"Die schöne Mätresse"

Originaltitel: A Scandalous Proposal

Autorin: Julia Justiss

Verlag: Mira Taschenbuch

Bewertung: 5.0

Evan Mansfield, Earl of Cheverly, hat eigentlich nur die Aufgabe den neuen Hut seiner Mutter abzuholen. Seine Begegnung mit der schönen Hutmacherin wirft ihn jedoch völlig aus der Bahn, dass er sogar vergisst die Rechnung zu begleichen und eine neue Bestellung seiner Mutter in Auftrag zu geben. So kehrt er zurück zum Geschäft und kann gerade noch eingreifen als „Madame Emilie“ von einem Schutzgelderpresser bedrängt wird.

Emily Spenser ist die junge Witwe eines Soldaten. Sie hatte die Liebe ihres Lebens gegen den Willen ihres und seines Vaters geheiratet. Ihr Mann fiel jedoch in Portugal. Zurück in England eröffnet sie ein Hutmachergeschäft und hat so gerade ihr Auskommen. Emily ist ebenso fasziniert von dem gut aussehenden Earl of Cheverly. Seinen Schutz, den er sofort nach der Bedrohung für sie organisiert, nimmt sie nur widerstrebend an, weil sie nicht in seiner Schuld stehen möchte. Sie ist aber von Evan ebenso angetan wie er von ihr. Als er vorsichtig den Wunsch nach einer intimen Beziehung äußerst, willigt Emily überraschenderweise sofort ein und wird seine Geliebte.

Monatelang vertiefen die beiden Ihre innige Beziehung. Emily würde sich so sehr wünschen für immer an seiner Seite zu leben. Doch sie weiß, dass der Standesunterschied dies verhindert. Vollkommen hoffnungslos wird dies als er seinem Freund Richard auf dem Sterbebett versprechend muss dessen Schwester Andrea zu heiraten. Emily will keine Ehebrecherin sein und trennt sich daraufhin von Evan. Beiden zerreißt es das Herz....

Ein wunderschöner, spannender Liebesroman, den ich unbedingt in einem Rutsch durchlesen musste. Die beiden Protagonisten sind so gefühlsbetont, dass man mit beiden nur mitfiebern kann und das glückliche Ende herbei sehnt und doch nicht möchte, dass der Roman schon zu Ende ist. Nur zu empfehlen.

Kritik geschrieben von Cornelia P. am 02.08.2005

Weitere Bücher der Autorin:

|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||