"Die Elfensteine von Shannara, Der Druide von Shannara, Die Dämonen von Shannara"

Originaltitel: Elfstones of Shannara, 1982

Autor: Terry Brooks

Verlag: Goldmann, 1983

Preis: alle 12,90 DM

Gesamtbewertung: 5.0

 

Wie kann man die meisten Fantasy Geschichten kurz zusammenfassen? Gut und Böse. Böse muß von Gut vernichtet werden. Die Elfensteine von Shannara sind so anders. Zwar gibt es auch Gut und Böse, aber das Konzept unterscheidet sich gewaltig.

Wil Ohmsford, Enkel von Shea (die Shannara Saga ist eine Art Fantasy Familiensaga), lebt glücklich in Storlock und genießt seine Ausbildung als Heiler und den Besuch seines Großonkels Flick, als plötzlich eines Morgens der schon lange nicht mehr gesehene Druide Allanon schwerverwundet auftaucht. Das kann nichts Gutes bedeuten.

Wieder genesen berichten Allanon von einem grausamen, drohenden Unheil, daß die ganze Welt verändern könnte. Der Elllcrys, Lebensbaum und Schützer der Elfen, beginnt zu sterben. Sein Tod aber darf nicht eintreten, sonst kann der Bann der Verfemung, der durch den Baum aufrecht erhalten wird, die Dämonenhorden, die sich dahinter verbergen, nicht mehr zurückhalten.

Nur eines Erwählten bedarf es, um den Ellcrys zu retten. Dieser muß das Samenkorn von ihm empfangen, es ins Blutfeuer tauchen und dem Baum wiedergeben.

Unglücklicherweise sind schon die stärksten Dämonen, der Raffer, der Wandler und der Dagda Mor ausgebrochen, da der Bannspruch von Tag zu Tag schwächer wird, und haben alle Erwählten umgebracht, bis auf das Elfenmädchen Amberle Elessedil. Sie und Wil machen sich auf die Suche nach dem Blutfeuer, denn keiner weiß wirklich, selbst Allanon nicht, wo es sich befindet. Doch ihnen läuft die Zeit davon. Wil und Amberle werden von dem Raffer gejagt, der sie töten will, und mehr und mehr Dämonen brechen aus, die sich nun sammeln wollen, um die Elfen anzugreifen und schließlich alle vier Länder unterwerfen wollen.

Werden Will und Amberle es noch rechtzeitig schaffen, ihre Mission zu erfüllen, bevor alles zu spät ist?

Ein spannendes Fantasy - Buch, in dem Leben nicht zerstört, sondern wiederhergestellt werden muß, um das Böse zu besiegen. Es ist wundervoll für den/die Leser/in zu erleben, wie Brooks detaillierter Schreibstil einen in eine zauberhafte Welt voller Abenteuer und Magie entführt. Schön ist auch zu sehen, daß hier die Helden ein richtiges, aufrechtes Gefühlsleben haben, mal verzweifelt und traurig sind, und nicht die gefühlslosen Kämpfer aus Stahl.

Kritik eingesandt am 19.06.99 von Pia L.

Anmerkung von Pia: Das amerikanische Buch wurde für den deutschen Markt in drei Teile geteilt.

Weitere Terry Brooks Reviews:

  • Das Schwert von Shannara, Der Sohn von Shannara, Der Erbe von Shannara
  • || Zurück zu Fantasy Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||