Patricia Grasso Review Page

|| Unter der Flagge der Liebe || Das Venus-Amulett || Schicksalsglocken || Rose der Wüste || Die Druidengöttin || Schön wie ein Schmetterling ||

"Unter der Flagge der Liebe"

Verlag: Heyne Verlag, 2006
Originaltitel: To Tame A Duke (2001)
ISBN: 3-453-49038-X
Preis: 6,95
Bewertung: 4.0

Im Jahre 1812 verliert der reiche James Armstrong seinen älteren Bruder und wird dadurch zum Duke of Kinross. Am schlimmsten ist jedoch die Art und Weise, wie Hugh Armstrong gestorben ist. Man hatte ihn in Amerika als Spion gehängt. Deshalb macht sich auch James auf den Weg nach Amerika, um den Tod seines Bruders aufzuklären.

Bald erfährt er, dass Hugh wegen den Machenschaften des Spions ‚Goldene Lilie‘ sterben musste und bringt den Missetäter plus dessen kleinen Bruder in seine Gewalt und auf sein Schiff. Dort erst stellt sich heraus, dass der Spion auf den Namen Lily hört und eine Frau ist. Auf der Rückkehr nach England folgt eine Reise voller Leidenschaft, denn James kann seiner Gefangenen nicht widerstehen. Doch als sie in England ankommen, ist Lily am Boden zerstört, da für James alles scheinbar nur ein Spiel war.

Genau dieser letzte Satz hat mich davon abgehalten, dem Buch eine bessere Bewertung zu geben. Mit seinem Verhalten, das er für mich als Leserin zunächst sehr plötzlich geändert hat, rief er bei mir öfter das Verlangen hervor, ihn auf den Mond zu befördern. Warum Lily sich weiter für ihn entscheidet, ist mir zwar ziemlich suspekt, aber der Rest des Buches hat mir wirklich sehr gut gefallen.

Geschrieben von Karin M. am 02.01.2008

Zurück zum Anfang der Seite


"Das Venus-Amulett"

Verlag: Heyne Verlag, September 2004
Originaltitel: To Charm a Prince (erschienen 2003)
ISBN: 3-453-87849-3
Preis: 6,95 EUR
Bewertung: 3.5

London, Juli 1812: Die achtzehnjährige Samantha Douglas ist als Kind von einer Kutsche überfahren worden und humpelt seitdem. An dem Ball ihres gesellschaftlichen Debüts will sie deshalb erst nicht teilnehmen, lässt sich aber dann von ihren beiden Schwestern und ihrer Tante überreden. Auf dem Ball begegnet sie Prinz Rudolf Kazanov kennen, den sie sehr anziehend findet und der sie sogar zum Tanzen überredet. Seiner Bitte, ihr seine Aufmachung machen zu dürfen, gibt sie sehr schnell nach. Aber auf seinen Besuch wartet sie vergeblich.

Erst zu Sylvester des gleichen Jahres sieht sie ihn wieder. An diesem Abend soll die Verlobung von Samantha und Alexander Emerson bekannt gegeben wird. Als verarmte Adelige darf sie bei der Wahl ihres Ehemannes nicht wählerisch sein. Bei einem Spaziergang im Garten trifft sie den russischen Prinzen wieder, der auf der Flucht vor seinem Bruder ist. Nur kurz können sich die beiden unterhalten, bevor beide von den Männern von Rudolfs Bruder entführt werden.

Lediglich Samanthas Fähigkeiten als Taschendiebin ist es zu verdanken, dass die beiden entkommen können. Sie machen sich auf den Weg nach Schottland, um dort unterzutauchen. Unterwegs wird Samantha vom Prinz verführt. Sie gibt ihren Gefühlen nach, obwohl sie ja eigentlich verlobt ist. Da eine Hochzeit vom ihm direkt ausgeschlossen wird, ist Samantha enttäuscht und lehnt deswegen eine Wiederholung ab. In Schottland angekommen nehmen sie Quartier auf dem Familiensitz der Douglas.

Während dieser Zeit ist Samantha so glücklich wie lange nicht mehr. Aber alles hat irgendwann ein Ende und die beiden müssen wieder zurück in die Wirklichkeit.

Das Buch selbst und der Plot hat mir sehr gut gefallen. Doch der ‚Held‘ war mir leider nicht sehr sympathisch. Er war bisweilen sehr herrisch, kalt und verletzend zu der Heldin. Ich kann nicht ganz verstehen, wieso sie ihm manchmal so schnell nachgegeben und verziehen hat. Insgesamt war das Buch aber okay. Ich hätte gerne noch etwas mehr über die Taschendiebzeit von Samantha erfahren.

Geschrieben von Karin M. am 31.08.2005
Zurück zum Anfang der Seite

"Schicksalsglocken"

Verlag: Heyne, Juli 2001
Originaltitel: No Decent Gentleman (erschienen 1999)
ISBN: 3-453-18490-4
Preis: 12,90 DM
Bewertung: 4.0

England 1815: Sabrina und Courtney Savage leben mit ihrem Adoptivvater, dem Grafen von Abingdon, auf dem Land. Dann wird der Graf plötzlich tot aufgefunden - erhängt. Als Selbstmörder wird ihm aber ein christliches Begräbnis untersagt und wird nachts an einer Weggabelung begraben. Sabrina glaubt aber nicht an Selbstmord und versucht alles, damit ihr Vater ein richtiges Begräbnis bekommt. Sie legt sich auch mit dem Vikar an - doch erfolglos. Ihr Verehrer, dessen Antrag der Graf noch kurz vor seinem Tod abgelehnt hat, ist ihr dabei auch keine große Hilfe.
 
Einzig Adam St. Aubyn und sein Onkel, ein alter Schulfreund des Vaters, kommen ihr zu Hilfe und Adam läutet die Glocken für ihn. Dafür ist ihm Sabrina sehr dankbar. Doch kurz darauf denkt sie anders, als sie erfährt, dass ihr Vater sie schon als Kind mit Adam verlobt hat. Sie kann nicht akzeptieren, dass sie diesem Fremden versprochen sein soll. Sie will die Freiheit, sich selbst zu entscheiden. Adam macht ihr deshalb folgenden Vorschlag: Wenn sie während ihrer Londoner Ballsaison einen passenden Verehrer findet, kann sie diesen heiraten. Zudem verspricht Adam ihr, den Tod ihres Vater aufzuklären, dafür zu sorgen, dass das Erbe in der Familie bleibt (anstatt an die Krone zu fallen, wie bei Selbstmördern üblich).

Es fällt Sabrina schwer, den Verführungskünsten ihres mysteriösen Verlobten zu widerstehen. Und mysteriös ist er wirklich, denn da warten noch einige Geheimnissed arauf, gelüftet zu werden. Zudem will Sabrina auch herausfinden, wer ihre richtigen Eltern sind.

Eine nette, lustige Geschichte, mit eigentlich sympathischen Personen (wenn der Held bloss nicht soviel lügen bzw. verschweigen würde), und einem knuffigen Hund. Die Heldin z.B. kocht und bäckt wenn sie aufgeregt, traurig o.ä. ist. Leider etwas offensichtlich, was Sabrinas echten Vater angeht, den ich mir schon zur Hälfte (richtig) denken konnte.

Review von Karin M., 16.06.2001

Zurück zum Anfang der Seite


"Rose der Wüste"

Originaltitel: Desert Eden
Bewertung: 5.0

Heather Devereux soll auf Befehl ihrer Kusine, der englischen Königin Elizabeth, den Comte de Beaulieu heiraten. Auf dem Weg zu ihrem Verlobten wird das Schiff von Osmanen gekapert und Heather und ihre Kusine April werden gefangengenommen. Der Kapitän des osmanischen Schiffes, Malik Ed-Din, schenkt seinem Freund Khalid Beg Heather als Sklavin. Khalid, der Neffe des Sultans, hat noch eine Rechnung mit dem Comte offen, weil der Comte das Schiff angegriffen und versenkt hat, mit dem Khalids ältere Schwester zu ihrem Verlobten fuhr. Um den Tod ihrer Schwester zu rächen, haben Khalid und sein älterer Bruder den Comte angegriffen, wobei Khalids Bruder starb. Nun will Khalid Heather als Köder benutzen, um den Comte aus seinem Versteck zu locken und zu töten. Doch Heather läßt sich nicht ohne Schwierigkeiten als Köder benutzen.

Und während Heather lernt, sich in der osmanischen Gesellschaft zurechtzufinden, deckt sie einen Mordversuch am Sultan auf.
Inzwischen hat Khalid sich in seine schöne Sklavin verliebt und heiratet deshalb Heather. Doch Khalids Feinde sind nicht untätig geblieben.

Eine sehr amüsante, romantische Geschichte. Bis Heather die osmanischen Sprache lernt und sich in den osmanischen Gebräuchen auskennt, passieren ihr immer wieder kleine, sehr lustige Mißgeschicke. Auch ist sehr lustig, mitzuverfolgen, wie sich Heather und Khalid gegenseitig zähmen. Das Setting dieses Romans, nämlich das osmanische Reich, ist doch sehr ungewöhnlich. Sehr empfehlenswert!!

Reviewed am 21.06.99 von Sara.

Zurück zum Anfang der Seite

"Die Druidengöttin"

Originaltitel: Love in a Mist
Bewertung: 4.0

Keely, eine Druidin, ist nach dem Tod ihrer Mutter vor ihrem grausamen Stiefvater geflohen und will in London den letzten Willen ihrer Mutter erfüllen, ihren leiblichen Vater Robert Talbot, Herzog von Ludlow, finden. Auf dem Weg nach London überfallen ihre riesigen Kusins Odo und Hew Richard Devereux, den Earl of Basildon. Nachdem Richard Keely im Gasthof gesehen hat, beschließt er, Odo und Hew nicht zu verfolgen.

In London angekommen, erfährt Keely zu ihrem Schrecken, daß Richard um Morgana, Keely´s Halbschwester, wirbt. Doch Richard verliebt sich in Keely und heiratet sie, obwohl jeder, auch Keely selbst, glaubt, Keely wäre ein Bastard. Nur ihr Vater weiß, daß sie kein Bastard ist. Doch dann werden Anschläge auf Richard verübt. Und Keely erinnert sich an die Warnung ihrer Mutter, sich vor dem dunklen Schmied zu hüten.

Auch diese Geschichte um die Devereux-Familie ist durchaus ungewöhnlich, denn hier ist die Heldin eine Druidin. Diese Geschichte ist nicht ganz so amüsant wie die Geschichte von Heather Devereux ("Rose der Wüste"). Doch bleibt die Spannung, wer nun der "dunkle Schmied" ist, bis zuletzt erhalten. Empfehlenswert!

Reviewed am 21.06.99 von Sara

Zurück zum Anfang der Seite

"Schön wie ein Schmetterling"

Originaltitel: My Heart's Desire
Bewertung: 4.0

Blythe Devereux, die älteste Tochter von Richard und Keely Devereux und wie ihre Mutter eine Druidin, gesteht Roger Debrett, Earl of Eden, schon als Kind ihre Liebe. Doch Roger heiratet Lady Darnel, was sich als Fehler herausstellt. Um Roger aus dem Gefängnis holen zu dürfen, heiratet Blythe, inzwischen zu einer wunderschönen jungen Frau herangewachsen, Roger.

Nun versucht Roger herauszufinden, wer Lady Darnel ermordet hat und ihm die Schuld in die Schuhe schieben wollte. In der Zwischenzeit zweifelt Blythe immer mehr daran, ob Roger jemals seine Liebe zu ihr gesteht, da Roger sie mehr als seine Kindheitsfreundin behandelt und nicht wie seine Frau. Nachdem sie aber ihrer Stiefgroßmutter Chessy ihr Herz ausgeschüttet hat, rät diese ihr, Roger zu verführen. Und tatsächlich, Roger kann ihr nicht widerstehen und gesteht ihr dann bald auch seine Liebe.

Doch immer noch läuft Lady Darnels Mörder frei und unerkannt herum. Und das nächste Opfer soll anscheinend Roger sein, da mehrere Anschläge auf ihn verübt werden.

Diese Geschichte ist die Fortsetzung von Richard und Keelys Geschichte ("Die Druidengöttin"). Auch diese Geschichte ist insofern ungewöhnlich, weil die Heldin eine Druidin ist. Leider ist der Roman fast genauso aufgebaut wie "Die Druidengöttin", doch ist es fast bis zuletzt spannend zu erfahren, wer nun Lady Darnel´s Mörder ist. Deshalb auch diese etwas überdurchschnittliche Bewertung.

Reviewed am 21.06.99 von Sara

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||