"Waitangi Nights"

Amerikanische Originalausgabe: von 1996 

Autorin: Alice Gaines

Verlag: Love Spell, 315 S.

ISBN: 0-505-52153-9

Bewertung: 4.0

Neuseeland, 1888: Die junge, unkonventionell aufgewachsene Isabel Gannon setzt alles auf eine Karte - sie ist anstelle ihres vor kurzem verstorbenen Vaters mit einer Sendung kostbarer Orchideen nach Harrowgate Manor, dem Anwesen von Vernon Julian gekommen, und sie hofft, die ihrem Vater angebotene Anstellung als Orchideenzüchterin und -expertin zu erhalten. Das ist ihre einzige Chance zum Überleben; ihr letztes Geld hat sie für die Fahrt von England nach Neuseeland ausgegeben. Sie trifft jedoch nicht auf den älteren Julian, einen Freund ihres Vaters (dieser ist ebenfalls vor kurzem verstorben), sondern auf dessen Sohn Richard Julian. Dieser ist zunächst sehr kritisch gegenüber Isabel's Behauptungen, sie sei eine Expertin auf dem Gebiet der Orchideenzucht und sie könne die Anforderungen der Stelle ohne weiteres erfüllen.

Isabel lässt sich von der Arroganz des Hausherrn nicht abschrecken, obwohl sie sich innerlich teilweise recht unsicher fühlt, und es gelingt ihr, Richard zu überreden, sie auf Probe einzustellen. Dieser erlebt eine grosse Überraschung: Isabel krempelt so gut wie alles um, bringt seine langjährigen Angestellten gegen sich auf und bringt überhaupt frischen Wind in sein Leben; langsam beginnt Richard, die Streitgespräche und Machtkämpfe mit ihr zu geniessen, und er beginnt, sich langsam aber sicher in Isabel zu verlieben.

Richard hat eine kleine Tochter, Bunny, aus einer früheren, unglücklich verlaufenen Verbindung, für die er aber nur ein Cousin ist; Bunny schliesst Isabel sofort in ihr Herz und wünscht sich, dass diese ihre Mutter wäre. Da geschehen plötzlich seltsame Ereignisse, Isabel hört Flötenmusik im Hintergrund, geheimnisvolle Lichter und Geräusche in der Nacht, Geister der Maoris tauchen auf, die kleine Bunny gerät in grosse Gefahr. Was für ein tragisches Geheimnis umgibt Bunnys Mutter; kann Isabel Richard, den sie über alles liebt, helfen und ihn und seine Tochter vor den Geistern der Vergangenheit bewahren?

Spannende, unterhaltsame Geschichte, mit gut charakterisierten Haupt- und Nebenfiguren, und einer besonders liebenswerten Heldin, die tapfer gegen ihr Schicksal ankämpft und sich nicht so leicht unterkriegen lässt. Der Roman erinnert vom Stil her etwas an die Gothics von Victoria Holt.

Review, 13.04.2001 von Sabine R.

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||