"Das gestohlene Herz"

Originaltitel: Dazzled, 1994

Autorin: Catherine Hart

Deutsche Erstveröffentlichung: 1997

Verlag: Heyne

Preis: 10,00 DM

ISBN: 3-453-12404-9

Bewertung: 4.5

 

Leider kann ich nicht genau sagen, warum mir dieses Buch so gut gefallen hat. Genaugenommen hat die Autorin nämlich ihren in der Vergangenheit lebenden Hauptfiguren sehr fortschrittliche Verhaltsweisen gegeben. Aber vielleicht war es ja gerade das, was mir beim Lesen soviel Spaß bereitet hat.

Andrea Albright ist Gesellschafterin bei einer älteren Dame, die zwar etwas schrullig, aber ansonsten sehr nett ist. Ihre Schwester Lilly hatte sich mit einem schmierigen Gangster eingelassen und war schwanger geworden. Nach der Geburt ihres Sohnes ist sie an Lungenentzündung gestorben. Andrea hat fortan für ihren kleinen Neffen Stevie gesorgt, bis Ralph, der Vater des Jungen diesen plötzlich entführt hat. Um das sagenhaft hohe Lösegeld zusammen zu kriegen, betätigt sie sich als Juwelendiebin.

Andrea haßt es zum Stehlen gezwungen zu sein, aber sie muß schnellstmöglich die 25.000 Dollar zusammenkriegen, oder Ralph wird Stevie etwas antun. Daher erleichtert sie die Freunde von Maddy, ihrer Arbeitgeberin, um all die Juwelen, die sie "leicht" entbehren können und gelangt dadurch in die unmöglichsten Situationen.

Als Maddy nach Philadelphia reist zur Jahrhundertausstellung, ist auch die Pinkerton-Detektei darauf aufmerksam geworden, daß der Washingtoner Juwelendieb sein Betätigungsfeld verlegt hat. Sie schicken Brent Sinclair, einen Rechtsanwalt aus New York, der unauffällig die Diebstähle untersuchen soll.

Brent hätte nie damit gerechnet das er urplötzlich die Frau seines Lebens trifft. Als er Andrea zum ersten Mal sieht, ist es um ihn geschehen. Er macht ihr bereits bei der Vorstellung einen Heiratsantrag und verfolgt danach sein Ziel hartnäckig, nämlich dieses bezaubernde Wesen zu seiner Frau zu machen.

Andrea würde sich Brent sehr gern anvertrauen, aber da die Diebstähle so gut laufen meint sie, die Situation mit Ralph allein klären zu können. Leider weiß sie nicht, daß Brent ihr dicht auf den Fersen ist, und als er herausfindet, was sie getan hat, muß er sich zwischen Liebe und Pflichtgefühl entscheiden.

Ein unterhaltsames und ziemlich romantisches Buch, das ich nur durch einen dummen Zufall in der amazon.de Datenbank gefunden hab, denn die Geschichte stammt aus einer im Jahr 1997 erschienenen Sonderveröffentlichung des Heyne Verlages. Eine tolle Geschichte zu einem fairen Preis.

Kritik geschrieben am 27.10.98 von I. Wehr

Weitere Catherine Hart Reviews:

  • Horizons
  • Impulsive
  • || Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite||