"Highlander meines Herzens"

Amerikanischer Originaltitel: Claiming the Highlander

Autorin: Kinley MacGregor

Deutsche Erstveröffentlichung: 2004

Verlag: Bertelsmann Buchclub (Premiere)

Bewertung: 4.0

Der MacAllister-Clan befindet sich in Aufruhr. Noch nie, seit Lochlan das Clanoberhaupt ist, hat es so eine Situation gegeben. Alle Frauen von Kilgarigon verweigern sich ihren Männern, bis die Fehde mit Robby MacDouglas sein Ende gefunden hat. Und die Anführerin der Frauen ist die aufrührerische Maggie ingen Blar. Also hat Lochlan die geniale Idee seinen Bruder Braden ins Spiel zu bringen. Bisher konnte keine Frau Braden widerstehen, im Gegenteil, sie werfen sich ihm regelrecht zu Füßen. Er wird es bestimmt schaffen Maggie zu verführen und so dafür zu sorgen, dass sie die Frauen, die sich in der Kapelle verschanzt haben, zu überreden, wieder an Heim und Herd zurück zu kehren. Was jedoch Lochlan nicht weiß, Maggie ist die einzige Frau, die Braden bisher immer widerstanden und ihm nie schöne Augen gemacht hat.

Also werden zwei Menschen in eine Situation gedrängt, die beide nicht wollen. Maggie muss Braden gegenüber standhaft bleiben, um die Frauen zu beschützen und eine Möglichkeit zu haben die Fehde mit den MacDouglas zu beenden. Und Braden muss eigentlich dringend Maggie verführen, da sonst die Männer des Clans seinen Bruder als Oberhaupt stürzen werden. Da scheint es nur eine Lösung für das Problem zu geben, beide müssen einen Kompromiss finden, aber wie, wenn niemand nachgeben will?

Kinley MacGregor lässt mit diesem Roman ein weiteres Mitglied ihres MacAllister-Clans sein Glück finden. Ich fand "Highlander meines Herzens" jedoch nicht so ausgereift wie "Die schottische Braut". Der Roman liest sich zwar ganz unterhaltsam, der etwas unausgereiften Geschichte fehlt es jedoch an Tiefe.

Kritik geschrieben am 27.06.04 von Isolde W.

Weitere Bücher von K. MacGregor


|| Zurück zu Historischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zur Hauptseite ||