"Goldenes Feuer"

Originaltitel: Golden Fire (1999)

Autorin: Susan Grace

Verlag: Cora Verlag, Historical Nr. 150, erschienen 27.06.2001

Preis: 6,95 DM

Bewertung: 4.5

Indien 1831: Miranda, die Tochter des britischen Gouverneurs, ist in Indien geboren und aufgewachsen. Sie hat ihre Mutter früh verloren, und führt ein ziemlich freies ungebundenes Leben. Miranda hat eine besondere Begabung: Sie kann den Schmerz von Mensch und Tier spüren. Damit hat sie schon vielen geholfen - auch vielen Tieren, von denen einige als Haustier bei ihr leben - unter anderem eine Tigerin, die Sidra genannt wird. Sidra ist es auch, die Miranda das Leben rettet, als ein Anschlag auf sie verübt wird, ein Anschlag, bei dem ihr Vater ums Leben kommt. Doch was wird jetzt aus ihr?

Eines Tages trifft Miranda den eleganten Geschäftsmann James Grayson, Viscount Ryland, der von Mirandas Großmutter in England beauftragt wurde, bei seiner Reise dem Mädchen ein Geschenk mitzubringen. James ist sehr erstaunt, das Mädchen, dem er eine Puppe mitbringen soll, als eine bezaubernde junge Dame zu sehen. Er kann seine Augen kaum von ihr nehmen.

Nach einem weiteren Mordversuch kann James Miranda überreden, mit ihm nach England zu kommen. Aus Sicherheitsgründen bietet er ihr an, eine Scheinehe einzugehen, die dann in England jederzeit reduziert werden kann, wenn Miranda es möchte. Miranda stimmt zu. Obwohl, annullieren will sie die Ehe eigentlich nicht, da sie James inzwischen liebt. Und so bleibt die Ehe nicht lange ein "Schein".

Aber in England ist die Gefahr noch lange nicht vorbei.

Ein tolles Buch, ein schöner exotischer Schauplatz, fast wilde Tiere *g*. Leider ist der Schluss ziemlich überladen. Da wurde meines Erachtens viel zu viel reingepackt. Daher ist die volle hohe Bewertung hier nicht drin.

Review  von Karin M. , 18.06.2001

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurückzur Hauptseite ||