"Merupuri - Der Märchenprinz"

(Band 1 bis 4)

Autor: Matsuri Hino

Verlag: Panini "Planet Manga"

Bewertung: 5.0
 

Airi Hoshina ist hoffnungslos romantisch und träumt von einem netten Ehemann, einem Häuschen auf dem Lande und netten Kindern. So ist es kein Wunder, dass ihre Lieblings-Fernsehserie „Eheleben auf dem Lande“ heißt. Eines Tages trifft sie auf der Straße den niedlichen 7jährigen Alam, der fremd zu sein scheint. Kurzerhand nimmt Airi den Kleinen mit zu sich nach Hause, bekocht ihn, badet mit ihm gemeinsam und bietet ihm an, bei ihr zu übernachten. Über Nacht kuscheln sich die beiden aneinander. Doch am nächsten Morgen wacht Airi zu ihrem Entsetzen in den Armen eines attraktiven jungen Mannes auf, der vollkommen nackt ist!!!

 

Noch während Airi mit dem Schrecken kämpft, kommt aus ihrem antiken Spiegel (ein Familien-Erbstück) Alams Diener getreten! Er erklärt, dass Alam ein Prinz aus dem magischen Königreich Astelle ist und dass Alam von seinem erwachsenen Halbbruder, Prinz Jeile, verzaubert wurde. Durch Jeiles Zauber wächst Alam in der Dunkelheit und nur ein Kuss seiner wahren Liebe kann ihn (bis zur nächsten Dunkelheit) wieder erlösen und in seine ursprüngliche Gestalt zurückverwandeln.

Alam beschließt somit, dass Airi seine große Liebe ist und nach einigem Zureden lässt sich Airi überreden, Alams „Erlöserin“ zu sein.

 

Doch dann kommen auch noch Jeile und seine ständige Begleiterin, die klitzekleine Elfe Malulu, durch Airis Spiegel und wirbeln ihren Alltag endgültig durcheinander. Der äußerst attraktive, aber leicht vertrottelte und exaltierte Jeile will Airi ebenfalls zu seiner Favoritin machen. Und weil Jeile so vertrottelt (und außerdem kurzsichtig) ist, schafft er es nicht, seinen eigenen Zauberspruch rückgängig zu machen und Alam bleibt verzaubert.

 

Als ob das alles nicht genug Verwicklungen wären, gerät Airi aus Versehen nach Astelle und um Airis Leben zu retten, verlobt sich Alam offiziell mit ihr. Nachdem Alam öffentlich für sie eingestanden ist und ihr das Leben gerettet hat, wird Airi klar, dass sie Alam ebenfalls liebt, trotz des großen Altersunterschiedes. Alam folgt Airi wieder in die normale Welt, um das Leben dort weiterhin zu studieren.

 

Aber dann wird Alam von seiner eifersüchtigen Ex-Verlobten verzaubert und er kann sich nicht mehr an Airi erinnern! Er verlässt Airi und kehrt nach Astelle zurück. Airi folgt ihm, da sie um ihre Liebe kämpfen will, doch sie hat in Astelle plötzlich nur noch Gegner und Alam ist ihr keine Hilfe mehr. Ausschließlich Jeile unterstützt sie, aber aus eigennützigen Zwecken, denn er will Airi nach wie vor zu seiner Geliebten machen. Wird Airi die Liebe ihres Prinzen zurückgewinnen?

 

„Merupuri“ ist eine urkomische und romantische Fantasy-Liebesgeschichte, die Jung und Alt begeistern dürfte. Wunderschöne Zeichnungen mit vielen witzigen Ideen und süßen SD-Einlagen machen den Manga so niedlich, dass der Leser schon fast vor so viel Niedlichkeit gewarnt werden sollte!!!

 

Alam ist – trotz seiner Jugend – der wohl erwachsenste Charakter in diesem Manga und man kann verstehen, dass er Airis Herz im Sturm erobert, obwohl er ein kleiner Junge ist (keine Angst: keine Pädophilie, schließlich ist Astelle ein Zauberreich und da liegen auch schon mal 100 Jahre Altersunterschied zwischen König und Königin…). Wohltuend ist, dass es in dieser Fantasy-Story keine Kämpfe, Schlachtengetümmel und keine Prügelszenen gibt. Alle Figuren sind wohltuend sympathisch, auch wenn sie kurzfristig mal den Part des „Bösewichts“ übernehmen.
 

Der Mix, aus dem dieser Vierteiler besteht, ist unwiderstehlich: viel Humor, viel Romantik, ein Hauch Harry Potter (denn Airi muss eine Zauberschule durchlaufen, um ihrem Prinzen als Braut ebenbürtig zu werden, jawohl – allerdings stellt sie sich zuerst nicht allzu geschickt an) und eine kleine Prise Erotik. „Merupuri“ ist mit weitem Abstand eine der schönsten Fantasy-Liebeskomödien, die es gibt.

Geschrieben von Angela am 03.06.06.

|| Zurück zu Sonstiger Lesespass || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||