"Jenseits des Stromes"

Originaltitel: Crossing The Tamar

Autorin: Elizabeth Hawksley

Genre: Historical/Gothic

Bewertung: 4.5

Cornwall 1808: Als Sir Walter Selwood stirbt, hinter lässt er seiner Tochter Dorothea ein heruntergekommenes Gut, Selwood Priory, und Schulden. Einzig das Schiff Maria bleibt ihr, mit dem sie durch Schmuggel versucht die Familie durch zubringen. Die Familie besteht aus ihren unehelichen und nicht öffentlich anerkannten Halbgeschwistern, Horace 17 Jahre und Sylvia 13 Jahre und deren Mutter, ihre ehemalige Gouvernante Fanny. Deswegen wird Dorothea auch vom Kleinadel des Dorfes geschnitten und ist auf sich allein gestellt. Aber sie möchte unbedingt, dass Horace eine gute Erziehung bekommt, darum bleibt ihr nur der Schmuggel.

Selwood Priory geht an einen entfernten Verwandten. Als Veryan Selwood ankommt ist er voller Vorurteile gegenüber Dorothea und engstirnig gegenüber der kleinen Bevölkerung auf seinem Gut. Als der Friedensrichter ihm vom heimischen Schmuggel erzählt, will er dem ein Ende bereiten, ohne zu wissen, dass Dorothea ebenfalls mit drin steckt und der Friedensrichter nicht ganz uneigennützig intrigiert, da er damit seinen eigenen Schmuggel gewinnbringend voran treiben kann.

Als Dorothea und ihre Mannschaft durch Verrat in Gefahr gerät, gesteht sie Veryan alles. Wie wird er reagieren?....

Ein abenteuerlicher Schmöker in der Art einer Victoria Holt.  Sehr zu empfehlen.

Review von Maria, 09.03.03

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||