Linda Howard Review Page (1)

|| Heart of Fire || Dying To Please (Isolde) || Dying To Please (Ina) || Open Season (Isolde) || Open Season (Ina) || Mr. Perfect (Isolde) || Mr. Perfect (Ina) || Now You See Her || All The Queen's Men (Isolde) || All The Queen's Men (Ina) || Vor Jahr und Tag || Dämmerung der Leidenschaft || Dream Man || Kill and Tell || Son of the Morning || Heißkalte Glut || Süße Hölle ||

Weitere Linda Howard Reviews:

Seite 1 (Romane)

|| Heart of Fire || Dying To Please (Isolde) || Dying To Please (Ina) || Open Season (Isolde) || Open Season (Ina) || Mr. Perfect (Isolde) || Mr. Perfect (Ina) || Now You See Her || All The Queen's Men (Isolde) || All The Queen's Men (Ina) || Vor Jahr und Tag || Dämmerung der Leidenschaft || Dream Man || Kill and Tell || Son of the Morning || Heißkalte Glut || Süße Hölle ||

Seite 2 (Cora-Romane und ähnliches)

|| Bluebird Winter || Heartbreaker || A Game of Chance || Lass mich deine Küsse spüren || Mackenzie's Mountain || So süss und doch so unerfahren || Der Mann aus Dallas || Wenn das Schicksal entscheidet || Verrückt nach dieser Frau || Gefährlich sexy || Tears of the Renegade || Dschungelfieber ||

Seite 3 (Romane)

|| Drop Dead Gorgeous || Cover of Night || Killing Time || To Die For || Kiss Me While I Sleep || Heiße Spur || Cry No More (Alex) || Auch Engel mögen's heiß || Ein gefährlicher Liebhaber || Cry No More (Ina) ||

Seite 4 (Romane)

|| Death Angel || Up Close and Dangerous || White Lies || Mackenzie's Mountain || Mackenzie's Mission || Mackenzie's Pleasure || Mackenzie's Magic || A Game of Chance ||

"Heart of Fire"

Deutscher Titel: Ein gefährlicher Liebhaber (Blanvalet 03/2004)
Amerikanische Originalausgabe von 1993
Verlag: Pocket Books
ISBN: 0-671-72859-8
Genre: Contemporary
Wertung: 5.0

Jillian Sherwood reist nach Brasilien nur von einem Wunsch beseelt: Sie will den guten Ruf ihres verstorbenen Vaters wieder herstellen. In alten Aufzeichnungen von ihm hat sie einen Hinweis gefunden, das die sagenhafte Stadt der Amazonen, von der eine Legende erzählt, wirklich existiert hat. Jillian ist genau wie ihr Vater Archäologin und für sie zählt nur eins, die Vergangenheit am Leben zu halten. Das es in der Amazonenstadt angeblich auch einen sagenhaften roten Diamanten gegeben hat, ist für sie eigentlich eher nebensächlich, allerdings nicht für ihren älteren Bruder Rick, der mit dieser Information den zwielichtigen Drogendealer Steven Kates als Sponsor für die Expedition gewinnen konnte. In Brasilien wird dann noch der Abenteurer Ben Lewis als Führer durch den Dschungel engagiert.

Unterschiedlicher könnten die Beweggründe der Teilnehmer der Expedition eigentlich nicht sein. Ben will ein Abenteuer, Rick Sherwood und sein Partner Steven Kates wollen ein Vermögen finden und Jillian den guten Ruf ihres Vaters wieder herstellen. Was der Dschungel dann jedoch für sie bereit hält, darauf ist keiner von ihnen vorbereitet.

Ein Linda Howard Roman erster Güte!!! Dieser Roman ist eine gelungene Mischung aus den Filmen "Auf der Jagd nach den grünen Diamanten" und "Indiana Jones". Purer Lesespaß, von Anfang bis Ende. Eine prickelnde und spaßige Lovestory, ein atemberaubendes Abenteuer und Helden die man einfach mögen muss! Ab sofort hat dieser Roman einen Ehrenplatz bei mir im Regal!

Kritik geschrieben am 18.10.03 von Isolde W.
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Dying to Please"

Deutscher Titel: Ein tödlicher Verehrer (Blanvalet 10/2003)
Amerikanisches Audiobook: von 2002 (4 Kassetten, gekürzt)
Verlag: Brilliance Audio
ISBN: 1-59086-162-0
Genre: Contemporary
Wertung: 4.0

Sarah Stevens arbeitet als Butler und ist daher schon die komischen Blicke und Bemerkungen gewöhnt, sie die als weiblicher Butler bekommt. Was allerdings nur ihr Arbeitgeber, ein pensionierter Richter, weiß, für ihn arbeitet sie gleichzeitig auch als ausgebildeter Bodyguard. Er erhielt vor einigen Jahren Morddrohungen und hat auf Drängen seiner Familie Sarah eingestellt. Als die junge Frau dann zwei Einbrecher stellt, rückt sie damit ins Interesse der Öffentlichkeit, das örtliche Fernsehen sendet einen Bericht über den „weiblichen" Butler. Und so wird ein Mann auf sie aufmerksam, der über Leichen geht, um sie zu besitzen.

Detective Thomas Cahill kam zu der Tatort des versuchen Einbruchs nur aus dem Grund, weil in diesem friedlichen Ort Mountain Brook in Alabama eigentlich nie etwas Aufregendes passiert. Als er Sarah kennen lernt, fasziniert sie ihn nicht nur wegen ihrem guten Aussehen, er erkennt auch ihre Fähigkeiten in der Selbstverteidigung. Auch Sarah kann ein Interesse an dem scharfzüngigen Polizisten nicht abstreiten, aber der unternimmt absolut keine Anstrengungen, sie näher kennen zu lernen. Sie kann ja nicht wissen, das Cahill immer noch unter den Nachwirkungen einer Scheidung leidet. Cahills angebliches Desinteresse ändert sich jedoch, als plötzlich der Richter erschossen wird und Sarah die Leiche findet. Kommt Cahill etwa zu der Überzeugung, der Butler ist der Mörder?

Wie gut das Linda Howard sich für absolut jedes Buch was sie schreibt, etwas Neues einfallen lässt. Hier muss man nicht Angst haben, das sie plötzlich anfängt alte Storys zu recyceln oder denselben Plot immer wieder verwendet. Auch "Dying To Please" (ziemlich treffender Titel) hat ein paar packende und einzigartige Szenen. Mit diesem Buch ist das Geld gut angelegt ;-).

Kritik geschrieben am 15.03.03 von Isolde W.
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Dying to Please"

Deutscher Titel: Ein tödlicher Verehrer (Blanvalet 10/2003)
Amerikanische Originalausgabe: von 2002
Verlag: Ballantine Books (Hardcover)
ISBN: 0-345-45270-4
Genre: Contemporary
Wertung: 4.0

Sarah Stevens hat einen ungewöhnlichen Beruf: sie arbeitet als ausgebildeter Butler/Bodyguard für einen pensionierten Richter und liebevoll macht sie dem älteren Herrn das Leben so bequem wie möglich. Als sie eines nachts einen Einbruch vereitelt, wird die Presse und das Fernsehen auf die hübsche Sarah aufmerksam, außerdem lernt sie bei dieser Gelegenheit den rauen Detective Thompson Cahill kennen, dessen Interesse an Sarah auch gleich geweckt ist.

Kurz darauf wird Sarahs Arbeitgeber brutal ermordet und sie selber gerät auch ins Kreuzfeuer der Ermittlungen, unter anderen von Cahhill, der sie aber schon bald als Verdächtige ausschließt. Als es bei ihrem neuen Arbeitgeber aber schon wieder zu einem tragischen Mord kommt, sieht die Sache etwas anders aus, von Zufall kann keine Rede sein und für die Polizei ist Sarah entweder Täterin, Komplizin oder auf alle Fälle einziges Bindeglied zwischen den Verbrechen.

Auf der einen Seite ein typisches Linda Howard Buch, mit einer heißen Liebesgeschichte zwischen Sarah und dem scheidungsgeschädigten Cahill, aber doch leider nicht ihr bestes Werk. Die humorvollen Momente aus den beiden Vorgängerbüchern habe ich vermisst und es wäre mir außerdem lieb gewesen, wenn Sarah ein wenig mehr Bodyguard und weniger Butler gewesen wäre, da hatte ich mir mehr versprochen. Die Handlung bleibt ziemlich vorhersehbar - für Fans aber trotzdem ein Muss.

Review von Ina D., 30.05.2002.
 

Zurück zum Anfang der Seite


"Open Season"

Deutscher Titel: Auch Engel mögen's heiß (Blanvalet 03/2003)
Amerikanisches Audiobook:
abridged (gekürzt), 3 Kassetten

Verlag: Simon and Schuster Audio
Genre: Contemporary (Romantic Suspense)
Wertung: 4.5

Daisy Minor hasst ihr Leben. Es steht ihr 34 Geburtstag an und alles was sie vorzuweisen hat ist ein langweiliger Job als Bibliothekarin und das sie noch bei ihrer Mutter und deren Schwester wohnt. Dabei wäre sie doch so gern verheiratet und hätte Kinder. Da Bravsein einem anscheinend nicht weiterhilft (welcher Mann interessiert sich schon für brave Frauen) plant Daisy eine Radikalveränderung. Zuerst die Haare, dann lernt sie Make-up aufzulegen und sie kauft sich mit Hilfe eines älteren Mannes (der laut ihrer Mutter eindeutig schwul ist, woher würde er sonst wissen was „mauve“ für ein Farbton ist) neue Sachen. Daisy schafft es sogar, in ein eigenes kleines Haus zu ziehen.

Und da ihr jetzt nur noch ein Mann zu ihrem Glück fehlt, geht sie in diverse Bars. Tatsächlich zieht sie plötzlich die Aufmerksamkeit der gesamten Männlichkeit auf sich und genießt ihr Leben als Partygirl. Nur einer der Kerle könnte ihr gestohlen bleiben, der Chef der hiesigen Polizei, Jack Russo. Der taucht nämlich immer genau dann auf, wenn Daisy es mal wieder schafft, sich in eine peinliche Situation zu manövrieren.

Eines Abends jedoch sieht Daisy etwas auf einem Parkplatz, was nicht für ihre Augen bestimmt war und man versucht sie umzubringen. Und jetzt kann eigentlich nur noch einer helfen – Jack Russo!

Man darf keinesfalls den Fehler machen und „Open Season“ mit „Mr. Perfect“ vergleichen da es eigenständige Geschichten sind. Allerdings hat „Open Season“ auch jede Menge witziger Stellen, jedoch ist der Grundton der Geschichte ganz anders. Ein wirklich unterhaltsamer Linda Howard Roman.

Kritik geschrieben am 22.12.01
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Open Season"

Deutscher Titel: Auch Engel mögen's heiß (Blanvalet 03/2003)
Amerikanische Originalausgabe:
von 2001

Verlag: Pocket Books (Hardcover)
ISBN: 0-671-03442-1
Genre: Contemporary
Wertung: 5.0

Am Morgen ihre 34. Geburtstags hat Daisy Ann Minor, Kleinstadtbibliothekarin in Hillsboro, Alabama, das heulende Elend: sie findet sich und ihr Leben langweilig, ihre mausbraunen Haare unmöglich und ihre Kleidung eine Katastrophe. Das soll von nun an anders werden, denn sie möchte endlich einen Ehemann und Kinderhaben. Ihre Mutter und Tante, bei denen sie wohnt, wissen da auch Rat; da gibt es doch in Hillsboro den netten Todd mit seinem Antiquitätengeschäft, der sich für einen Mann verdächtig gut mit Kleidern und Make-Up auskennt, der soll Daisy von Kopf bis Fuß umstylen.

Und da Daisy, keine halben Sachen macht, ist aus ihr nach einem Besuch bei einem erstklassigen Friseur, einem Zug durch mehrere Boutiquen unter Todds fachgerechter Anleitung und einem Schnellkurs im Make-Up auftragen schon bald eine atemberaubende Blondine geworden. Als nächstes muss eine eigene Wohnung her und dann geht es auf in die Nachtclubs, wo sie heiratswillige Junggesellen zu finden hofft und eröffnet die Jagdsaison auf einen Ehemann.

Hillsboros Polizeichef Jack Russo, der im Buffalo Club eigentlich Hinweise auf einen Verbrecher sucht, der Frauen mit k.o.-Tropfen außer Gefecht setzt und verschleppt, glaubt seinen Augen nicht zu trauen, als er in der Klassefrau, die der Auslöser einer Kneipenschlägerei ist, die Bibliothekarin Daisy erkennt, mit der er kürzlich erst die Klingen gekreuzt hat. Sieht ganz so aus, als wäre sie auf der Suche nach einem Mann und Jack stünde gerne zur Verfügung. Daisy versucht dem attraktiven aber rauen Yankee aus dem Weg zu gehen, aber irgendwie taucht er überall dort auf wo sie ist und schreckt mit seiner eindruckvollen muskulösen Erscheinung potentielle Ehemänner ab. Ihr Projekt scheint gefährdet, nicht zuletzt auch dadurch, dass sie sich zu Jack mächtig hingezogen fühlt.

Dann sieht sie eines abends vor dem Buffalo Club, wie ein Mann ermordet wird, auch wenn sie in dem Moment gar nicht begreift, was da passiert, und nun machen die Killer Jagd auf Daisy als unliebsame Zeugin. Zum Glück war Jack lange genug Großstadtcop um zwei und zwei zusammenzählen zu können...

An diesem Buch hat mir besonders gefallen, dass auf 1.000 Mal da gewesene Hollywoodeffekte verzichtet wurde und auch sonst ist es erstaunlich, wie elegant LH vor den den üblichen Klischees noch die Kurve kriegt. Da ‚Open Season' anderenorts jeweils mit Mr.Perfect aus dem Vorjahr verglichen wurde und meist schlechter dabei wegkam, möchte ich hinzufügen, dass es für mich zwei unterschiedliche Bücher sind, mit eigenen Charakteren - beide gut! Ungewöhnlich ist vor allem das Ende, wo der drohende 'Laster-lohnt-sich-nicht!'-Zeigefinger fehlt.

Review von Ina D., 13.08.2001
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Mr. Perfect"

Deutscher Titel: Mr. Perfekt (Blanvalet 12/2001)
Amerikanisches Audiobook abridged (gekürzt)
Verlag:Simon & Schuster Audio
Bewertung: 5.0
Genre: Contemporary

Jaine Bright und ihre Freundinnen Marci Dean, Luna Scissum und T. J. Yother treffen sich freitäglich zum quatschen über ihre Probleme mit Männern und ihre Arbeit. Denn alle vier arbeiten bei Hammerstead Technology. Marci vergnügt sich nur noch mit Männern, da sie bereits dreimal verheiratet war. Zu etwas ernstem läßt sie ihre Beziehungen nicht mehr werden. T. J. ist verheiratet und möchte unbedingt Kinder, aber ihr Mann ist dagegen. Luna trifft sich mit einem Sportler der sie bei jeder passenden Gelegenheit betrügt und Jaine war bereits dreimal verlobt und hatte alle drei Vorlobungen auch wieder gelöst.

Vier Frauen die sich alle wissen das es ihn nicht gibt, den Mr. Perfect. Also stellen sie aus Spaß eine Liste auf mit allen Eigenschaften, die dieser fiktive Mann haben muß. Ein Mordspaß für einen Abend unter Frauen. Nur ein Spaß ist es nicht mehr, als die Liste plötzlich an die Öffentlichkeit gelangt und ein ungeahntes Interesse hervorruft, sogar das Fernsehen interessiert sich für die vier Freundinnen.

Und Jaine, die seit Jahren ohne eine Beziehung war, hat auch noch Probleme mit ihrem Nachbarn. Da er stets erst mitten in der Nacht nach Hause kommt und verkatert aussieht, hält sie ihn für einen Alkoholiker. Doch bald wird sie eines besseren belehrt, denn Sam Donovan ist Polizist bei einer Spezialeinheit und daher seine ungewöhnliche Arbeitszeit. Beide liefern sich Wortgefechte das die Funken nur so sprühen.

Die vier Freundinnen beschließen es mit Humor zu tragen, das ihre Liste so bekannt geworden ist. Da passiert jedoch etwas schreckliches, eine der Frauen wird ermordet. Hat es etwa ein irrer Killer auf die Freundinnen abgesehen?

Dieser Roman hat einfach alles, sogar den richtigen Titel, denn die Story ist "perfekt". Unterhaltsam, spannend und absolut witzig, Linda Howard hat einen neuen Höhepunkt ihrer Karriere erreicht. Ich hoffe sie schreibt noch mehr solcher faszinierenden Bücher.

Kritik geschrieben am 23.09.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Mr. Perfect"

Deutscher Titel: Mr. Perfekt (Blanvalet 12/2001)
Amerikanische Originalausgabe: von 2000
Verlag: Pocket Books
Bewertung: 5.0
Genre: Contemporary

Jaine Bright, 30 Jahre alt, mit einem Faible für schnelle Autos, ist gerade stolze Besitzerin eines eigenen Hauses geworden. Nach drei gelösten Verlobungen hat sie sich einen ruhigen Vorort von Detroit ausgesucht und sich ihr Singledasein so angenehm wie möglich gestaltet. Wäre da nur nicht zum einen die zerstörungswütige Katze ihrer Mutter, auf die sie ein paar Wochen aufpassen muß und zum anderen ihr furchteinflößender Nachbar Sam Donovan, der immer spät nach Hause kommt und dabei die halbe Nachbarschaft aufweckt. Sam sieht sein Unrecht aber nicht ein - im Gegenteil: am Morgen darauf übernächtigt - und wie Jaine meint verkatert - beschuldigt er seinerseits sie, unerträglichen Lärm zu machen. Wie groß ist Jaines Überraschung, als sich der vermeintliche Säufer als hart arbeitender Polizist herausstellt, ein ziemlich attraktiver, sehr von sich überzeugter noch dazu. Alles in allem ist diese neue Bekanntschaft nicht gerade hilfreich für Jaine, die sich doch eigentlich das Fluchen abgewöhnen wollte.

Jaine arbeitet in der Buchhaltung eines Technologieunternehmens, wo sie auch ihre drei besten Freundinnen kennengelernt hat. Jeden Freitag treffen sich die vier recht unterschiedliche Frauen nach der Arbeit zum gemeinsamen Abendessen. Die anderen drei leben in mehr oder weniger festen Beziehungen: die lebenslustige Marci, 41 Jahre alt, lebt mit ihrem jüngeren Freund zusammen. T.J. ist seit 10 Jahren verheiratet und die jüngste, Luna ist mit einem untreuen Footballstar liiert. Keine der Freundinnen ist so ganz zufrieden und aus einer Laune heraus überlegen sie eines abends, welche Kriterien der perfekte Mann erfüllen müßte. In dieser ausgelassenen Stimmung entsteht eine Liste mit acht Stichpunkten.

Die Liste gelangt einer weiteren Kollegin in die Hände, die sie per E-Mail in der gesamten Firma verbreitet und wird zum Gesprächsthema Nr. 1. Schließlich landet sie im Internet und von dort aus zieht die Geschichte immer weitere Kreise, erst wird die örtliche Presse darauf aufmerksam und bald schon wird die Story von nationalen Zeitungen und überregionalen Fernsehsendern aufgegriffen um das Sommerloch zu füllen. Ein einfacher Spaß unter Freunden hat sich verselbständigt und stellt das Leben der vier auf den Kopf. Alle Freundinnen erhalten bedrohliche anonyme Anrufe und schließlich wird eine ermordet aufgefunden. Sam greift ein und übernimmt die Ermittlungen...

Meine Meinung: Einerseits ein typisches Linda Howard Buch mit einer knisternden Anziehungskraft zwischen den beiden Hauptdarstellern und einem spannend erzählten, wenn auch nicht besonders originellen Krimi-Element. Neu ist aber der Humor und die spritzige Erzählweise. Ein wahres Feuerwerk an Dialogen zwischen Jaine mit ihrer riesengroßen Klappe und Sam, der ihr in nichts nachsteht. Die Geschichte hat alles: Humor, Tempo, Drama und jede Menge 'Romance', daher finde ich die 5.0 für dieses Buch nicht zu hoch gegriffen.

Reviewed am 12.08.00 von Ina

Zurück zum Anfang der Seite


"Now You See Her"

Amerikanisches Audiobook abridged (gekürzt)
Verlag: Simon and Schuster Audio
Bewertung: 4.0
Genre: Contemporary

Vor einem Jahr hat alles angefangen, plötzlich konnte Paris Sweeney Geister sehen und alle Ampeln schalteten auf grün sobald sie sich ihnen näherte und überall bekam sie einen freien Parkplatz. Als die Gefahr bestand das sie in ihrer Heimatstadt als verrückt abgestempelt wird, ist sie in die Großstadt gezogen. Denn in New York fallen seltsame Zeitgenossen nicht so sehr auf, hat sich Sweeney, eine Malerin gesagt.

Jedoch haben sich noch mehr Veränderungen bemerkbar gemacht. Sweeney ist es immer kalt und ihr Malstil hat sich verändert. Sie traut sich nicht ihrer Freundin Candra, die eine Galerie hat und Bilder verkauft, einige ihrer neuen Werke zu zeigen.

Candra ist mit dem gutaussehenden Geschäftsmann Richard Worth verheiratet. Als Sweeney jedoch von der Scheidung der beiden erfährt, sieht sie Richard plötzlich mit anderen Augen. Aber kann sie es sich überhaupt erlauben eine Beziehung einzugehen, wenn sei doch so ganz anders ist als alle anderen? Sweeney steht eine angenehme Überraschung bevor, denn Richard mag sie so wie sie ist. Aber dann fängt sie an im Schlaf Bilder zu malen von Tod und Mord. Wer ist die Frau auf ihrem neuesten Bild, die einen grauenvollen Tod sterben wird?

Ungewöhnlich und einzigartig, Linda Howard schafft es immer wieder ihre Leser mit einzigartigen Geschichten zu fesseln, "Now You See Her" ist da keine Ausnahme. Wer Stories mit einem übersinnlichen Touch mag, wird hier nicht enttäuscht werden.

Kritik geschrieben am 29.07.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"All The Queen's Men"

Deutscher Titel: Gefährliche Begegnung (Blanvalet 05/2002)
Amerikanisches Audiobook abridged (gekürzt)
Verlag: Simon and Schuster Audio
Bewertung: 4.5
Genre: Contemporary

John Medina ist in der CIA eine Legende. Der Mann erledigt all die Jobs, an die sich sonst keiner rantraut. Niemand kennt ihn, niemand weiß wie er aussieht und es ist unklar, ob es ihn wirklich gibt. Vor 5 Jahren war er zusammen mit der Kommunikationsspezialistin Niema Burdock und ihrem Ehemann Dallas bei einem Einsatz im Iran. Dabei verlor Niema ihren Ehemann und sie hat sich geschworen, nie wieder einen solch gefährlichen Einsatz mitzumachen.

Jetzt jedoch braucht John ihre Hilfe. Oder anders gesagt, er schafft es einfach nicht, sich noch länger von ihr fernzuhalten. Ein französischer Waffenhändler verkauft einen hochgefährlichen Sprengstoff an Terroristen, eine Aktion die verhindert werden muß. Also begibt sich Niema auf einen Undercovereinsatz, zusammen mit John, den sie eigentlich nie wiedersehen wollte.

Nach fünf Jahren Trauer um ihren Mann begreift Niema, das ihr Leben weitergehen muß, und das sie nie die Faszination an einem hochgefährlichen Einsatz wahrhaft überwunden hat. Sie will diese Art von Arbeit und sie will sie zusammen mit John erledigen, aber gibt es wirklich eine Chance für beide noch mehr aus ihrer Beziehung zu machen?

Absolut faszinierend, fesselnd und meisterhaft geschrieben, Linda Howard zeigt sich mit dieser Geschichte von ihrer besten Seite. John Medina ist einer der erstaunlichsten Helden, den je eine Autorin erfunden hat.

Kritik geschrieben am 29.07.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"All The Queen's Men"

Amerikanische Originalausgabe: von 1999
Verlag: Pocket Books
Bewertung: 4.5
Genre: Contemporary

Niema Burdock, unerschrockene Elektronikspezialistin beim Geheimdienst und ihr Ehemann und Kollege Dallas übernehmen für die CIA einen gefährlichen Auftrag. Bei dem Versuch eine Waffenfabrik im Iran in die Luft zu sprengen, kommt Dallas ums Leben. Niema kann mit Hilfe des Einsatzleiters dieser Geheimdienstaktion, dem zwielichtigen Tucker, entkommen.

Fünf Jahre später trifft sie erneut auf Tucker. Er will Niema, die sich seit Dallas Tod aus dem aktiven Dienst zurückgezogen hat und jetzt Abhörgeräte im CIA-Labor entwickelt, für einen weiteren gemeinsamen Undercovereinsatz gewinnen. Er verrät ihr sogar seinen richtigen Namen: John Medina, ein Name, um den sich selbst in Geheimdienstkreisen die wildesten Gerüchte ranken.

John hat Niema seit damals nicht vergessen können und sich über die Jahre laufend darüber informiert, wie es ihr ergangen ist. Er sieht aber keine Chance für eine gemeinsame Zukunft, da er als einer der meistgesuchten Männer weltweit ständig in Gefahr schwebt.

Medina schafft es schließlich, Niemas Bedenken auszuräumen und sie für seine Mission zu gewinnen. Bei den Vorbereitungen hierzu wird ihr zum einen klar, wie sehr sie diese Einsätze vermißt hat und zum anderen, daß sie sich mehr und mehr zu Medina hingezogen fühlt.

Der Auftrag besteht darin, einen französischen Waffenschieber daran zu hindern, einen neuartigen Sprengstoff an internationale Terroristen zu verkaufen. Louis Ronsard - der Waffenhändler - ist ein schillerndes Mitglied des Jet Set und Niema soll sein Interesse wecken, um auf sein Anwesen im Süden Frankreichs eingeladen zu werden, wo er einmal im Jahr ein rauschendes Fest feiert.

Niema schafft es tatsächlich, bei einem arrangierten Treffen eine Einladung als Hausgast zu erhalten. John verschafft sich Zutritt, indem er vorgibt, ein vielgesuchter Terrorist zu sein, der unbedingt den neuen Sprengstoff haben will. Zu Gast in Ronsards Villa kommen sich Niema und John näher, aber sie glaubt, daß er wieder nur eine seiner vielen Rollen spielt, um ungestört mit ihr das weitere Vorgehen planen zu können. Während des Balls schaffen sie es, Ronsards Computerdateien zu kopieren und eine Wanze in seinem Büro anzubringen, doch dann geht etwas schief und sie müssen fliehen...

Meine Meinung: Wow, was für ein Buch! James Bond zieh' Dich warm an, denn John Medina ist unterwegs. Leser von "Wie vor Jahr und Tag" ("Kill and Tell") werden ihn schon kennen und nebenbei erfahren, was aus Karen und Marc geworden ist. Johns Story bleibt von Anfang bis Ende spannend und wer furchtlose, starke Heldinnen mag, wird mit diesem Buch sicherlich bestens bedient. Bei diesem Roman ist der Schwerpunkt vielleicht eher auf "Mystery" als auf "Romance" gelegt, aber Fans von Linda Howard werden sicher nicht enttäuscht werden. Schön, daß eine Autorin nach so vielen Büchern immer noch neue Ideen hat und auf Schwarz/Weiß-Malerei verzichtet. Erfrischend fand ich besonders das Ende, wo sich der Held einmal nicht zur Ruhe setzt, um ein friedliches Leben an der Seite der Heldin zu genießen, sondern beide bereit sind zu neuen Taten, im Rausch der Gefahr.

Reviewed am 08.07.00 von Ina

Zurück zum Anfang der Seite


"Vor Jahr und Tag"

Originaltitel: Kill and Tell, 1998
Verlag: Goldmann/Blanvalet
ISBN: 3-442-35152-9
Bewertung: 4.0
Genre: Contemporary

Karen Whitlaws Leben läuft aus den Fugen. Ihre Mutter ist erst vor kurzem gestorben und jetzt liegt nach einem arbeitsreichen Tag im Krankenhaus auch noch ein Päckchen von ihrem Vater vor der Tür. Dieser hatte die Familie verlassen als Karen noch ein kleines Mädchen war. Sie will nichts mit ihm zu tun haben und packt die Unterlagen die er geschickt hat in einen der Kartons, in denen sie die Sachen ihrer Mutter sortiert hat.

Ein paar Monate später findet man in New Orleans die Leiche eines Mannes. Der Tote ist zwar angezogen wie ein Penner, trägt aber eine hochwertige Waffe und wurde durch einen Kopfschuß getötet. Detective Marc Chastain kommt die Sache gleich etwas spanisch vor und als er hört, daß der Tote ein ehemaliger Vietnamveteran war, weiß er da steckt mehr dahinter. Karen erhält einen Anruf von Detective Chastain und wird darüber informiert, daß ihr Vater getötet wurde. Man braucht sie zur Identifizierung in New Orleans, also muß sie das nächste Flugzeug von Columbus, Ohio, aus nehmen.

In New Orleans angekommen steht Karen schon fast vor einem Zusammenbruch, die letzten Tage waren einfach zuviel für sie. Dann muß sie sich auch noch mit der Antipathie von Detective Chastain rumschlagen, welche aber innerhalb kürzester Zeit erstaunlicherweise in Zuvorkommenheit umschlägt. Karen kann nicht wissen, daß Marc es geschafft hat, hinter ihre eisige Fassade zu schauen. Die Frau die er da entdeckt hat, fasziniert ihn ungeheuer und er weiß eins, bevor sie wieder auf dem Weg nach Columbus ist, hat er mit ihr eine heiße Affäre angefangen.

Tatsächlich steckt eine ganze Menge mehr hinter dem Mord an Dexter Whitlaw und Karen befindet sich bald in Lebensgefahr. Wer kann ihr helfen dieses Rätsel zu lösen?

Alles in allem ein guter Roman. Allerdings kann ich mich des Gefühles nicht erwehren, daß der Geschichte etwas fehlt. Der Anfang war nicht sehr fesselnd, dafür steigert sich die Handlung aber bis zum Schluß ziemlich rasant. Es tauchen auch zu viele Nebencharaktere auf, da fällt es schwer zu verfolgen, wer denn nun der Bösewicht ist. Ich hätte mir gewünscht das Mrs. Howard nicht ihren Kolleginnen folgt und ins Mystery & Suspense Genre wechselt. Der Roman ist wahrscheinlich der erste Schritt in diese Richtung. Sie hat bisher tolle Liebesromane geschrieben, es wäre schöner sie würde dabei bleiben.

Kritik geschrieben am 17.08.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Dämmerung der Leidenschaft"

Originaltitel: Shades of Twilight, 1996
Verlag: Goldmann/Blanvalet
ISBN: 3-442-35078-6
Bewertung: 4.0
Genre: Contemporary

Roanna Davenport und Webb Tallant wachsen zusammen auf dem Davenport Anwesen auf. Webb, weil er einmal der Erbe all dessen sein wird und Roanna, weil sie Waise ist und ihre Eltern verloren hat. Bereits als kleines Mädchen bewundert sie ihren sieben Jahre älteren Cousin und betet ihn ab. Webb verhält sich ihr gegenüber aber immer nur wie ein großer Bruder. Ein paar Jahre später heiratet Webb seine Cousine Jessie, ganz wie es Lucinda Davenport, die Großmutter der Kinder, es möchte. Jessie ist der Liebling der Familie, weil sie gutaussehend ist und niemand weiß wer ihr Vater war. Roanna dagegen ist linkisch, voller Energie die sie nicht bremsen kann und leider auch nicht so hübsch wie ihre Cousine.

Da passiert ein Unglück. Der Haussegen in Davenport hängt sowieso schon schief, die Ehe von Webb und Jessie hat sich nicht als glücklich herausgestellt. Eines Nachts findet Roanna ihre Cousine erschlagen auf und man hält Webb für deren Mörder. Auch Roanna trifft dieses Verbrechen zutiefst, weil sie meint der Auslöser dafür zu sein. Kurz darauf gibt Webb seine Befugnisse an Lucinda Davenport zurück und verläßt für immer das Haus.

Zehn Jahre später hat der Krebs Lucinda gezeichnet und Roanna ist mittlerweile ihre Erbin. Aus dem unbändigen Mädchen wurde eine verschlossene und kühle Geschäftsfrau, die aber nicht mit dem Herzen bei der Sache ist und die seit Jahren nicht mehr gelacht hat. Jetzt möchte die Herrin von Davenport Webb zurückhaben, weil sie meint, nur er könnte das Familienunternehmen würdig weiterführen. Also schickt sie Roanna los um diesen dazu bewegen zurückzukommen. Webb allerdings stellt eine Bedingung: Roanna soll mit ihm ins Bett gehen ...

Ein Schmachtfetzen der absolut alles hat: Inzest, Rache, Neid, Mißgunst, Mord, Betrug und die große Liebe. Während der Anfang etwas gewöhnungsbedürftig ist, läßt sich der Schluß ziemlich gut lesen. Allerdings hat mich gestört, daß die Heldin ein ziemlich rückratloses Wesen ist, das sich von anderen umherschubsen und drangsalieren läßt. Erst zum Ende der Geschichte hin zeigt sie endlich etwas Eigeninitiative.

Kritik geschrieben am 27.03.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Dream Man"

Englische Originalausgabe:
Deutscher Titel:Süße Hölle (06/97)
Bewertung: 5.0
Genre: Contemporary

Ein besonders grausamer und selten schlauer Serienmörder macht die Stadt Orlando in Florida unsicher. Er scheint überhaupt keine Fehler zu machen, hinterläßt keinerlei Spuren oder Fingerabdrücke, ja benutzt sogar die Messer aus der Küche seiner Opfer.
Und doch gibt es einen Augenzeugen der Verbrechen: Marlie Keen, die die Tat "live" als Vision miterlebt - und zwar durch die Augen des Mörders. Dies sind keiner harmlosen Bilder wie in einer Kristallkugel, sondern grausame und gewalttätige Erlebnisse. Marlie wird von diesen Visionen völlig überwältigt und ist danach für Stunden vollkommen erschöpft und hilflos. Eigentlich hatte die arme Marlie gehofft, die unerwünschte übernatürliche Fähigkeit endlich verloren zu haben, nachdem sie vor Jahren durch eine furchtbare Erfahrung "ausgebrannt" war. Aber jetzt ist das Talent wieder da, und zwar stärker denn je. Marlie hat keine andere Wahl: Sie muß zur Polizei gehen.

Detective Dane Hollister ist sehr skeptisch. Wie kann Marlie die genauen Details der Morde kennen, wenn sie nicht selbst die Mörderin oder zumindest eine Komplizin ist? An ihre übernatürlichen Fähigkeiten glaubt er natürlich nicht. Die Situartion wird zusätzlich dadurch kompliziert, daß Marlie und Dane sich sofort stark voneinander angezogen fühlen. Nur mühsam läßt sich Dane von Marlies besonderen Fähigkeiten überzeugen. Er muß jetzt einen Mörder überführen und gleichzeitig Marlie beschützen. Der Einfachheit halber zieht er in ihr Haus ein – und sofort sprühen die Funken.

Die Spannung steigert sich noch, weil der Leser den Mörder schon lange vor der Polizei kennt. Manche Abschnitte sind aus seiner Sicht erzählt, und wir können zuschauen, wie er mit der Polizei "Katz und Maus" spielt. Wenn Linda Howard die Kriminalhandlung erzählt, erinnert die Spannung an Mary Higgins Clark - aber die Liebesgeschichte ist mit das heißeste, was in diesem Genre zu finden ist.

Dieses Buch ist die perfekte Kombination von Liebesgeschichte und Kriminalroman - "Romantic Suspense" in Vollendung. Es bietet höchste Spannung und tiefe Gefühle, übernatürliche Elemente, einen wunderbaren "Alpha-Mann" als Helden, und eine Heldin, die es trotz ihrer vermeintlichen Zerbrechlichkeit mit ihm aufnehmen kann. Auf einer Skala von eins bis zehn erreicht es elf Punkte. Wenn Sie jemanden zum Lesen von Liebesromanen bekehren wollen - mit diesem Buch gelingt es.

Reviewed am 04.02.99 von Friederike

Zurück zum Anfang der Seite


"Kill and Tell"

Deutscher Titel: Vor Jahr und Tag (09/99)
Englische Originalausgabe:
Bewertung: 4.0
Genre: Contemporary

Karen Whitlaw is devastated by her mother's death. She has never really known her father who left for Vietnam when she was very small. He did turn up every once in a while, only to leave a few days later. While her mother has never faltered in her love for her husband, Karen has never forgiven her father for his desertion. So, when a package from him arrives for her mother, she refuses to look at the contents and puts them away. She thus misses the fact that a small black book in the package contains an entry that puts her father and anyone else who reads it into deadly danger.

Months later, Karen is notified that her father has been murdered in New Orleans. She has to identify the body and make arrangements for the funeral. New Orleans police detective Marc Chastain leads the murder investigation. Marc, who has always had a special "touch" for women, finds Karen fascinating. He knows that she will leave in a few days - so he starts a "campaign" to seduce her before she must go home. Karen is equally fascinated by Marc, and lets herself be seduced willingly. The tension between these two, and the love scenes, are as hot as any Linda Howard fan can wish.

Yet Karen has to go back home. But soon she is in great danger as someone tries to kill her and find her father's book. She knows only one person who can help her: Marc Chastain.

Linda Howard has written another of her famous romantic suspense books. The story is convincing, the end is surprising, and the hero is everything we have come to expect from Linda. Yet I have to confess that I was not as gripped by this book as by some of her others. One element missing for me was the wonderful characterization she has shown in books like After the Night, Dream Man, or Shades of Twilight. Particularly the heroine seemed almost pale. So, on a scale of one to ten, this would easily get an eight. But Linda Howard can write books that rate ten or "eleven"- and this is not one of them.

Reviewed am 04.02.99 von Friederike

Zurück zum Anfang der Seite


"Son of the Morning"

Englische Originalausgabe
Deutscher Titel:Wie Tau auf meiner Haut (08/98)
Verlag: Pocket Books
Preis: $ 5,99
Bewertung: 5.0
Genre: Time Travel

Zu Anfang gleich die gute Nachricht: Dieses Buch gibt es ab August 98 als Taschenbuch im Goldmann Verlag unter dem Titel "Wie Tau auf meiner Haut". Als ich mir "Son of the Morning" zu Anfang des Jahres in Amerika gekauft hab, bin ich der Meinung gewesen, daß es nicht übersetzt wird, aber erfreulicherweise hab ich mich da getäuscht. Denn es wäre furchtbar schade wenn man den deutschen Lesern diese echt tolle Zeitreisegeschichte vorenthalten würde.

Grace St. John, eine Spezialistin für das Übersetzen alter Dokumente, genießt ihr wohlgeordnetes Leben mit ihrem Mann Ford, ebenfalls einem Archäologen und ihrem Bruder Bryant. Das bißchen Übergewicht scheint niemanden zu stören, denn schließlich kommt es auf ihre Arbeit an und nicht auf ihr Aussehen. Besonders ihre jetzige Aufgabe fasziniert sie geradezu. Sie soll alte Schriftstücke über die Tempelritter übersetzen.

Eines Abends kommt sie von einem Besuch bei den Nachbarn zurück und stellt fest, daß irgendetwas nicht in Ordnung ist. Denn in ihrer Küche halten sich Männer mit Waffen auf und ihr Mann lügt und behauptet nichts über ihren Aufenthaltsort zu wissen. Bevor sie überhaupt verstehen kann was da vor sich geht, muß sie mit ansehen wie ihr Chef, der reiche und wohlangesehene Mr. Parrish Sawyer, ihren Mann und ihren Bruder kaltblütig umbringt.

Grace schafft es zu fliehen, aber sie wird verfolgt. Zu entsetzt um überhaupt richtig begreifen zu können was sie gesehen hat, muß auch sie um ihr Leben fürchten. Jetzt ist sie nur noch von einem Wunsch beseelt, nämlich Rache zu nehmen. Und das kann ein sehr mächtiges Gefühl sein. Denn nur der Gedanke daran Parrish dafür büßen zu lassen, daß er ihren Ehemann und ihren Bruder umgebracht hat und das Verbrechen so hingestellt hat, daß die Polizei der Meinung wäre sie wäre die Täterin, läßt sie nicht aufgeben.

Mit Verstand und einem eiseren Willen hält sie an ihrem Leben fest, auch unter den widrigsten Umständen. Grace schafft es sich eine neue Identität aufzubauen und sie weiß, daß der Schlüssel für diese grausame Tat in den Schriftstücken über "Black Niall" dem Beschützer des Schatzes der Tempelritter zu finden ist. Also konzentiert sie alle ihre Energien darauf, die Dokumente zu übersetzen.

Grace Faszination für diese Schriftstücke ist geradezu umheimlich. Und die Träume die sie Nachts hat, in denen sie Niall bei seinen täglichen Arbeiten beobachtet, hält sie für eine Überreaktion ihrer Phantasie. Schließlich ist sie vollkommen auf diesen Mann aus dem 14. Jahrhundert fixiert. Aber nicht nur Grace hat diese Träume, auch Niall fühlt sich beobachtet.

Was muß Grace tun um wieder ein friedliches Leben zu führen? Die Antwort auf diese Frage ist nur in Schottland im 14. Jahrhundert bei eben diesem stolzen Kämpfer zu finden. Und aus was besteht dieser sagenumwobene Schatz der Tempelritter, der auch über die Jahrhunderte hinweg beschützt werden muß, eigentlich wirklich?

Nun ja, wenn es eine gute Nachricht gibt, dann gibt es meistens auch eine schlechte. In diesem Fall aber nicht richtig "schlecht". Ich will nur darauf hinweisen, daß "Son of the Morning" kein gewöhnlicher Liebesroman ist, denn die Helden treffen sich erst von Angesicht zu Angesicht im letzten Drittel des Buches. Das soll jetzt nicht heißen die Vorgeschichte wäre todsterbenslangweilig,
ganz im Gegenteil, sie wird Euch so faszinieren, daß ihr mit schlaflosen Nächten zu kämpfen habt (so ging es jedenfalls mir ;-).

Jedes der Linda Howard Bücher die ich bisher gelesen habe, hat mich auf irgendeine Weise in den Bann gezogen. Und auch diese Geschichte war so ergreifend, daß mir nichts anderes übrig blieb, als ihr die Höchstbewertung zu geben. Endlich mal wieder eine Geschichte, für die sich der Kaufpreis lohnt.

Kritik geschrieben am 26.06.97 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite


"Heißkalte Glut"

Originaltitel: After the Night, 1995
Deutsche Erstveröffentlichung:März 1998
Verlag: Goldmann
Preis: 12,00 DM
ISBN: 3-442-43862-4
Bewertung: 4.5
Genre: Contemporary

Ein weiteres packendes Buch von Linda Howard, das sich kaum aus der Hand legen läßt.

Faith Devlin ist für die Kleinstadt Prescott nur Dreck. Ihre Mutter ist eine stadtbekannte Hure und ihr Vater ein Säufer. Das Faith gar nicht so ist wie ihre Familie, das interessiert keinen, da sie zur Devlin-Brut zählt. Ihre Aufgabe zu Hause ist es das Haus sauber zu halten, zu kochen und auf ihren jüngeren behinderten Bruder aufzupassen. Und das bereits von klein auf. Faith träumt von Gray
Rouillard, dem Sohn des einflußreichsten Mannes in dieser Gegend. Er ist für sie der absolute Traummann. Faith, mittlerweile 14, hat aber keine Chance jemals seine Aufmerksamkeit zu erlangen.

Auf einmal verschwindet Faiths Mutter und mit ihr Grays Vater, der ihr Geliebter war. Gray muß allein das Familienvermögen verwalten, und er macht fuer diese Schmach die Devlins verantwortlich und läßt sie gewaltsam aus der Stadt werfen.

Jetzt nach 12 Jahren ist Faith wiedergekommen, um herauszufinden, was damals in dieser Nacht passiert ist. Gleich als erstes trifft sie wieder Gray, der mittlerweile noch anziehender und gutaussehender geworden ist. Er vertreibt sie wieder aus der Stadt. Aber so leicht wie damals macht es ihm Faith diesmal nicht. Sie kauft sich ein Haus in der Naehe der Stadt, so dass Gray keine Chance hat, sie wieder aus der Stadt zu verweisen. Beide kämpfen gegen die Anziehungskraft, die zwischen Ihnen besteht. Aber es faellt Faith immer schwerer nein zu sagen.

Und mit ihren Nachforschungen scheint sie jemanden aufgeschreckt zu haben, denn plötzlich erhält sie Drohbriefe.

Eine faszinierende Geschichte über Rache, Vergeltung und Leidenschaft. Ich kann es kaum abwarten, noch mehr von Linda Howard zu lesen.

Kritik geschrieben am 01.03.98 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite


"Süße Hölle"

Originaltitel: Dream Man, 1994
Deutsche Erstveröffentlichung:Juni 1997
Verlag: Goldmann
Preis: 12,00 DM
ISBN: 3-442-43625-7
Bewertung: 5.0
Genre: Contemporary

Das war mein erstes Linda Howard Buch. Wenn sie noch mehr solcher tollen Geschichten geschrieben hat, dann kann ich nur sagen, Hut ab.

Marlie Keen ist eine junge Frau mit übersinnlichen Fähigkeiten. Sie kann die Gefühle der Leute um sie herum wahrnehmen. Bei einem schrecklichen Vorfall vor sechs Jahren ging diese Fähigkeit anscheinend verloren. Jetzt lebt sie ein ganz normales Leben wie alle anderen auch, in Orlando, Florida. Aber mit der Ruhe ist es nun vorbei. Sie hat auf einmal eine Vision von einem brutalen Mord,
und zwar sieht sie diesen direkt durch die Augen des Mörders.

Dane Hollister, Detective beim Police Department in Orlando muß den Mord durch Erstechen an einer ortsansässigen Frau untersuchen.

Marlie geht zur Polizei und erzählt dort ihre Vision des Mordes. Dane denkt erst er hat es mit einer Spinnerin zu tun, aber dann muß er einsehen das sie Details weiß, die nur jemand kennen kann der auch am Tatort war. Also glaubt er sie ist eine Komplizin des Mörders. Da er Marlie attraktiv findet und nicht so recht an ihre Story glauben kann, zieht er Erkundigungen über sie ein. Dabei
muß er erkennen, daß Marlie tatsächlich übersinnliche Fähigkeiten besitzt. Sie hat jahrelang der Polizei geholfen vermisste Kinder zu finden bis ihre spezielle Begabung vor sechs Jahren verlorenging. Ist sie jetzt etwa zurückgekehrt?

Beim zweiten Mord hat Marlie wieder ein Vision und schafft es gerade noch Dane anzurufen. Jetzt sieht er mit eigenen Augen wie sie die Gefühle und Gedanken des Mörders miterleben muß.

Marlie ist eine außergewöhnliche Romanfigur. Sie hat eine wahrhaft wunderbare Gabe und einen starken Charakter. Dane ist ein sehr männlicher und manchmal auch zärtlicher Mann. Die beiden verlieben sich ineinander. Nun gilt es schnellstmöglich dem Killer auf die Spur zu kommen und Maggie ist seine einzigste Hilfe, weil der Mörder absolut keine Spuren am Tatort hinterläßt.

Die Spannung in diesem Buch mit einem verrücken Serienkiller ist unheimlich hoch. Es war ganz schoen schwer das Buch nachts aus der Hand zu legen, damit ich wenigstens ein bißchen schlafen kann, weil die Story einen so fesselt das man gar nicht aufhören kann zu lesen.

Kritik geschrieben am 15.06.97 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||