"Frisch gepreßt"

Autorin: Susanne Fröhlich

Verlag: Ullstein 

ISBN: 3-548-24696-6

Gerne: Contemporary

Bewertung: 4.5

Andrea Schnidt liegt mitten in den Wehen und der kleine Doktor gibt ihr unmögliche Anweisungen. Ihr Freund und Vater des Kindes, Christoph, wischt ihr mit einem feuchten Lappen über die Stirn und erwischt ihre Brillengläser. Was wissen die beiden schon wie sie sich fühlt. In einem Geburtsvorbereitungsbuch stand: "Wer gelassen an die Sache rangeht, für den wird die Geburt das schönste Erlebnis überhaupt." Wenn das das schönste Erlebnis überhaupt ist, möchte ich niemals ein schlimmes haben, denkt sich Andrea.

Als ihre Tochter Claudia auf der Welt ist, lernt sie ihre zwei Zimmergenossinnen kennen, eine ungewohnte Situation. Aber erst einmal hat sie nach der getanen Schwerstarbeit Heißhunger auf Pizza und schickt Christoph los eine zu holen:

"Hast du Kleingeld?" fragt mich der Kindsvater. Der Mann hat studiert und denkt trotzdem, irgendwo in meiner Einmalnetzunterhose oder unter meinem rückenfreien Kittel könnte ich noch ein paar Münzen haben. Promovierter Jurist auf der Suche nach Kleingeld bei einer Fast-Nackten. "Versuchs doch“, informiere ich ihn, „Vielleicht bin ich ein lebendes Sparschwein und nach einem gezielten Schlag auf meinem Bauch purzeln die Münzen aus mir raus." Christoph macht ein beleidigtes Gesicht: „Ich glaube das Gebären ist deiner Laune nicht zuträglich....".

So und ähnlich geht es weiter in der Geschichte, das die Bauchmuskeln sehr beansprucht.

In Rückblicken zeigt das Buch das Kennen lernen von Andrea und Christoph und Einblicke in die ersten Tage der Mutterschaft im Krankenhaus. Was habe ich gelacht über die Ansichten und Aussprüchen von Andrea. Nur zu empfehlen.

Review von Maria, 26.07.2001

|| Zurück zu Sonstiger Lesespaß || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||