"Die Verlobten vom Kap Ténès"

Originaltitel: Les fiancès du Cap Ténès

Autorin: Vénus Khoury-Ghata

Verlag: Knaur, 2000, 285 S.

ISBN: 3-426-61227-5

Bewertung: 4.0

1802: vor der algerischen Küste, bei dem Fischerdorf Ténès, strandet ein französisches Kriegsschiff mit über 300 Menschen an Bord, das eigentlich auf dem Weg von Toulon nach der karibischen Insel Santo Domingo gewesen war. Viele der Menschen kommen bei dem Unglück um oder werden von den Einwohnern des Dorfes, die alle dem Stamm der Bani Haoua angehören, niedergemetzelt. Nur fünf Frauen überleben; sie werden vom Stammesoberhaupt Mokrane weiterverkauft.

Mutter Johanna, eine schon ältere, heilkundige Nonne, die in Santo Domingo ein Kloster gründen wollte, bleibt bei dem einfachen Ziegenhirten Mouloud, der als einziger versucht hatte, den Verunglückten zu helfen und sich nicht am Massaker beteiligt hatte. Das zwölfjährige Waisenmädchen Elise, das mit Mutter Johanna unterwegs war, wird an einen sich zufällig in der Gegend aufhaltenden Emir verkauft, der sie als ideale Braut für seinen jungen Sohn ansieht. Marie, die zu ihrem Verlobten Jean reisen wollte, muss mit einem wohlhabenden Bauern aus dem Gebirge mitgehen; dessen Frau kann keine Kinder mehr gebären, und er will Marie "benutzen", um ihm einen Erben zu schenken. Die hochschwangere Marquise Helene de Courtavray findet keinen Abnehmer, und so nimmt Mokrane sie in sein Haus auf. Später entdeckt Mutter Johanna auf dem Strand noch schwerverletzt die junge Blanche, die sich als Junge verkleidet, auf das Schiff geschmuggelt hatte, um der drückenden Enge der Wäscherei ihrer Mutter zu entkommen. Blanche, die von nun an Laouza genannt wird, hegt ihren ganz persönlichen Racheplan.

Der Roman verfolgt das Schicksal der einzelnen Frauen über ein Jahr hinweg; eine sehr interessante, spannende und eher exotisch zu nennende Geschichte; man erfährt viel über Mentalität, Aberglauben und Lebensumstände der algerischen Bevölkerung. Teilweise ist der Roman etwas mühsam zu lesen, da er kapitelweise zwischen den Geschichten der Frauen "hin- und herspringt", aber im großen und ganzen unterhaltsam, interessant und auch lehrreich.

Review von Sabine R., 10.09.2001

|| Zurück zu Sonstiger Lesespass || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||