"Once A Scoundrel"

Amerikanische Originalausgabe: von 2003

Autorin: Candice Hern

Verlag: Avon Books

Preis: $ 5,99

Bewertung: 4.5


Anthony Morehouse gewinnt bei einem Kartenspiel “The Ladies fashionable cabinet”, welches sich zu seinem Schock nicht als das von ihm erwartete Möbelstück herausstellt, sondern als eine Frauenzeitschrift. Seine Pläne, seine neue Errungenschaft schnellst möglichst wieder loszuwerden, ändert er jedoch, als er erfährt, wer die Herausgeberin besagter Zeitschrift ist: Edwina Parrish, seine Nemesis aus Kindertagen, gegen die er jede Wette verlor. Anthony sieht sich in seiner neuen Rolle als Besitzer der Edwina alles bedeutenden Zeitschrift endlich die Zeit gekommen ihr die Schmach aus Kindertagen zurückzuzahlen und schlägt ihr daher eine neue Wette vor: sollte sie es innerhalb von vier Monaten schaffen die Abonnenten ihrer Zeitschrift zu verdoppeln, so gewinnt sie „The Ladies fashionable cabinet“ und wäre fortan alleinige Eignerin. Gewinnt sie aber nicht, so bliebe Anthony der Eigentümer und Edwina müsste ihm einen antiken Gegenstand zurückgeben, den sie einst von ihm gewann.

Sowohl Edwina als auch Anthony denken nicht daran, die Wette zu verlieren. Doch beide merken bald, dass nicht alleine die Zeitschrift auf dem Spiel steht und ihr erneutes Zusammentreffen Gefühle weckt, die keinem von beiden gelegen kommen.

„Once a scoundrel“ ist ein herrlich amüsanter und witziger Lesegenuss, der durchaus auch ernstere Töne anschlägt. Alleine die Dialoge zwischen den beiden Konkurrenten Anthony und Edwina sind köstlich. Mit Edwina hat die Autorin zudem eine weibliche Hauptperson geschaffen, die als Frau ihrer Zeit versucht möglichst unabhängig zu sein. Jedem der Julia Quinn gerne liest ist dieses Buch wärmstens zu empfehlen.

Kritik geschrieben am 04.08.04 von Stefanie W.
 

|| Zurück zu Historischen Liebesromanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||