"Der Fremde in meinen Armen"

Originaltitel: Priceless, 1998

Autorin: Mandalyn Kaye

Verlag: Econ & List

ISBN: 3-612-27651-1

Genre: Regency

Bewertung: 4.0

Vorweg möchte ich bemerken, daß ich dem Buch einen Bewertungsbonus gegeben habe, da er an Amanda Quick erinnert. Diejenigen, die nicht gern Amanda Quick lesen, würden das Buch wahrscheinlich schlechter einstufen.

Hier mein Review:

London 1851:

Liberty Madison hat seit dem Tod ihres Gönners und Arbeitgebers eine Menge Probleme. Sie hat teilweise das Geschäft vererbt bekommen und es sieht so aus, als ob sie gezwungen wäre, den Haupterben zu heiraten. Ansonsten steht sie mittellos da, von der Gesellschaft ausgestoßen, da diese glaubt, sie wäre die Mätresse des verstorbenen Earl of Huxley gewesen.

Elliot Moss, Vicomte Darewood, wird von zwei Gedanken beherrscht:

    1. er möchte das Kreuz von Aragon, ein erlesenes Schmuckstück und
    2. Liberty Madison

um sich so an seinen verstorbenen Erzfeind zurächen und den Ruf seines Vaters wieder herzustellen.

Er macht Liberty einen Heiratsantrag. Obwohl sie weiß, dass in ihrer Erbschaft kein Kreuz zu finden ist, nimmt sie den Antrag an und sie heiraten. Doch die Suche schreckt noch andere auf und Liberty erhält Drohbriefe.  Wird Elliot den wahren Schatz in seinem Besitz erkennen?...

Die Suche nach dem Kreuz von Aragon ist etwas verwirrend und mindert den Lesegenuß. Es ist der einzige Historical der von dieser Autorin übersetzt wurde und ich befürchte, bald wird auch dieser Out-Of-Print sein. Die Autorin schreibt auch Contemporaries unter dem Namen Nessa Hart.

Review am 22.03.01 von Maria K.

|| Zurück zu Regency Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||