"Fesseln der Leidenschaft"
 

Originaltitel: Mine forever (1999 by Connie Feddersen)

Autorin: Carol Finch

Verlag: März 2001 im Bastei Verlag

ISBN: 3-404-18271-5

Bewertung: 4.5

1781: Eden Pembroke ist auf dem besten Weg, eine alte Jungfer zu werden. Das hat sie sich jedenfalls vorgenommen, nachdem sie innerhalb von fünf Jahren sieben Verlobungen gelöst hat. Stattdessen verwaltet sie das Land und das Haus der Familie, da ihr Vater als General im Krieg gegen England kämpft. Zudem kümmert sie sich um ihre jüngere Schwester, hat im Haus ein Lazarett eingerichtet und sorgt sich auch um Nachbarn, die weniger haben. Deshalb wird Eden von allen nur noch "Engel der Rebellen" oder "Sankt Eden" genannt.

Auf einem Jahrmarkt lernt sie Sebastian Saber kennen, ein Verwandter von einem ihrer "Verflossenen". Dieser tritt mit einem Hengst zu einem Rennen an, an dem sie sehr für ihre Zucht interessiert ist. Die beiden kommen sich zwar näher, verstehen sich aber am Anfang nicht besonders. Sebastian hat aber direkt deren Besonderheit entdeckt: Eden ist zwar in manchen Sachen leicht naiv, kann ihre Meinung aber so gut vertreten, und anderen ohne Probleme diese Meinung aufdrängen. Schon ihre Verlobten wurden derart manipuliert, dass diese davon ausgegangen sind, Eden einen besonders großen Gefallen getan zu haben, als sie die Verlobung gelöst haben.

In einer anderen Szene des Buches, steigt der Leser dann dahinter, dass Sebastian in Verbindung mit den Engländern steht, sich immer wieder mit deren Boten trifft, aber auch immer wieder mit einem anderen, Lockwood, aneinandergerät.

Eden macht sich inzwischen Sorgen um ihre Schwester, die von einem Ausflug nicht zurückkam. Eden macht sich auf die Suche und wird dabei von Engländern aufgehalten, die ihr Böses wollen. Sie wird aber von einer einzelnen Person gerettet und trifft kurz darauf zufällig auf Sebastian, der mit ihr aufgrund der Dunkelheit in einem Gasthof einkehrt. Dort entdeckt Eden auch ihre Schwester wieder - verheiratet. Eden scheucht diese praktisch aus dem Ehebett, damit Sebastian die Aufklärung übernehmen soll. Eine Frau solle schliesslich nicht komplett unwissend ins Ehebett kommen. In der Nacht kommt es wie es kommen muss. Auch Eden und Sebastian kommen sich in ihrem Raum näher und können ihre gegenseitige Anziehung nicht voreinander verbergen...

Puh, ich könnte gerne noch weiter über die Geschichte erzählen. Die ist wirklich toll gelungen. Die Autorin hat einen teilweise richtig lustigen Schreibstil und es macht Spass, dass Buch zu lesen. Das ist zwar das erste deutsche Buch der Autorin, doch hat diese schon viel mehr geschrieben und so freue ich mich auf weitere Bücher von ihr.

Review von Karin M. , 23.02.2001

Weitere Carol Finch Reviews:

  • Verloren in der Glut der Liebe
  • || Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite||