"Say No to Joe"

Amerikanische Originalausgabe: von 2003

Autorin: Lori Foster

Verlag:  Zebra

ISBN:
0-8217-7512-x

Bewertung: 3.0

Luna Clark hat ein Problem, sie soll für Willow und Austin, die beiden Kinder einer verstorbenen Cousine die Vormundschaft übernehmen. Dazu muss soll sie in das Haus der Kinder in ein verschlafenes Nest in North Carolina umsiedeln. Die Kinder hatten bereits mehrere Verwandte als Vormund, aber sie sollen angeblich der reine Terror sein, so dass jeder diese Aufgabe gern an den nächsten Verwandten in der Reihe weiterreicht. Außerdem versucht wohl irgendwer diese Kinder aus der Stadt zu treiben. Luna erinnert sich an ihren flüchtigen Bekannten Joe Winston. Bisher hatte sie jeglichen Kontakt zu dem berüchtigten Herzensbrecher rigoros unterdrückt, aber als Sicherheitsberater und Privatermittler kommt er ihr in diesem Fall gerade recht.

Joe lässt sich gern von Luna dazu überreden, mit ihr für ein paar Wochen nach North Carolina zu fahren. Mit ihr hat er sowieso noch eine Rechnung offen, da sie ihm seit ihrer letzten Begegnung (siehe "Wild") nicht aus dem Kopf ging und er hofft nun, diese gemeinsame Zeit zu nutzen, um sie endlich in sein Bett zu kriegen. Außerdem verfolgt ihn jemand, der sich rächen will, und der ihn bereits hinterrücks überfallen und verprügelt hat. Eine Auszeit kann ihm also nicht schaden, denkt er.

Irgendwie eine merkwürdige Geschichte, die tief in die Klischeekiste greift. Das Geplänkel zwischen Joe und Luna ist ja ganz nett, aber wie blöd muss man sein, um zum Schutz jemand zu engagieren, dem selber alle Möglichen Feinde auf den Fersen sind? Die beiden Kinder sind der übliche Romance-Buch-Horror - also einfach nur nett und unverstanden.

Kritik geschrieben von Ina, 18.10.2003

Weitere Reviews zu Lori Foster Romanen:

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||