"Come Fall"

Amerikanische Originalausgabe: von 2003

Autorin: Marcia King-Gamble

Verlag: Arabesque/BET Books, 222 S.,

ISBN: 1-58314-399-8

Bewertung: 3.0

Vivianne Baxter, die überaus engagierte Sprecherin einer Hilfsorganisation für benachteiligte Frauen, ist auf der Flucht: nachdem sie in die Schlagzeilen geraten war - sie wurde fälschlicherweise beschuldigt, Mitarbeiter der Organisation sexuell belästigt zu haben - und ihren Job verloren hatte, versucht sie, auf einer Europareise von ihrer negativen und deprimierenden Situation etwas Abstand zu gewinnen. Damit möglichst niemand sie erkennt und mit der berüchtigten Vivianne Baxter in Verbindung bringt, tritt sie unter falschem Namen auf und kleidet sich so unauffällig wie möglich.

Doch als sie in Venedig eintrifft, muss Vivianne erkennen, dass irgendjemand Interesse daran zu haben scheint, sie zu erschrecken, und wie es sich bald herausstellt, ihr sogar nach dem Leben zu trachten. Sage Medino, ein attraktiver Mann aus ihrer Reisegruppe, rettet Vivianne aus diversen gefährlichen Situationen und drängt sie, sich ihm anzuvertrauen, denn er, ein ehemaliger FBI-Agent, merkt sehr schnell, dass Vivianne etwas verbirgt. Ihm gegenüber kann Vivianne, die sich sehr zu Sage hingezogen fühlt, ihre Verkleidung als einfache amerikanische Touristin nicht lange aufrecht erhalten. Doch auch Sage hat so seine Probleme - aufgrund falscher Anschuldigungen wurde er aus dem Dienst entlassen; nun hat er einen Auftrag als Bodyguard angenommen, Maya, die Tochter eines Schauspielerpaares, auf ihrer ersten, alleine unternommenen Europareise zu bewachen - ohne dass diese davon ahnt.

Es ist nun gar nicht so einfach für Sage, alles unter einen Hut zu bringen: Maya zu beobachten, die sich in den Studenten Alec aus einfachstem Hause zu verlieben beginnt; Vivianne zu helfen, seiner wachsenden Gefühle für sie Herr zu werden und mit den Problemen seiner Vergangenheit klar zu kommen. Wer hat es auf Vivianne abgesehen, kann dieser Fall je gelöst werden?

Ganz netter, aber leider nicht allzu überragender Roman; die Charaktere bleiben reichlich flach und teils auch stereotyp; die Handlung verfällt ab und an in typische Klischees, und von "suspense" kann auch nicht groß die Rede sein - es ist sehr leicht zu erraten, worauf die ganze Geschichte hinausläuft.

Kritik geschrieben von Sabine R., 26.07.2003

|| Zurück zu Zeitgenössischen Romanen || Zurück zu Buchkritiken || Zurück zu Neuerscheinungen || Zurück zur Hauptseite ||