ihre Liebe zu retten. Dieser Roman basiert auf dem Schicksal einer Ahnherrin der Autorin. Es ist wirklich sehr zu empfehlen.

Reviewed von Maren Steinhäusser am 12.02.99.

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||