"Sea Spell"

Autorin: Tess Farraday

Amerikanische Originalausgabe: von 1998

Verlag: Jove Books

Bewertung: 4.5

 

Als 15jähriges Mädchen ertrinkt Beth beinahe, als sie beim Schwimmen versucht, einer Herde Seelöwen nachzutauchen. Einer der Seelöwen stößt die mittlerweile Ohnmächtige an die Wasseroberfläche und als Beth zu sich kommt, sieht sie einen Jungen über sich knien, der flüchtet, als Leute kommen. Bevor er verschwand, sagte er allerdings die Worte "Remember me". Dieser Junge war ein sogenannter "Selkie", ein Seelöwe, der die Fähigkeit hat, sich in einen Menschen zu verwandeln. In seiner Seelöwenherde wird er "Dark Prince" genannt und ist eine Art König.

Nach diesem Vorfall zieht Beth mit ihrer Familie von dem kleinen Ort Grey Gallows nach San Francisco um. Doch zehn Jahre später möchte Beth in ihren Heimatort zurückkehren, immer noch unbewußt auf der Suche nach "ihrem" Selkie. Kurz bevor sie nach Grey Gallows zurückkehrt, lernt sie auf einer Party Gordon kennen. Sie weiß nicht, daß Gordon jener Selkie ist, der sie gerettet hatte. Er hatte sie die ganzen Jahre nicht aus den Augen verloren. Allerdings tritt Gordon auf dieser Party ins Fettnäpfchen und Beth zieht sich von ihm zurück.

Nach ihrer Rückkehr sucht Gordon immer wieder ihre Nähe und das auch in seiner ursprünglichen Gestalt als Seelöwe, denn die meiste Zeit verbringt er als Seelöwe im Meer, nicht in seiner menschlichen Gestalt. So rettet er Beth ohne ihr Wissen eines Tages vor einem Weißen Hai, den er wild attackiert.

Beth und Gordon kommen sich immer näher und Gordon will ihr unbedingt die Wahrheit sagen. Doch als er ihr eines Tages die Wahrheit gesteht, glaubt sie ihn diese nicht. Erst als Junior, Gordon's Menschen-Freund aus Teenietagen, dies unbewußt bestätigt, glaubt sie ihm.

Doch nun geht das Abenteuer für beide erst los, da Junior - dessen Vater ein armer, alkoholkranker Fischer ist - wütend auf die Seelöwen ist, weil sie angeblich den Fischbestand wegfressen, verstehen sich Junior und Gordon nicht mehr gut. Auch einige andere Jungs im Ort hassen die Seelöwen und sorgen für viel Ärger. Außerdem soll aus dem Ort Grey Gallows auch noch ein Touristenort namens Sable Bay machen. Und dann kommen auch noch etliche Seelöwen ums Leben...

Das Buch ist traumhaft, eine vollkommen ungewöhnliche Story. Gordon ist weniger Mensch als Seelöwe und muß immer wieder gegen seine Seelöwen-Natur ankämpfen (z.B. wenn er eifersüchtig wegen Beth ist). Er ist kein "Tier im Mensch" (wenn jemand bei Vollmond zum Werwolf wird, etc.), wie in den meisten Paranormals, sondern ein "Mensch im Tier", d.h. er ist in seinem Alltag ein "normaler" riesiger Seelöwenbulle, der auf die Jagd geht, einen "Harem" hat und im Wasser hin- und her paddelt. Allein das macht die Story so faszinierend. Positiver Nebeneffekt: man erfährt hier viel über das Verhalten von Seelöwen.

Achtung: ich fand das Buch im Original etwas schwer verständlich. Deshalb hoffe ich auch, daß dieses Buch einmal übersetzt wird, denn sonst entgeht einem wirklich viel!

Kritik geschrieben am 22.10.1999 von Angela

|| Zurück zu Paranormalen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||