Susan Johnson Review Page

|| Atemlose Leidenschaft || Force of Nature || Again and Again || Temporary Mistress ||
|| Leidenschaftliche Lady || Tempting || Legendary Lovers || Ein Hauch von Sünde || Süsser Kuss der Leidenschaft || Atemlose Leidenschaft ||
|| Sinful || Im Bann der Leidenschaft || A Touch of Sin || Drei Tage voller Leidenschaft ||
|| Funkelnde Leidenschaft || Flamme der Begierde || Die Gräfin von St. Petersburg || Spion der Liebe ||

"Atemlose Leidenschaft"

Amerikanischer Originaltitel: Taboo
Verlag: Heyne
ISBN: 3453157834
Bewertung: 2.5

Theodora Korsakova ist mit dem gleichnamigen russischen General verheiratet, den sie bis aufs tiefste hasst. Die Ehe war einst wie viele anderen arrangiert und seit einigen Jahren schon erlitt sie die Hölle. Ihr Gatte ist als Schlächter bekannt und behandelt auch seine Gattin nicht gerade feinfühlig.

André Duras ist der beste General, den Frankreich gegen Ende des 18. Jahrhunderts hat. Er kämpft gegen die Österreicher, Deutschen und gegen die russischen Streitkräfte. Im Auftrage von Frankreich soll er die Schweiz halten und schützen, doch angesicht der starken Bedrohung der Alliierten ist es keine leichte Aufgabe. In diesen Wirren lernt er Theodora Korsakova kennen. Erst glaubt er, sie würde ihn ausspionieren wollen. Doch schnell spürt er, das sie tatsächlich nur vor ihrem Mann flieht und ein neues Leben beginnen will - mit André. Es entbrennt eine starke Leidenschaft, woraus sich auch eine Schwangerschaft ergibt.

Duras ist von diesem neuen Gefühl - der Liebe - sowohl betört als auch beängstigt. Sicherlich hat er viele Frauen gehabt, doch keine war wie Theo. Als sie dann auch noch von Agenten entführt wird, die sie zu ihrem Gatten zurückbringen soll, wird André schnell klar, das er ohne diese Frau nicht mehr leben will und sucht sie persönlich, obwohl er seine Armee nicht im Stich lassen kann.

Doch die Gefahr ist trotz aller Sicherheitsmaßnahmen nicht gebannt. Wird André heil zu ihr zurückkehren? Wird André seinem Widersacher die Besitzverhältnisse klarmachen? Selbst die größte Leidenschaft steht mal auf des Messers Schneide!

Mein Fazit: Dieses Buch hat mich nicht unbedingt so sehr vom Hocker gerissen. Zuviel Sex und zuviel politische Handlung. Sicherlich ist Sex der schönste Ausdruck von Liebe, aber man bekommt bei diesem Buch schlicht den Eindruck, als ob es nichts anderes gäbe. Die politische Handlung war mir auch zu genau und die vielen Details sind oft überflüssig. Daher bekommt der Roman auch nur eine mittelmäßige Benotung von mir.

Kritik geschrieben von Elke H. am 17.08.2008

Zurück zum Anfang der Seite


"Force of Nature"

Amerikanische Originalausgabe: 2003
Verlag: Kensingon Publishing Corp./Brava, 275 S.
ISBN: 1-57566-807-6
Bewertung: 2.0

1888: Giuseppina Attenborough, genannt Jo, und ihre Mutter Lucy treffen in der Provinzstadt Helena in Montana ein; Lucy will nun endlich einmal Jo ihrem Vater, dem äußerst wohlhabenden Geschäftsmann Jon Hazard Black, mit dem sie damals eine Affäre hatte, vorstellen - doch nicht nur das, Lucy hat so ihre eigenen Pläne und Vorstellungen, vorwiegend finanzieller Art. Jo ist das ganze eher peinlich, umso mehr als sie sieht, dass Hazard mit seiner langjährigen Ehefrau Blaze ein glückliches Leben führt. Jo wird, im Gegensatz zu Lucy, von Hazard und Blaze und auch deren erwachsenen Kindern jedoch bald mit offenen Armen aufgenommen und zu einigen Veranstaltungen eingeladen.

Auf einer dieser Feiern trifft sie auf einen äußerst attraktiven Mann - Flynn Ito, halb irischer, halb japanischer Abstammung, der außerhalb von Helena die von seinen Eltern gegründete große Ranch führt und ständig gegen seine besonderen Feinde, die Empire Cattle Company, die unberechtigterweise in sein Land eindringen, verteidigen muss. Flynn, der neben Hazards Sohn Trey als einer der größten Herzensbrecher Montanas berüchtigt ist, und Jo, die auch schon einige Erfahrungen in Sachen Liebesaffären hat, entschwinden schon nach kurzer Zeit zusammen und verbringen eine heiße Nacht miteinander.

Doch am nächsten Morgen muss Flynn plötzlich die Stadt verlassen, auf seiner Ranch gibt es Schwierigkeiten; Jo will mit ihm kommen, aber er und Hazard verbieten es ihr, da es zu gefährlich sei. Jo lässt sich davon nicht abhalten - kein Mann hat sie bisher so fasziniert wie Flynn, und auch Flynn kann sich, trotz allen Ärgers über Jos ungeplante sAuftauchen, seiner besonderen Gefühle für Jo nicht entziehen. Trotz allem wird Jo wieder zu Blaze und ihrer Familie zurückgeschickt, denn ein Krieg mit der Empire Cattle Company steht kurz bevor, und Flynns Feinde greifen zu allen Mitteln.

Leider nicht sehr überragende Geschichte mit einer schwachen Story, nicht sehr ausgeprägten und teilweise ziemlich stereotyp wirkenden Charakteren; auch die Liebesszenen, für die Susan Johnson berühmt war, sind weder besonders originell noch überragend; und ohne all zuviel verraten zu wollen: empfindsamen Leserinnen sei wegen einer speziellen Szene besser von der Lektüre abgeraten.


Review von Sabine R. 07.11.2003

Zurück zum Anfang der Seite


"Again and Again"


Verlag:
Brava/Kensington,2002, 251 S.,

ISBN: 1-57566-805-X
Bewertung: 2.0

England, Winter 1821: Caroline Morrow ist unterwegs nach Yorkshire, um im abgelegenen Netherton Castle eine Stelle als Gouvernante anzutreten. Nachdem ihr Vater ihren Besitz verspielt hatte, muss Caroline, nachdem sie von Lord Simon Blair nach einer Liebes-Affäre sitzen gelassen wurde, mehr aus Verzweiflung einen französischen Adligen geheiratet hatte, mit ihm auf dem Kontinent lebte und inzwischen wieder von ihm geschieden wurde, ja schließlich für ihren bescheidenen Lebensunterhalt sorgen.

Als die Kutsche wegen eines starken Schneesturms nicht weiterfahren kann, ist Caroline froh, in einem Gasthaus im Dorf Shipton Unterschlupf zu finden, nicht ahnend, wen sie gerade in diesem Gasthaus treffen wird - Lord Simon! Simon, der typische Frauenheld aus der höchsten Gesellschaft, der keiner Frau treu sein kann und Frauen nur als Unterhaltung und Spielzeug betrachtet, versucht sofort wieder, Caroline zu umgarnen - zuerst wehrt sie ihn ab, aber es dauert nicht lange, und sie verbringen die Nacht gemeinsam. Caroline fühlt sich trotz allem zu ihm hingezogen, will aber andererseits ihre Unabhängigkeit bewahren - am nächsten Tag entkommt sie Simon und erreicht Netherton Castle, wo sie freundliche Aufnahme findet.

Doch nicht lange, und ihr Friede wird gestört - ausgerechnet Lord Blair ist ein Gast im Schloss, und Caroline und Simon nehmen ihr kompliziertes Verhältnis miteinander wieder auf: keiner traut dem anderen, jeder ist eifersüchtig auf frühere Liebhaber/-innen des anderen, ständig gibt es Streitereien - nur in sexueller Hinsicht scheinen sie zu harmonieren. Simon kommt schließlich auf die Idee, Caroline zu entführen und zu einer Heirat zu zwingen - kann das gut gehen?

Eine leider ziemlich schwache Story; die ständigen Konflikte zwischen Held und Heldin nach dem Motto "ich vertraue ihm/ihr nicht, will aber unbedingt mit ihm/ihr ins Bett gehen, vielleicht liebe ich ihn doch, aber er weiß ja nicht, was Liebe überhaupt ist" sind etwas nervtötend und ermüdend; die Liebesgeschichte wirkt wenig glaubhaft, und selbst die heißen Szenen, für die Susan Johnson bekannt ist, wirken eher flau. Nicht sehr überzeugend.

Review von Sabine R. 20.08.2002
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Temporary Mistress"

Amerikanische Originalausgabe: von 2000
Verlag: Bantam Books, 346 S.
ISBN: 0-553-58253-4
Bewertung: 3.0

London, 1802: Isabella Leslie, 22, ist verzweifelt - ihr Großvater, bei dem sie nach dem frühen Tod ihrer Eltern aufgewachsen ist, ist soeben verstorben, und Onkel und Tante, äusserst geldgierig und herzlos, wollen Isabella zwingen, ihren unsympathischen Cousin Harold unter allen Umständen zu heiraten. Isabella ist nämlich die Alleinerbin ihres Großvaters, und hat u. a. seine Handelsgesellschaft geerbt, die sie vorher schon mit ihrem Großvater zusammengeleitet hat. Isabella flieht aus dem Büro des Rechtsanwalts und entkommt ihren Verfolgern nur mit knapper Not - nicht ahnend, dass das Haus, indem sie Zuflucht findet, ein elegantes Bordell ist.

Die Besitzerin, Mrs. Molly Crocker, die Mitgefühl mit der jungen Frau hat, heckt mir ihr einen Plan aus: damit Isabella für ihren Cousin "uninteressant" wird, hilft es wohl nur, wenn sie sich für einige Zeit mit einem Mann einlässt, und diese Beziehung öffentlich bekannt gemacht wird. Doch wer soll dieser Mann sein? Die Wahl fällt auf Dermott Ramsay, den Earl of Bathurst, der seit einigen Jahren die Londoner Gesellschaft als berüchtigter Verführer und Frauenheld unsicher macht.

Dermott ist von Isabella sehr angetan, sie fasziniert ihn mehr als jede andere Frau vorher, doch seit vor einigen Jahren seine geliebte indische Frau und sein kleiner Sohn umkamen, glaubt er nicht mehr an die Liebe, und hatte stets wechselnde, flüchtige, rein sexuelle Beziehungen zu Frauen. Isabella, die, um ihren widerwärtigen Verwandten zu entgehen, zugestimmt hatte, für kurze Zeit Dermotts Geliebte zu sein, entwickelt sehr bald tiefere Gefühle für ihn - wie kann das gut gehen?

Leider nicht ganz so überzeugende Geschichte mit teilweise eher stereotypen Charakteren und gar zu vorhersehbarer Handlung; ein für Susan Johnson eher untypischer Roman, insofern Held und Heldin erst ab Seite 100 miteinander intim werden, und die Liebesszenen, für die die Autorin so bekannt ist, sind eher gemäßigt und nicht so zahlreich wie in anderen ihrer Romane.

Review von Sabine R. 20.09.01
 

Zurück zum Anfang der Seite

"Leidenschaftliche Lady"

Verlag: Heyne Verlag, März 2001
Originaltitel: To Please A Lady (1999)
ISBN: 3-453-17700-2
Preis: 12,90 DM
Bewertung: 3.0

Schottland 1705: Roxanne Forrester, Countess of Kilmarnock, ist eine Frau, die selbst über ihr Leben bestimmt. Niemand hält sie davon ab, mit Robbie Carrie eine Liaison weiterzuführen, den dessen argster Feind, der Duke of Queensberry sowie die "englischen" Schotten gerne am Galgen sähen. Zur Zeit finden Verhandlungen über den Zusammenschluss von England und Schottland statt. Robbie, ein Gegner dessen, der sich bisher in Holland aufgehalten hatte, kommt zurück nach Schottland.

Während einer Soiree der Countess, an der unter anderem Queensberry und John Campbell, Duke of Argyll, seines Zeichens der neue Regierungskommissar aus London, teilnehmen, taucht Robbie im Schlafgemach der Gastgeberin auf. Am nächsten Morgen kann er einer Verhaftung nur knapp, aber verletzt entkommen.

Um Robbie zu helfen, ist sie bereit sich mit dem Duke of Argyll einzulassen, im Gegenzug soll dieser dafür sorgen, dass Robbie sein konfisziertes Land und seine Freiheit zurückerhält. Doch Robbie bekommt diese Vereinbarung mit, ist natürlich sehr wütend und kann Roxanne überzeugen, den Plan nicht umzusetzen. Jetzt ist natürlich der Duke sauer, der Roxanne sehr begehrt und will sie zwingen, den von ihr gemachten Vorschlag einzuhalten. Roxanne, die ihre Kinder bereits mit einer Verwandten aufs Land geschickt hat, entscheidet sich zur Flucht....

Dies ist eine ganz nette Geschichte à Susan Johnson. Eine Fortsetzung von "Flehende Leidenschaft", der Geschichte von Robbies Bruder. Was mich vor allem gestört hat an dieser Geschichte, ist der Altersunterschied zwischen Robbie und Roxanne. Nichts gegen jüngere Männer, aber ein 18-jähriger mit de rErfahrung eines 30-jährigen Mannes und eine zweifache Witwe mit 5 Kindern, deren ältestes Kind gerade mal 5 Jahre jünger als Robbie ist, finde ich doch zu extrem.

Review von Karin M., 28.04.2001

Zurück zum Anfang der Seite


"Tempting"

Amerikanische Originalausgabe:
Verlag: Kensington Books, 2001, 296 S.
ISBN: 1-57566-803-3
Bewertung: 3.5

England 1892: Prinzessin Christina, 30, seit ihrem achtzehnten Lebensjahr mit Prinz Hans von Schlesien in einer Pflichtehe verheiratet, ist bei ihrer Freundin Shelagh zu einer grossen Hausparty eingeladen. Christina, die entgegen der Gepflogenheiten der Oberschicht, stets eine treue, pflichtbewusste Ehefrau war, obwohl ihr Ehemann Hans sich andauernd mit wechselnden Freundinnen amüsiert, und nur noch für ihre beiden jungen Söhne lebt, wird von ihren Freundinnen Shelagh und Lulu mehr oder weniger überredet, sich doch auch einmal etwas Vergnügen zu gönnen, will heissen, eine Affaire zu beginnen.

Christina trifft auf MaxFalconer, Marquis of Vale, einen wohlhabenden Halb-Amerikaner, der von der weiblichen Gesellschaft als exzellenter Liebhaber geschätzt wird; da Max zu ihr sehr freundlich ist, beschliesst sie, dass er ihr "Opfer" sein solle. Max jedoch versucht zuerst, sich zurückzuhalten - schliesslich gehören relativ unschuldige Damen nicht zu seinen gewohnten Liebschaften. Doch am nächsten Tag treffen sich Christina und Max zu einem Ausritt, und merken rasch, dass sie sich sehr zueinander hingezogen fühlen. Ist es nur Lust, oder sind doch tiefere Gefühle beteiligt?

Sie beginnen eine heisse Affaire, Max bringt Christina in sein Landhaus, und sie verleben eine glückliche Zeit miteinander, bis Christina nach Schlesien zurückkehren muss - sie kann und will ihre Söhne nicht im Stich lassen. Hans weiss das und erpresst sie schamlos, droht ihr, sie ihr ganzes weiteres Leben einzusperren und behandelt sie wie seinen persönlichen Besitz. Max, der sich eingesteht, dass er Christina liebt, wie er noch nie eine Frau geliebt hatte, versucht alles, sie aus ihrer schrecklichen Lage zu befreien. Hans bringt Christina in Lebensgefahr - erfolgt die Rettung noch rechtzeitig?

Recht unterhaltsame Geschichte mit vielen jedoch nicht übermässig erotisch wirkenden Liebesszenen; eine Abweichung insofern von den üblichen S. Johnson Romanen, als der Held zuerst erkennt, dass er die Heldin liebt und sich mit keiner anderenFrau mehr abgibt; die Charaktere sind ansonsten etwas stereotyp; unglaubwürdig wirkt die schnelle Verwandlung der Heldin von treuer, ergebener Ehefrau zu sexbesessener Geliebten. Kann insgesamt jedoch noch als gute Unterhaltung angesehen werden.

Review von Sabine R. 13.03.01

Zurück zum Anfang der Seite


"Legendary Lovers"

Deutscher Titel: Von Venus verführt (08/2001 bei Heyne)
Amerikanische Originalausgabe: von 2000
Verlag: Bantam Books
Bewertung: 3.0

England, 1851: Bei der Weltausstellung im Kristallpalast treffen sie das erstemal aufeinander: Jack Fitz-James, Marquis of Redvers, Londons berühmt-berüchtigster Schürzenjäger, und Venus Duras, gebildete, selbständige, unabhängige Tochter von Trixi und Pasha Duras (den Helden aus Susan Johnson's "A Touch of Sin"), die in Paris ein Hospital für arme Leute leitet. Als Venus erfährt, wer ihr Gesprächspartner ist, zieht sie sich sofort zurück, denn sie hat schon von Jack's schlechtem Ruf gehört.

Am selben Abend besucht Jack einen Ball in der Residenz seiner von ihm sehr geschätzten Patentante, Peggy Duchess of Groveland, und trifft dort wiederum auf Venus. Beide fühlen sich sexuell sehr zueinander hingezogen und beginnen sofort eine heisse Affäre miteinander. Jack nimmt Venus mit auf seinen Landsitz, wo sie ein  paar glückliche Wochen verleben. Obwohl sie sich beide darauf geeinigt haben, eine Verbindung ohne Verpflichtungen einzugehen, wundern sie sich doch über die besonderen Gefühle, die sie jeweils dem anderen gegenüber entwickeln.

Die Idylle wird gestört von Bella Lady Tallien, einer ehemaligen Geliebten von Jack, die mit allen Mitteln plant, ihre Nichte Sarah Palmer, die jedoch eigentlich ihren Tanzlehrer Vincenzo liebt, aber einen Mann mit Titel ehelichen möchte, mit Jack zu verheiraten, und durch Trevor, Jacks hasserfülltem und in Schulden steckenden Cousin, der verhindern will, dass Jack etwa noch Venus heiratet, da er weiterhin seine Geldquelle behalten will.

Venus kehrt nach Frankreich zurück, und Jack verfällt in eine trübsinnige, melancholische Stimmung; er kann Venus nicht vergessen, so sehr er sich auch darum bemüht. Jedoch muss ihm erst Peggy die Augen öffnen, damit er erkennt, daß er Venus wirklich liebt - ist es auch noch nicht zu spät? Wird Venus überhaupt noch Interesse an ihm haben?

Einigermassen unterhaltsame, wenn auch teilweise etwas in die Länge gezogene Geschichte, mit dem typischen Susan-Johnson-Helden; im Vergleich zu ihren früheren Werken wirken die Liebesszenen jedoch recht "gemässigt".

Reviewed von Sabine R. am 04.09.00

Zurück zum Anfang der Seite


"Ein Hauch von Sünde"

Originaltitel: A Touch of Sin
Deutsche Erstveröffentlichung: 07/2000
Verlag: Heyne
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-453-16814-3
Bewertung: 3.5

Seit der verstorbene leibliche Vater von Beatrix Grosvenors Sohn den vierjährigen Chris als seinen Alleinerben eingesetzt hat, wird sie verfolgt und man versucht das Kind um sein Erbe zu betrügen. Ihre habgierigen Verwandten sind sogar soweit gegangen, Beatrix von jemandem gefangen halten zu lassen. Jetzt jedoch ist Philippe Langelier tot und Pasha Duras, ein äußerst gutaussehender Mann, bietet Trixie seine Hilfe an. Jedoch nicht ganz uneigennützig wie die junge Frau bald feststellt, denn der erwartet gewisse Gegenleistungen, die Trixie bald bereit ist ihm zu bieten.

Die beiden werden ein Liebespaar und Pasha begleitet Beatrix sogar auf der Reise von Frankreich nach England, wo sie endlich wieder mit ihrem Sohn vereint ist. Aber schon bald muß Pasha seine Geliebte verlassen.

Trixie derweil ist nicht mehr sicher vor den Nachstellungen ihrer Verwandten und muss fliehen, damit man ihr nicht ihren Sohn wegnimmt. Ihr fällt nur ein sicherer Ort ein, das Haus von Pasha in Frankreich. Aber würde er sie überhaupt wiedersehen wollen?

Ein typischer Susan Johnson Roman der sich einigermaßen lesen lässt. Am langweiligsten sind jedoch ihre geschichtlichen Beschreibungen über den Krieg in Griechenland, an dem der Held teilnimmt. Nicht unbedingt eins ihrer interessantesten Werke.

Kritik geschrieben am 24.06.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Süsser Kuss der Leidenschaft"

Originaltitel: Sweet Love Survive
Deutsche Erstveröffentlichung: 01/2000
Verlag: Heyne
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-453-15971-3
Bewertung: 2.0

Russland 1919. Das Land befindet sich im Krieg. Gräfin Kitty Radachek führt eine Vernunftehe. Ihr Mann Oberst Peotr Radachek kämpft zusammen mit anderen verwegenen Soldaten in der sogenannten "Wilden Division, der Elite der Weißen Armee. Gerade sind sie in der Nähe seines Besitzes, daher rastet er zusammen mit seinen Soldaten dort. Danach machen sich die Männer auf in ein Bordell. Nur Apollo Kuzan, der gutaussehende Frauenheld bleibt zurück, da er in einem der Schlafzimmer seinen Rausch ausschläft. Was er nicht weiss ist, dass es sich hier um das Schlafzimmer von Gräfin Kitty handelt. Also verbringt er mit ihr zusammen eine Nacht und da er sich nicht losreissen kann, auch noch die folgenden.

Kitty, die sich eigentlich für eine folgsame Ehefrau hielt, ist geschockt. Dass ihr Mann seine Zeit lieber in Bordellen verbringt weiss sie schon länger, aber sie hatte nie vor eine Affäre mit einem anderen Mann zu starten. Jetzt hat sie an Apollo ihr Herz verloren, aber es ist unklar ob sie ihn jemals wiedersehen wird. Apollo hat erst Gewissensbisse, da er mit der Frau seines besten Freundes geschlafen hat, aber die legt er bald ab. Jedoch hält er sich in den folgenden Monaten von Kitty fern.

Da wird der Krieg immer aussichtsloser, die Rote Armee ist auf dem Vormarsch. Kitty verlässt nicht rechtzeitig den Besitz ihres Mannes und gerät in Gefangenschaft eines sadistischen Generals. Apollo macht sie auf den Weg sie zu befreien, aber er hat Zweifel daran ob sie sich nicht willig in ihre Gefangenschaft gefügt hat. Was er nicht weiß ist, dass Kitty alles tun würde um das Kind zu schützen, da sie trägt und dessen Vater Apollo ist. Kann es für sie doch noch eine gemeinsame Zukunft im kriegszerrütteten Russland geben?

Der Roman spielt in einem brutalen Zeitraum, und das hat die Autorin auch in ihrer Geschichte verarbeitet. Wie immer bekommt man viele historische Details zu lesen. Meiner Meinung nach war die Story zu gewalttätig, um lesenswert zu sein.

Kritik geschrieben am 02.01.00 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Atemlose Leidenschaft"

Originaltitel: Taboo
Deutsche Erstveröffentlichung: 1999
Verlag: Pavillon
Preis: 8,00 DM
ISBN: 3-453-15783-4
Bewertung: 2.0

Durch ein Mißgeschick landet die russische Gräfin Theodora Korsakova im Lager von General Andre Duras, einem Franzosen. Teo ist froh darüber, endlich ihrem brutalem Ehemann, einem russischem General, entkommen zu sein. Andre erkennt ihre Notlage und will sie solange in seinem Gewahrsam behalten, wie der Krieg zwischen Frankreich, Österreich und Rußland andauern wird. Gleichzeitig ist er auch von der Ausstrahlung der bezaubernden jungen Frau fasziniert. Beide sind verheiratet, aber das stört sie nicht, als sie eine Affäre anfangen.

Bald begleitet Teo den Mann den sie liebt auf seinen Feldzügen. Einer kann das Leben ohne den anderen nicht mehr ertragen. Aber Andre liebt und lebt nunmal für die Armee, und er gibt sich selbst das Versprechen, Teos Ehemann zu töten. Als man die Gräfin entführt, sieht Andre, wie wenig er sie und das ungeborene Kind, welches sie in sich trägt, schützen kann, wenn er sie weiterhin in seiner Nähe behält. Also schickt er sie nach Paris, aber dort wartet schon Andre's rachsüchtige Frau und ihre politischen Freunde, die versuchen aus der Situation ihren Vorteil zu schlagen. Kann es eine gemeinsame Zukunft für sie geben?

Dieses Buch ist voll von geschichtlichen Einzelheiten. Sogar die genaue Anzahl der Verwundeten jeder Schlacht zählt Susan Johnson auf, ein bißchen zu viel Recherche, das merkt der Leser schnell beim Lesen, denn damit konnte sie mein Interesse nicht halten. Und auch die Liebesszenen, für die sie sonst so berühmt sind, lassen in diesem Roman einiges zu wünschen übrig. Alles in allem kann man Heyne direkt dankbar dafür sein, daß die Übersetzung immerhin "nur" 8,00 DM kostet.

Kritik geschrieben am 25.09.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Sinful"

Englische Originalausgabe: von 1993
Verlag: Bantam Books
Bewertung: 3.0

England, 1787: Chelsea Fergusson, knapp achtzehnjährige Tochter des schottischen Earl of Fergusson, ist völlig verzweifelt: Ihr Vater will sie mit dem widerwärtigen Bischof Hatfield verheiraten, um durch diese Verbindung seine immensen Wettschulden begleichen zu können. Die Familie Fergusson - ausser Chelsea sind noch drei Brüder vorhanden - züchtet Rennpferde; Chelsea ist eine Expertin für Pferdezucht und eine ausgezeichnete Reiterin. Beim grossen Pferderennen in Newmarket ist neben ihrer Familie auch Sinjin St. John, Duke of Seth, anzutreffen - ebenfalls Besitzer von Rennpferden und ein berühmt-berüchtigter Frauenheld.

Chelsea wendet sich an Sinjin und fleht ihn an, ihr "ihre Jungfräulichkeit zu nehmen", damit Bischof Hatfield das Interesse an einer Heirat mit ihr verliert. Sinjin aber fühlt sich verpflichtet, den Gentleman zu spielen, da er mit ihrem Bruder befreundet ist, und weist sie zunächst ab. Mittels eines Tricks gelangt sie aber doch noch an das Ziel ihrer Wünsche, und Chelsea und Sinjin bleiben eine Woche lang auf einem der Landsitze des Duke of Seth zusammen. Sinjin kehrt nach London zurück und nimmt sein altes liederliches Leben wieder auf. Als sich dann herausstellt, dass Chelsea schwanger ist, entführt ihr Vater mit Hilfe seiner schottischen Clan-Angehörigen den Duke of Seth mit Waffengewalt und zwingt ihn und die ebenfalls widerstrebende Chelsea zu einer Heirat. Danach wird Sinjin in einem abgelegenen Landsitz vom Fergusson-Clan unter Bewachung festgehalten. Chelsea und Sinjins treue Diener erretten ihn, der bei einem Fluchtversuch verletzt wurde, in letzter Minute vor dem Tod. Wieder genesen, hegt der Duke of Seth jedoch zunächst nur nur Rachegefühle gegen seine Frau, deren Familie er für Schuld an seinem Unglück hält. Chelsea, die ihn trotz allem zu lieben beginnt, erleidet eine Fehlgeburt und befürchtet, dass er sich nun von ihr scheiden lassen will, da kein Grund für die Aufrechterhaltung der Ehe mehr besteht.

Sinjin nimmt Chelsea mit nach London, damit sie seine Familie kennenlernt - er hat bereits einen neunjährigen Sohn aus einer unglücklich verlaufenen Verbindung - und um sie in die Gesellschaft einzuführen, verhält sich ihr gegenüber aber sehr zurückhaltend und abweisend. Kurz bevor Sinjin geschäftlich nach Tunis abreist, erzwingt Chelsea eine Konfrontation, in deren Verlauf sich die beiden wieder näherkommen. Nach dramatischen Ereignissen in Tunis finden Chelsea und Sinjin schliesslich für immer in Liebe zusammen.

Einigermassen unterhaltsame, aber teilweise ziemlich in die Länge gezogenene Geschichte; recht vorhersehbare Handlung, die üblichen "Susan-Johnson Charaktere" (der grosse Frauenheld mit seinen diversen Mätressen, die schöne, aber widerspenstige Unschuld vom Lande, die getreue Dienerschaft, Entführung und Rettung in letzter Minute ...) - eher etwas für Fans, sonst nur bedingt zu empfehlen.

Kritik geschrieben am 21.06.99 von Sabine R.

Zurück zum Anfang der Seite


"Im Bann der Leidenschaft"

Originaltitel: Love Storm, 1981
Deutsche Erstveröffentlichung: 1999
Verlag: Heyne
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-453-15689-7
Bewertung: 3.0

Prinz Alexander Kuzan hat nur eins im Kopf: sein Vergnügen. Als ihn seine derzeitige Geliebte abweist da ihr Mann sich in ebenfalls in St. Petersburg auffällt, verläßt er beleidigt einen Ball. Auf dem Weg zu seiner Troika wird er von einem jungen Mädchen angesprochen, das darum bittet mitgenommen zu werden. Für Sasha, wie er von allen genannt wird, gibt es eigentlich nur eine Art von Frauen, nämlich Huren. So nimmt er fälschlicherweise an, Zena Turku ist ein Straßenmädchen. Aber bald muß er erkennen das dem nicht so ist. Trotzdem schafft er es sie zu überreden für die nächsten Wochen seine Geliebte zu sein.

Sie fahren auf seinen Landsitz Podolsk wo Sasha, Zena und ihr kleiner Bruder Bobby ein schöne Zeit verleben. Zena verliebt sich in den russischen Prinzen, aber Sasha hält überhaupt nichts von Heirat. Als es zu einem Streit kommt verläßt sie seine Datscha und macht sich auf in die Berge, um ihren Großvater zu finden, einen Stammesfürsten. Als Sasha registriert was er Zena mit seinen harten Worten angetan hat, nimmt er die Verfolgung auf.

Anfangs verläßt Zenas Reise ganz beschaulich, aber dann werden sie und ihr Begleiter von Räubern überfallen und man will die junge Frau in einem Harem verkaufen. Wird Sasha sie noch rechtzeitig retten können? Und wann wird er erkennen was sie ihm wirklich bedeutet?

Auch bei diesem Buch gilt: Besser nur dann zugreifen wenn man ein Susan Johnsan Fan ist. Außer ein paar interessanten Liebesszenen hat die Geschichte nämlich nicht viel zu bieten.

Kritik geschrieben am 13.06.99 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"A Touch of Sin"

Deutscher Titel: Ein Hauch von Sünde (07/2000 bei Heyne)
Englische Originalausgabe: von März 1999
Verlag: Bantam Books
Bewertung: 3.5

Paris 1825: Lady Beatrix Grosvenor, genannt Trixi, wird von Pasha Duras und seinem Vater, General Andre Duras (dem Helden aus "Taboo") in einer prekären Lage aufgefunden: allein in einer Wohnung neben einem toten Mann, einem gewissen Langelier, der Trixi, so ihre Behauptung, seit vier Wochen gefangenhalte und soeben von einem Mann mit einer Axt erschlagen worden sei. Obwohl Pasha ihr zunächst nicht ganz glaubt, bringt er sie erst einmal in sein Haus in Paris. Trixi ist eine junge Witwe - ihr erster "Pflicht"-Ehemann Lord Grosvenor, war ein brutaler Säufer - mit einem vierjährigen Sohn aus einer Verbindung mit dem Künstler Theo, der ebenfalls inzwischen bereits verstorben ist. Trixi möchte nun dringend nach England zu ihrem Sohn zurück, da sie ständig befürchtet, dass sowohl die Geschwister von Lord Grosvenor, die Chris als unehelichen Sohn gerne aus dem Wege hätten, als auch von Theo's Onkeln, den Brüdern Clouard, die um ihr grosses Erbe fürchten, das Theo per Testamtent an seinen Sohn Chris überschrieben hat, ihm etwas antun wollen. Pasha, mit dem Trixi eine heisse Affäre beginnt, begleitet Sie nach England und verbring mit ihr einige glückliche Wochen in ihrem Landhaus. Doch dann muss er plötzlich nach Griechenland abreisen, wo seine Freunde im Krieg gegen die Türken kämpfen und seine Unterstützung benötigen.

Kaum ist Pascha abgereist, versuchen die Grosvernors und Clouards, mit Hilfe eines Gerichtsbeamten, Trixis Sohn an sich zu nehmen, um ihn in ein Waisenhaus abzuschieben. Trixi und Chris gelingt aber mit Hilfe ihres treuen Personals die Flucht. Sie gelangen schliesslich nach Frankreich, wo sie in ihrer Verzweiflung schliesslich beschliesst, sich an Pasha Duras um Hilfe zu wenden. Dieser befindet sich aber bereits in Griechenland.

Nach einem misslungenen Entführungsversuch an ihrem Sohn reist Trixi nach Griechenland in die Stadt Nauplia, die in der Nähe des Kampfgebietes liegt. Um Trixi und ihren Sohn in Sicherheit zu wissen, bringt Pasha sie beide in einem Kloster in den Bergen unter. Von dort wird Trixi jedoch von seinem Widersacher, dem türkischen General Hussein, entführt. Pasha und sein griechischer Freund können sie jedoch "im Alleingang" retten. Nach der überstandenen Gefahr erkennen Trixi und Pasha, dass sie sich lieben, und heiraten in dem Kloster. Doch noch sind die Gefahren nicht vorüber, es kommt noch einmal zu einer Entführung von Trixi und Chris - die Rettung erfolgt wieder einmal in letzer Minute.

Eine ganz unterhaltsame Geschichte, gespickt mit typischen Susan-Johnson-Liebesszenen und - gottseidank - nicht zu vielen historischen Details; manchmal etwas verwirrend, besonders, was die rechtliche Seite der Erbschaftsangelegenheiten angeht. Das Ende ist etwas unbefriedigend und plötzlich; zum Beispiel wird über den weiteren Verbleib einiger vorher auftretender Personen überhaupt nichts mehr erwähnt; und das Rätsel um den toten Langelier bleibt ebenfalls ungeklärt - als ob die Autorin nicht mehr recht weiterwusste. Aber ansonsten, wenn man nicht zu hohe Ansprüche stellt, im grossen und ganzen, wie schon gesagt, recht unterhaltsam.

Kritik geschrieben am 07.05.99 von Sabine R.

Zurück zum Anfang der Seite


"Drei Tage voller Leidenschaft"

Originaltitel: Seized by Love, 1978
Deutsche Erstveröffentlichung: 1999
Verlag: Heyne
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-453-14597-6
Bewertung: 1.5

Komischerweise veröffentlichen die Verlage immer ausgerechnet die Bücher, die man lieber weiter in einer Schublade verstauben lassen sollte. Susan Johnson weist in einem Vorwort darauf hin, das "Drei Tage voller Leidenschaft" ihr allererstes Buch war. Soweit noch verständlich aber mir unverständlich ist, wie Leser den Verlag dazu bewegen konnten die Kusan-Reihe neu aufzulegen. Soviel Ehre haben diese Geschichten echt nicht verdient.

Nikolai Kusan lebt nur für sein Vergnügen, welchem er rücksichtslos nachgeht. Frauen sind für ihn nur ein Mittel zum Zweck und als er eine Wette mit seinen Freunden abschließt, ob er die tugendhafte Frau von Waldemar Forseus innerhalb drei Tagen verführen kann, stimmt er begeistert zu. Denn bisher konnte dem Prinzen Nikki noch kein weibliches Wesen widerstehen.

Und tatsächlich erliegt Alisa Forseus dem Prinzen in der vorgegebenen Zeit, aber als sie herausfindet, daß er nur aufgrund einer Wette um sie geworben hat, ist sie zutiefst erschüttert. Jahrelang hat sie die Ehe mit ihrem brutalen Mann ertragen und nur der Gedanke an ihre Tochter und eine eventuelle Flucht hat sie am Leben erhalten. Trotzdem stürzt sie sich Hals über Kopf zusammen mit dem Prinzen in ein Abenteuer, ohne an die Folgen zu denken.

Als sie die Rache ihres Mannes über sich ergehen lassen muß, kann nur noch Nikki sie retten. Er bringt sie in seinen Palast, aber nur als Spielzeug und Zeitvertreib für ihn. Nie würde er einer Frau gegenüber tiefere Gefühle hegen. Und so begegnen sich die beiden nur mit Mißtrauen und Verachtung. Kann daraus ein bleibendes Gefühl entstehen?

Der Heyne Verlag veröffentlich mit erstaunlicher Unregelmäßigkeit Bücher aus Susan Johnsons verschiedenen Serien. Ich bin mir sicher irgendwann werden wir auch noch die anderen Teile aus der Kusan-Serie zu lesen bekommen, ob wir wollen oder nicht.

Kritik geschrieben am 20.12.98 von Isolde W.

Zurück zum Anfang der Seite


"Funkelnde Leidenschaft"

Originaltitel: Blaze, 1986
Deutsche Erstveröffentlichung: 1998
Verlag: Heyne
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-453-13232-7
Bewertung: 3.5

Jon Hazard Black ist ein Indianer mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Er hat in Harvard studiert, im Krieg gekämpft und hat seine eigene Vorstellung davon wie er seinen Clan vor dem Untergang retten kann. Er besitzt zwei Goldminen, wo er tagtäglich arbeitet.

Blaze Braddock ist eine reiche und schöne junge Frau die ihren Vater auf seiner Reise durch Montana begleiten tut. Als man Hazard seine Minen abkaufen will, bietet sie sich als Unterhändler an. Schließlich hat sie diesen faszinierenden Mann bereits einmal auf einem Ball in Virginia getroffen. Blaze ist sich sicher, daß er mit ihr reden wird. Nur steht Hazard nicht gerade der Sinn nach Reden, als diese bezaubernde Frau sich in seine Hütte begibt.

Es dauert nicht lange, und Blaze ist dem Charme dieses Mannes restlos erlegen. Auch als Hazard sie als Geisel nimmt, damit man ihm seine Goldclaims nicht wegnehmen kann, bleibt sie gern bei ihm. Der skrupellose Geschäftspartner von Blaze Vater, Yancy Strahan, tut alles um an Geld und Gold heranzukommen. Als er Blaze Vater töten läßt, scheint sich das Blatt zu seinen Gunsten zu wenden.

Allerdings hat er die Liebe zwischen Hazard und seiner schönen rothaarigen Frau unterschätzt. Nur durch eine Täuschung schafft er es, die beiden zu trennen. Aber das Schicksal hält fuer alle Beteiligten noch mehr Abenteuer bereit.

Eine unterhaltsame Geschichte gespickt mit viel Erotik, ganz nach Susan Johnsons Art.

Kritik geschrieben am 25.01.98 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite


"Flamme der Begierde"

Originaltitel: Silver Flame, 1988
Deutsche Erstveröffentlichung: 1998
Verlag: Heyne
Preis: 10,00 DM
ISBN: 3-453-13958-5
Bewertung: 3.5

Trey Braddock-Black lebt nur für sein Vernügen. Da er der einzigste Sohn von Blaze und Hazard Braddock-Black ist, wird er immer von zwei Indianern begleitet, die seine Leibwaechter sind. Schließlich verübeln viele Menschen in Helena Hazard, einem Indianer, seinen Reichtum.

Empress Jordan braucht dringend Geld um ihren jüngeren Geschwistern ein Überleben in der Wildnis Montanas zu sichern. Also bietet sie sich in einem Bordell zum Verkauf an. Trey ersteigert sich Empress Gunst für drei Wochen. Aber bereits in der Nacht wird er von einem rachsüchtigen Irren mit einer Schrottflinte in den Rücken geschossen. Nur durch Empress' Umsicht und Pflege
üerlebt er.

Die Familie Braddock-Black ist ihr daraufhin zu tiefstem Dank verpflichtet, aber als Empress herausfindet wie man in der Gesellschaft über sie redet, nimmt sie ihr Gold und kehrt in die Berge zu ihrer Familie zurück. Trey allerdings will sie nicht gehen lassen und folgt ihr. Eingeschneit in der Hütte mit Empress und ihren Geschwistern verbringen alle eine wunderbare Zeit, bis Empress plötzlich an einem Fieber erkrankt. Trey kämpft sich mit ihr und den Kindern durch den Schnee ins Tal um einen Arzt zu finden.

Da nach und nach auch Empress Geschwister an dem Fieber erkranken verzögert sich die Heimreise immer mehr. Als Trey ihr urplötzlich einen Heiratsantrag macht, nimmt sie begeistert an. Aber Trey kann sein Versprechen nicht einhalten, denn er wird von einer skrupellosen Frau erpresst, die behauptet von ihm ein Kind zu bekommen. Er muß auf diese Forderung eingehen und verliert
damit Empress, die sich entschließt in ihre Heimat, nämlich nach Frankreich zurückzukehren um dort um das Erbe ihres Bruder Guy zu kämpfen.

In Paris angekommen stellt Empress fest, daß sie von Trey schwanger ist, aber ihr Stolz läßt nicht zu, daß sie ihm dies mitteilt. Ob es doch noch eine gemeinsame Zukunft für Trey und Empress gibt?

In diesem Buch wird die Geschichte von Blaze und Hazards Sohn Trey erzählt. Es ist also eine direkte Fortsetzung zu "Funkelnde Leidenschaft".

Kritik geschrieben am 07.06.98 von I. Wehrr

Zurück zum Anfang der Seite


"Die Gräfin von St. Petersburg"

Originaltitel: Golden Paradise, 1990
Deutsche Erstveröffentlichung: 1991
Verlag: Ullstein
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-548-23113-6
Bewertung: 2.0

Fürst Bariatinsky ist der jüngste General in der russischen Armee. Er ist berühmt für seine Siege und wurde nie verwundet. Alle Frauen lieben ihn. Eines Tages befreit er Lisaweta Felixowana, die Tochter des Earl Lazaroffs, aus den Händen von Türken.

Zuerst denkt Fürst Stefan Lisaweta wäre unansehnlich und fett. Aber nach einem Bad ist er überrascht eine geradezu umwerfend schöne Frau vor sich zu sehen. Da er die Finger nicht von ihr lassen kann, werden sie schnell zu Geliebten.

Stefan entführt Lisaweta in sein Haus in den Bergen. Es gibt allerdings ein Problem, denn er ist verlobt. Da er nie aus Liebe heiraten will, hat er sich mit Vernunft eine Braut gesucht. Nach zwanzig Tagen voll Leidenschaft kehrt Lisaweta nach St. Petersburg und Stefan in den Krieg zurück. Beide versuchen einander zu vergessen, können es aber nicht. Also schwört Stefan in St. Petersburg einen Skandal herauf, als er Lisaweta anstelle seiner Verlobten Nadeschda heiratet.

Die Geschichte war einfach nicht interessant genug. Was den Leser vielleicht begeistern wird sind Susan Johnson Liebesszenen, von denen gibt es wahrlich viele.

Kritik geschrieben am 06.04.97 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite


"Spion der Liebe"

Originaltitel: Wicked, 1996
Deutsche Erstveröffentlichung: 1998
Verlag: Heyne
Preis: 9,90 DM
ISBN: 3-453-13730-2
Bewertung: 2.0

Eigentlich ließe sich dieses Buch mit zwei Wörtern beschreiben: Langweilig und Unnütz.

Beau St. Jules, Graf von Rochester, hat nur sein Vergnügen im Kopf. Nebenher erledigt er so mal zwischendurch Spionagearbeit für die englische Krone. Als er eines Tages wieder mit seinem Schiff auf eine solche Fahrt ausläuft, befindet sich ein blinder Passagier an Bord. Serena hat ihre Stellung als Gesellschafterin aufgegeben und da ihr Geld und ihre Reisetasche verloren gegangen sind, hat sie sich auf diesem Schiff versteckt um nach Florenz zu reisen, wo sie ein Kunststudium absolvieren will. Schließlich hat sie Talent zu einer großen Malerin zu werden, wie sie meint.

Da Beau der Meinung ist sein blinder Passagier eignet sich hervorragend als Geliebte bis zur Ankunft in Florenz, fallen die beiden unverzüglich ins Bett und vertreiben sich so ihre Zeit. Zwischendurch machen sie noch in Lissabon Station und Serena wird fast entführt, aber mehr Abwechslung hat dieses Buch wirklich nicht zu bieten.

Für alle die es noch wissen wollen, selbstverständlich erkennt der "Liebhaber aller Frauen" das Serena diejenige ist, mit der er alt werden will.

Beim Lesen hatte ich manchmal das Gefühl, daß die Autorin selber nicht wußte, was sie da eigentlich schreibt. Und außerdem scheint es eine Vorgeschichte zu dem Buch gegeben zu haben, die ich allerdings noch nicht gelesen habe, weil sie höchstwahrscheinlich noch gar nicht in deutsch veröffentlicht wurde. Alles in allem: Wieder ein Buch, was sein Geld nicht wert ist.

Kritik geschrieben am 02.08.98 von I. Wehr

Zurück zum Anfang der Seite


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen ||
|| Zurück zur Hauptseite ||