"Die Macht der Gefühle/Trau mir, Liebling"

Deutsche Originalausgabe: von 2004

Autorinnen: Susan Heartfield/Vivian Patrick

Verlag: Panini Verlag, Romanreihe: Liv Power and Love Sonderedition, Band 1

Preis: 3,50 Euro

Bewertung: 1.0/2.5

Die Macht der Gefühle von Susan Heartfield (Wertung: 1.0):

Die junge Anwältin Marie bekommt von ihrem Chef den Auftrag den Weinjournalist Julio da Silva zu vertreten, der des Mordes an seiner Frau angeklagt ist. Julio und Marie verlieben sich Hals über Kopf ineinander und stürzen sich in eine Affäre. Doch leider hat Julio ihr in mehreren Dingen die Wahrheit verschwiegen...

Auch über diesen Roman aus der Amore-Reihe kann ich leider nicht viel Gutes sagen. Jeden Anwalt würde dieser Roman vermutlich aus den Socken hauen: in einem Mordprozess (!) erzählt die Heldin Gott und der Welt von der Entwicklung des Falls und ihrer Liebesbeziehung!

Leider ist auch der gute Ansatz der Story vergurkt: aus einem vermeintlich spannenden „romantic suspense“ ist ein ziemlich uninspirierter, langweiliger 08/15-Roman geworden. Die Auflösung des Mordfalls findet quasi nebenher auf den letzten Seiten des Romans statt.

Schade, die Story hätte so viel mehr hergegeben!

Trau mir, Liebling von Vivian Patrick (Wertung: 2.5):

Die unscheinbare und schüchterne Juliane arbeitet als Eventmanagerin für den Autohersteller Luxos und ist heimlich verliebt in ihren Kollegen, den Frauenhelden Mattis. Berührungspunkte gibt es für die beiden nur wenige, da beide für unterschiedliche Automodelle als Eventmanager tätig sind. Das ändert sich, als beider Chefin Juliane und Mattis als Konkurrenten auf das selbe Projekt ansetzt. Allerdings weiß nur Mattis von der Konkurrenzsituation, Juliane ahnt nichts hiervon. Deshalb wundert und freut es sie umso mehr, als Mattis sie plötzlich einlädt und sie heftig umwirbt. Sie ahnt nicht, dass er sie nur als Konkurrentin loswerden möchte.

Von einer Kollegin erhält sie das Passwort für seinen privaten Email-Account und findet die Wahrheit heraus. Schnell erfährt Mattis aber von Julianes „Schnüffeleien“ und kann sie durch fiktive Emails an seinen „Freund“ Andreas (sein alter ego) von seinen – noch – unechten Gefühlen für sie überzeugen.

Geschickt drängt er sie aus dem Rennen und merkt erst zu spät, dass er Juliane wirklich liebt. Wird sie ihm verzeihen?

Von der Idee her gefällt mir der Roman sehr gut. Doch leider ist Mattis’ Wandlung vom Saulus zum Paulus unglaubwürdig und es hätte mir besser gefallen, wenn er dem geneigten Leser als etwas mysteriöser erschienen wäre. Wer will schon eine derart verkrachte, wehleidige Existenz wie Mattis?!? Auch Julianes Kehrtwendung von der schüchternen grauen Maus zur Porsche-fahrenden Domina ist nicht recht nachvollziehbar. Ich hätte mir hier mehr Herzleid gewünscht (danach schreit die Handlung eigentlich) und ein wenig mehr Aschenputtel und Märchenprinz...

Reviewed von Angela W. am 26.06.2004

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||