"Das Brot des Lebens"

Originaltitel: Bread Alone

Autorin: Judi Hendricks

Genre: Contemporary/ Mainstream

Bewertung: 4.5

Los Angeles 1988: Justine Wynter Franklin, von ihren Freunden Wyn genannt, ist verzweifelt. Ihr Ehemann David trennt sich von ihr ohne Vorwarnung. Wyn war all die Jahre eine repräsentive Ehefrau. Nun ist sie ohne Arbeit. Ihr alter Job als Lehrerin möchte sie nicht mehr ausüben, da sie darin nie glücklich war. Vorübergehend zieht sie zu ihrer Mutter, doch in Los Angeles erinnert sie alles an ihre gescheiterte Ehe. Sie zieht nach Seattle zu ihrer Freundin CM und dort findet sie einen Job in einer Bäckerei.  Das Brotbacken hat sie in ihrem Praktikumsjahr in Frankreich erlernt. Es macht sie glücklich einen Teig anzusetzen, ihn zu kneten und zu formen, ihm Zeit zu geben, sich zu entwickeln und dann vollenden, zu einem Hochgenuss für die Geschmackssinne.

In der Hoffnung, dass David sich besinnt, richtet sie sich nicht richtig in Seattle ein. Ihr Herz ist tief verletzt und die Hoffnung auf Versöhnung hält sie aufrecht. Doch ein Kurzbesuch in Los Angeles belehrt sie eines Besseren und sie reicht die Scheidung ein.

So nach und nach lebt sie sich in Seattle ein und findet Freunde, u.a. Mac, der ihr in dieser schweren Zeit ein echter Freund wird.

Eine einfühlsame Geschichte über eine gescheiterte Ehe und den Neuanfang einer tapferen Frau, die zu Herzen geht. Sie wagt den Schritt, das zu tun, das sie am besten kann und das ohne Hilfe. Das Buch vermittelt Lebensfreude, das Leben geht weiter, mit Freunden an der Seite einfacher als allein, und es geht nach einem Lebenstief wieder bergauf. Als Nebenbeigabe gibt es auch noch leckere Brot- bzw. Backrezepte. Das einfache Weißbrot kann ich empfehlen, ich hab es selbst ausprobiert.

Review von  Maria, 09.03.03

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||