"Everything Is Not Enough"

Englische Originalausgabe:

Autorin: Bernardine Kennedy

Verlag: Headline

ISBN: 0747266468

Bewertung: 1.0

Louise Jermaine lebt seit ihrer Geburt ein hartes Leben, denn ihr Vater ist ein Schwarzer und ihre Mutter eine Weiße. So hat sie bereits als Elfjährige gegen Rassenhaß zu kämpfen. Als Zwölfjährige erlebt sie, wie ihr Vater ihre Mutter verläßt und zurück nach Barbados geht. Kurz darauf ist die Mutter schwanger und läßt ihren neuen Liebhaber in die Wohnung einziehen. Louise ist sehr gut in der Schule und möchte allen beweisen, dass sie es auch als Mischlingskind zu etwas bringen kann. Bei ihrer besten Freundin Sharon und deren Mutter, findet sie ein bißchen Ruhe und Familienglück. Bald darauf treibt ihre Mutter Fran jedoch ihren Liebhaber Barry und das gemeinsame Kind Daniel aus dem Haus. Louise ist am Boden zerstört, denn sie liebt ihren Halbbruder sehr. Außerdem hat ihre Mutter ihr nie Liebe geschenkt, sondern sie immer nur als Mischlingskind angesehen, das ihr Leben zur Hölle gemacht hat. Da beschließt Louise hart zu arbeiten, damit sie nicht so endet wie ihre Mutter.

Bald darauf zieht ein neuer Liebhaber ihrer Mutter bei ihnen ein, ein gewisser Tony Willmott. Tony macht Louise das Leben zur Hölle, beleidigt sie am laufenden Band, aber da ihre Mutter total vernarrt in ihn ist, kann Louise nichts gegen ihn ausrichten. Fran läßt sich von ihrem Mann scheiden und heiratet Tony. Als Louise 14 ist, wird sie von Tony vergewaltigt. Daraufhin zieht sie zu ihrer Freundin und hält sich von ihrer Mutter und Tony fern, sie traut sich nicht in anzuzeigen. Fünf Monate später findet sie durch Zufall heraus, dass sie schwanger ist. Louise packt ihre Sachen, stiehlt von Tony Geld und setzt sich nach Brighton ab. Hier findet sie einen Job als Kellnerin in einem kleinen Cafe, mit Tonys Geld kann sie sich ein Zimmer nehmen. Louise ändert ihren Namen in Angie Kavanagh und verschweigt ihre Schwangerschaft. Als der Geburtstermin herangerückt ist, bekommt sie ihr Kind allein in ihrem Zimmer, packt es dann in eine Tasche und setzt es auf der Toilette eines Krankenhauses aus.

Jahre später ist sie auf dem Weg nach London. In ihrem schwulen Arbeitgeber und dessen Freund hat sie eine neue Familie gefunden. Die beiden, Paolo und Gavin, haben sie unterstützt ihren Schulabschluß nachzuholen und jetzt hat Angie einen Job bei einer Londoner Zeitung ergattert. Doch immer wieder holt sie die Vergangenheit ein!

"Everything is not enough" bedient sich absolut jeden Klischees. Die Handlung ist sehr vorhersehbar und bietet kaum Überraschungen. Mit hat der Roman nicht gefallen, denn aufgrund des Klappentextes wußte ich sofort das die Heldin vergewaltigt wird. Die ganze Geschichte war einfach nicht neu, entweder hat man das Gefühl das alles schon einmal in einem Fernsehfilm gesehen oder über ein ähnliches Schicksal in der Yellow Press gelesen zu haben. Schade um die vergeudete Lesezeit.

Kritik geschrieben am 11.01.03 von Isolde W.


|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||