"Total Surrender"

Amerikanische Originalausgabe: von 2002

Autorin: Cheryl Holt

Verlag: St. Martin's Paperbacks, 359 S.,

ISBN: 0-312-97841-3

Bewertung: 3.5

England, 1812: Die 25jährigenSarah Compton wurde, auf Betreiben ihres Bruders Hugh Compton, Earl of Scarborough, zu einem Aufenthalt im Landhaus von Lady Carrington eingeladen - sie freut sich, dass sie endlich einmal Abwechslung von ihrem trüben Alltag hat. Hugh ist nämlich ein Nichtsnutz erster Güte, der trinkt, Drogen nimmt, und dabei ist, ihren ganzen Besitz zu verspielen; Sarah musste ihn ständig aus irgendwelchen Schwierigkeiten retten und opferte ihre letzten Ersparnisse - ohne Erfolg. Sarah, die den Aufenthalt in Bedford für eine Art "Urlaub" hält, ahnt nicht, dass ihr Bruder ganz andere Pläne mit ihr hat - sie soll sich einen gutsituierten Mann zum Heiraten suchen, der ihn vor dem finanziellen Ruin rettet - und sie hat auch keinerlei Vorstellung davon, dass Lady Carringtons Parties dazu dienen, ihren Gästen die Möglichkeit zu sexuellen Vergnügungen aller Art zu geben.

So ist Sarah natürlich sehr überrascht, als sie am ersten Abend ein Bad nimmt, und plötzlich ein überaus attraktiver Mann in ihrem Zimmer steht, der behauptet, sie wolle ihn auf diskretere Weise näher kennen lernen. Sarah, die von seinen Annäherungsversuchen sowohl verwirrt, aber auch, wie sie sich später eingestehen muss, angetan ist, gelingt es jedoch, ihn vorerst zurückzuweisen. Michael Stevens (der Bruder des Helden aus "Love Lessons"), Besitzer eines Spielklubs in London und berühmt-berüchtigter Frauenheld, gibt ihr daraufhin den Rat, dass es besser für sie sei, sofort abzureisen. Sarah jedoch hört nicht auf ihn, und bald muss er sie aus einer unangenehmen Situation retten, als ein anderer Gast zudringlich wird.

Sarah, die von Michael fasziniert ist, gelingt es schlie▀lich, ihn zu einer Affäre auf Zeit zu überreden, obwohl er es zuerst ablehnt, mit einer Jungfrau wie ihr eine sexuelle Beziehung einzugehen. Sarah verliebt sich immer mehr in Michael, und auch er, der immer noch an seinen traumatischen Kindheitserlebnissen leidet, und sich für nicht in der Lage hält, einer Frau gegenüber tiefere Gefühle zu hegen, kann Sarah nicht so einfach aus seinen Gedanken verbannen wie alle anderen Frauen vorher. Da taucht Hugh in Bedford auf, und unterstützt von Sarahs Cousine Rebecca, die Hugh und vor allem den Titel als Herzogin für sich zu gewinnen hofft, zerstört er durch eine Intrige das Verhältnis von Sarah und Michael. Besteht überhaupt noch die Aussicht auf ein gutes Ende?

Recht unterhaltsame, aber nicht überragende Geschichte mit einer sympathischen Heldin, gespickt mit sinnlichen Liebesszenen; die Lösung der Probleme erscheint jedoch etwas gar zu einfach und glatt.

Kritik geschrieben von Sabine R., 01.03.2003

Weitere Cheryl Holt Reviews:


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||