Nebenwirkung: Liebe

Amerikanischer Originaltitel: Intensive Caring

Autorin: Bobby Hutchinson

Verlag: Cora (Superromance Band 2)

Preis: 3,30 Euro

Bewertung: 4.0

Portia Bailey liebt den Arztberuf. Für sie gibt es nichts schöneres, als Menschen helfen zu können. Außerdem besitzt sie die Gabe die Aura eines jeden Menschen sehen zu können. Das hat ihr in ihrem Beruf bisher sehr geholfen, als jedoch eine junge Frau stirbt, die ihren Anweisungen nicht richtig gefolgt ist, schwört Portia sich, ihre Gabe nie wieder einzusetzen. Kurz darauf muss sie den Schwur schon wieder brechen, da ihre beste Freundin Joanne sie fragt, ob bei einem Patienten, den sie gerade behandelt hat, das Rückenmark beschädigt ist, was eine Lähmung zur Folge hätte. Nelson Gregory ist ein Rennfahrer, der einen Unfall hatte. Portia sieht, das mit seinem Rückenmark alles in Ordnung ist und er nach einer Zeit wieder vollständig genesen wird. Nelson, der durch die aufmunternden Worte wieder Lebensmut bekommt, setzt bereits kurz nach seiner Operation alles daran, die schöne Ärztin kennen zu lernen.

Portia will sich eigentlich nicht auf eine Beziehung einlassen. Ihr Job hält sie ziemlich auf Trab und dann ist da noch ihre geistig behinderte Schwester, um die sie sich kümmern muss. Aber Nelson kann sehr hartnäckig sein, wenn er sich was in den Kopf gesetzt hat. Er sieht in der Eroberung Portias eine Herausforderung und das spornt ihn an. Mehr als eine kurze Affäre würde eh nicht möglich sein, da Nelson Angst hat in seinen Genen wäre eine Erbkrankheit verankert, an der sein Vater langsam und qualvoll gestorben ist. Und da er sich nicht traut seine DNA auf diesen Defekt hin untersuchen zu lassen, versucht er schon seit Jahren mit waghalsigen Sportarten seinem Leben ein frühes Ende zu bereiten.

Wie sollen zwei so unterschiedliche Menschen bloß zusammenfinden?

Cora hat mit der neuen "Superromance" Reihe einen interessanten Versuch gewagt. Diese Geschichten unterscheiden sich deutlich von den Romanen aus den anderen Serien. Hier haben die Helden "echte" Probleme die sie bewältigen müssen. Diese Stories sind viel realistischer und damit auch mehr zu Herzen gehender. "Nebenwirkung: Liebe" ist gut geschrieben und lässt sich leicht lesen.

Kritik geschrieben am 27.04.02 von Isolde W.

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||