Whitefeather's Woman

Amerikanische Originalausgabe: von 2001

Autorin: Deborah Hale

Verlag: Harlequin (Historical)

Preis: $ 4,99

Bewertung: 4.5

Jane Harris aus Boston ist auf der Flucht. Als sie in Whitehorn, Montana, ankommt, besitzt sie keinen Pfennig Geld mehr und hat seit 24 Stunden nichts mehr gegessen. In einem Saloon findet sie John Whitefeather, den Vorarbeiter der Kincaid Ranch, und bittet ihn sie zu Caleb und Ruth Kincaid zu bringen, die annonciert hatten, das sie ein Kindermädchen suchen. Jane erklärt ihre Verletzungen im Gesicht, die dafür sorgen das jeder sie anstarrt, mit einer Lüge. Sie erzählt John Whitefeather ihr Zug wäre verunglückt und ihre Sachen wären verloren gegangen. Dabei wurde Jane jedoch in Boston von ihrem Verlobten krankenhausreif geprügelt. Was sie noch nicht weiß ist, das die Kincaids eine andere Frau als Kindermädchen eingestellt haben.

Da Jane nicht weiß was sie jetzt machen soll, zurückgehen nach Boston steht außer Frage da sie ihre Arbeitgeberin eine Brosche gestohlen hat um ihre Reise zu finanzieren, bittet sie die Kincaid sie so lange bei sich zu behalten, bis die rechtmäßig eingestellte Hilfe eintrifft. Die Kincaids stimmen zu, da Ruth, die Schwester von John Whitefeather als Heilerin ständig zu dem kleinen Indianerlager gerufen wird, welches John Whitefeather mit Hilfe seines Schwagers nahe der Ranch eingerichtet hat, nachdem er das Oberhaupt des Stamms wurde. John leidet sehr darunter das er als Halbblut nie ganz ein Indianer und nie ganz ein Weißer sein wird.

Janes Selbstbewusstsein wurde jahrelang von ihrem Verlobten mit den Füßen getreten, und so hat sie Angst einen Fehler zu machen und von den Kincaids rausgeworfen zu werden. Ruth derweil möchte Jane jedoch verheiratet sehen, so hätte sie wenigstens eine Zukunft hier in Montana. Aber von jedem Bewerber der zum Essen bei den Kincaids eingeladen wird, fühlt sich Jane bedroht. Für sie sind alle Männer nur brutale Schläger. Da sich die Kincaids nicht erklären können warum Jane stets so aufgeregt ist, bittet Ruth ihren Bruder Jane zu "zähmen", denn er ist der einzige in dessen Gegenwart sie sich wohl zufühlen scheint.

John hat jedoch nicht damit gerechnet, mehr für Jane zu empfinden als Freundschaft. Dabei kann er es sich nicht leisten, eine Weiße als Frau zu nehmen, schon gar nicht so eine zierliche Frau aus dem Osten, die garantiert beim ersten harten Winter zurück in die Großstadt will. Jane zeigt aber bald, das viel mehr in ihr steckt.

Eine wirklich schöne Geschichte, die mir sehr gefallen hat. "Whitefeather's Woman" gehört zur Harlequin Historical Miniserie "Montana Mavericks", und wer mehr über die Kincaids und die Bewohner von Whitehorn erfahren will, sollte auch die anderen Bände der Serie lesen. Mit diesem Roman zeigt Deborah Hale mal wieder, dass sie weiß wie man einen guten Liebesroman schreibt!

Kritik geschrieben am 03.11.01 von Isolde W.

Weitere Deborah Hale Romane:

  • My Lord Protector
  • A Gentleman of Substance
  • The Bonny Bride
  • The Elusive Bride
  • The Wedding Wager
  • Carpetbagger's Wife
  • || Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
    || Zurück zur Hauptseite ||